Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ampelpaar_pixabay_07022019

Keine Ampelpärchen in Köln

Köln | In Wien gibt es sie schon, die Ampelpärchen. Das sind Konstellationen von zwei Figuren auf den Ampeln die aus Frau-Mann, Mann-Mann oder Frau-Frau bestehen. Die österreichische Hauptstadt führte sie zum Eurovision Song Contest 2015 ein. Eine Bürgerin machte eine Eingabe an die Bezirksvertretung Innenstadt und deren Bürgermeister Andreas Hupke und schlug vor rund um den Heumarkt anlässlich des Jubiläums des Stonewall-Aufstandes von 1969 ebenfalls Ampelpärchen zu installieren. Die städtische Verwaltung und Bezirksvertretung Innenstadt lehnt dies mit Hinweis auf die Straßenverkehrsordnung (StVO) ab.

Die Bürgerin machte geltend, dass sich der Stonewall-Aufstand zum 50. Mal jährt und dies sicherlich auch auf dem Cologne Pride/CSD im Jahr 2019 gefeiert werde. Der Heumarkt ist dabei der zentrale Punkt der Cologne Pride Feierlichkeiten mit der Hauptbühne auf der auch die politischen Reden nach der Parade stattfinden. Die Frau schrieb an Hupke: „Die Stadt Köln (als Europas ‚Hochburg der LGBTQI-Community‘) würde damit ein Zeichen setzen für eine offene, vielfältige, bunte und vorurteilsfreie Stadtgesellschaft.“

Die Bezirksvertretung Innenstadt lehnte in ihrer Sitzung am 24. Januar die Installation mit dem Hinweis auf nicht richtlinienkonforme Signalschablonen aus Verkehrssicherheitsgründen ab. Diese Schablonen, so die Verwaltung entsprächen nicht der StVO und den aktuellen Richtlinien für Lichtsignalanlagen und verweist auf § 37 der StVO: „Gelten die Lichtzeichen nur für zu Fuße Gehende oder nur für Radfahrende, wird das durch das Sinnbild „Fußgänger“ oder „Radverkehr“ angezeigt. Im Lichtzeichen für zu Fuß Gehende, muss das rote Sinnbild einen stehenden, das grüne einen schreitenden zu Fuß Gehenden zeigen.“

Wien spricht von Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Ampelpärchen

Die Stadt Wien hat die Ampelpärchen nach dem Eurovision Song Contest nicht wieder demontiert, sondern berichtet auf der offiziellen Website der Stadt sehr positiv über deren Einführung. Nicht nur, dass die Pärchen große mediale Beachtung fanden, seien sie heute ein beliebtes Fotomotiv und haben Kultstatus. Neben dem touristischen Aspekt gab es in Wien nach vielen Unfällen auch die Überlegung an Ampeln die Verkehrssicherheit zu erhöhen, vor allem auch bei Kindern. Auch in Köln gibt es dieses Problem und Stadt, Polizei und KVB engagieren dafür sogar Schauspieler, die in rote und grüne Anzüge gesteckt werden. Wien hat nach Einführung der Pärchensymbole eine Blickstudie durch das Unternehmen „EPIGUS“ durchführen lassen. Das Ergebnis war, dass die neuen Ampelsymbole die Ampeln sichtbarer machten. Die Studie stellte fest, dass Fußgänger im Alltag Lichtsymbole durch „Umgebungssehen“ wahrnehmen und dabei nicht das Symbol, sondern die Farbe im Fokus liege. Es sei daher entscheidend, wie große die Lichtaustrittsfläche sei und die ist bei den Ampelpärchen um 40 Prozent größer als bei herkömmlichen Fußgängersymbolen. An den Ampeln mit den Ampelpärchen habe es nach der Studie zudem 18,22 Prozent weniger Rotgeherinnen und Rotgeher gegeben.

München installierte nicht dauerhaft

München lieh in Wien die Schablonen aus, um sie zum Christopher Street Day in der bayerischen Hauptstadt für acht Wochen rund um den Gärtnerplatz und das Sendlinger Tor zu installieren. Das kostete die Stadt München nach Medienberichten rund 10.000 Euro, da die Rechte an den Symbolen bei einem Designbüro und der Stadt Wien liegen. Auch in München werden die Schablonen aus den gleichen bürokratischen Gründen wieder demontiert, aber jedes Jahr rund um die CSD-Feierlichkeiten wieder montiert.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Unter den Opfern des Busunglücks auf Madeira befinden sich auch zwei Kölnerinnen. Es sind Mitarbeiterinnen von Kindertageseinrichtungen in Köln. Das teilte heute die Stadt Köln mit.

Bombe-Zollstock

Köln | aktualisiert | In Köln-Zollstock wurde heute Mittag in der Kendenicher Straße 85 ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Weltkriegsbombe soll heute noch entschärft werden. Aktuell 19:18 Uhr > Die Bombe wurde sicher entschärft und ist bereits verladen. Bei der Entschärfung war ein Knallgeräusch zu hören.

pflanze_asphalt_pixabay_24042019

Köln | Der Tag des guten Lebens 2019 soll in diesem Jahr in Köln-Ehrenfeld, dem hippen Szeneviertel Kölns, stattfinden. Allerdings nicht in den vom urbanen Tourismus entdeckten hippen Straßen wie der Körner- oder Rotehausstraße sondern „Jenseits des Gürtels“, also zwischen Ehrenfeldgürtel und Äußerer Kanalstraße. Der Termin: 15. September 2019.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Deutschland Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (24.04.2019)

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >