Köln Nachrichten Köln Nachrichten

11122018_KlausSchneider_RJM

Prof. Dr. Klaus Schneider: Ein selbstkritischer Blick zurück an seinem letzten Arbeitstag.

Klaus Schneider zieht Bilanz nach 18 Jahren an der Spitze des RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

Tatsächlich strebte der junge Klaus Schneider zunächst einen völlig anderen Beruf an. Nach seinem Abitur schrieb er sich an der Kölner Sporthochschule ein, um hier die Ausbildung zum Sportlehrer zu absolvieren. 1976 nahm er tatsächlich eine Stelle als Sportlehrer an seiner ehemaligen Schule an. Doch 1977 reiste er für ein halbes Jahr mit einem kleinen Postbus durch Westafrika. Es sollte sein Leben verändern.

Denn fortan widmete sich Schneider der Forschung, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sporthochschule, dann gewann sein Interesse an der Ethnologie die Oberhand. Er absolvierte ein zweites Studium in Köln, promovierte in Frankfurt am Main und ging dann zu Forschungszwecken wieder nach Afrika. Dort erlebte er auch die deutsche Wiedervereinigung, dank Mittelwellenempfangs durch die Deutsche Welle zeitnah. „Damalige Mitarbeiter haben aus Styropor eine meterhohe Mauer gebaut, deren Fall wir dann mit allen europäischen Freunden symbolisch nachgespielt haben“, gerät der heute 64-Jährige noch immer ins Schwärmen. Schauplatz dieses „Mauerfalls“ war die zweitgrößte Stadt im heutigen Burkina Faso, Bobo-Dioulasso.

Zurück in Europa nahm Schneider zunächst eine Stelle in Hamburg an, bevor er 1996 an seine alte Wirkungsstätte, das Rautenstrauch-Joest-Museum, zurückkehrte. Hier hatte er schon 1980/81 an der damals wegweisenden Ausstellung „Rausch & Realität“ als Kurator mitgewirkt. Zusammen mit dem legendären „Doping-Papst“ Manfred Donike thematisierte er den Themenkomplex „Drogen und Sport“. Vier Jahre nach seiner Rückkehr, im Jahr 2000, folgte dann die Berufung zum Direktor des Museums.

Kulturzentrum am Neumarkt – Highlight und Tiefpunkt zugleich

RJM_17042018

In den Jahren seiner Leitung führte Schneider 14 große Sonderausstellungen durch. Im Jahr 2005 folgte dann eine sechsjährige Bauphase für den neuen Gebäudekomplex an der Cäcilienstraße, früher bekannt als „Kölner Loch“. Die Realisierung des Neubaus war – trotz der schon damals auftretenden Schwierigkeiten und Verzögerungen – Schneiders „persönliches Highlight“. 2011 eingeweiht wurde das Völkerkundemuseum das am zweit häufigsten besuchte in der Domstadt. Dafür erhielt das Museums 2012 sogar den wichtigsten, europäischen Museumspreis, den des Europarats.

Doch der Neubau wurde zugleich auch zu einer Tragödie. Die aktuell wieder niedrigen Besucherzahlen sind Folge immer wiederkehrender Schließungen aufgrund von Mängeln, erst die Sprinkleranlage, zuletzt die Sicherheitstechnik. „Wir haben ein Desaster erlebt. Ich glaubte damals, ich könnte durch persönliches Engagement etwas bewirken, Prozesse beschleunigen, Aufklärungsarbeit leisten. Ich konnte überhaupt nichts bewirken. Das ist das einzige, das ich bedaure“, so das Resümee des scheidenden Direktors und zugleich ein Ratschlag an seine Nachfolgerin, sich zukünftig auf die inhaltliche Arbeit zu konzentrieren.

Das RJM: Inhaltlich sehr gut aufgestellt

Auch im Ruhestand will Schneider sich nicht komplett zurückziehen. Falls dies gewünscht ist, werde er sich weiterhin im Umfeld des Museums engagieren. Seine Nachfolgerin, der gebürtigen Niederländerin Nanette Jacomijn Snoep, bringe sehr gute Konzepte mit nach Köln. Ein kompletter Strategiewechsel sei das aber nicht. Vieles von dem, was Snoep ab 2019 realisieren will, gebe es schon. Vor allem inhaltlich sei das Museum sehr gut aufgestellt, wie sie bei ihrer ersten Pressekonferenz an ihrem zukünftigen Arbeitsplatz ausdrücklich betonte (Report-k.de berichtete).

Und dass Museen wie das RJM auch schwierige Themen anspreche, zeige gerade die derzeit laufende Sonderausstellung „Fast Fashion“. Die nimmt das schreckliche Unglück in einer Kleiderfabrik in Bangladesh zum Anlass, die Schattenseiten der Modeindustrie zu thematisieren (Report-k.de berichtete). Trotz der fortwährenden Kritik an den geringen Besucherzahlen, in einem Punkt zeigen sich auch erfreuliche Tendenzen. „Wir haben für diese Ausstellung alleine 85 angemeldete Führungen für Schulklassen; so viel wie noch nie zuvor“, so Schneider abschließend.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >