Köln Nachrichten Köln Nachrichten

denkmaldesmonats_ehu_18_05_17

Vom Rheinischen Verein zum „Denkmal des Monats“ gekürt: Die „Flora“-Kleingärten in Nippes.

Kleingartenanlage „Flora 1922 e.V.“ ist „Denkmal des Monats“

Köln | Die Anlage des Nippeser Kleingartenvereins „Flora 1922 e.V.“ an der Inneren Kanalstraße wurde jetzt vom Rheinischen Verein zum „Denkmal des Monats“ gekürt. Die Schrebergärten gehören zu den ältesten in Köln, ihr Bestand ist durch die Pläne der Stadtverwaltung gefährdet. Danach sollen hier Wohnungen entstehen, um den aktuellen Wohnungsmangel zu mildern.

Martin Turck, Mitglied im Rheinischen Verein (RV, mit vollem Namen: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz), wundert sich: „Die Verwaltung wusste offensichtlich nicht, dass die Anlage denkmal- und landschaftsgeschützt ist.“. Sie bezog diesen Schutz offensichtlich nur auf die benachbarte Wiese und die Parkanlage „Alhambra“ mit ihrer charakteristischen Architektur und Baumbepflanzung.

Die Schrebergärten entstanden im ehemaligen Festungsgürtel der Stadt

Das Trio gehört zu den letzten noch weitgehend original erhaltenen Schmuckanlagen im Inneren Grüngürtel. Der war einst der Festungsgürtel um Köln. Schon 1907 zur Bebauung freigegeben, doch wurden die Festungsbauten erst nach 1918, dem Ende des Ersten Weltkriegs, auf Anordnung der Siegermächten abgerissen.

Kölns damaliger Oberbürgermeister Konrad Adenauer konnte dies zum Teil verhindern. Zusammen mit Stadtplaner Fritz Schumacher und Gartenarchitekt Fritz Encke sollte hier eine Erholungszone entstehen mit einem Mix für Erholung, Sport und – in den Kleingärten – auch zur Selbstversorgung der Bevölkerung. Infolge der Weltwirtschaftskrise konnten die Pläne nicht vollendet werden.

Von ehemals 600 Pachtgärten sind nur noch 300 erhalten

Nach dem Krieg wurde der Innere Grüngürtel landschaftlich gestaltet mit Baumgruppen und Hügeln aus Kriegstrümmern. Von den einst rund 600 Kleingärten auf städtischem Grund sind heute nur noch 300 erhalten – darunter auch die des Flora e.V. In direkter Nachbarschaft fielen viele 1971 einem Bebauungsplan zum Opfer, der den autogerechten Ausbau des Grüngürtels mit autobahnähnlichen Kreuzen etwa an der Aachener Straße vorsah. Dies wurde unter anderem durch die Bürgerinitiative „Nippeser Bürgerwehr“ verhindert. An der Neusser Straße erinnert noch eine lange ungenutzte, später für Fußgänger freigegebene Unterführung an die Baupläne. Der Bebauungsplan gilt im Übrigen noch heute.

Mit der Ernennung zum „Denkmal des Monats“ zeichnet der RV ein Symbol für die weltweite Reformgarten- und Volksparkbewegung des frühen 20. Jahrhunderts aus. Eine Bürgerinitiative zum Erhalt der Kleingärten weist auch auf die ökologische Notwendigkeit des Grüngürtels für das Stadtklima hin. Ein breites Bündnis, dem unter anderen BUND, NABU und auch der RV angehören, spricht sich ebenfalls gegen eine Bebauung aus.

Doch Turck warnt: „Sie ist noch nicht vom Tisch.“. Zwar habe der Rat sie im vorigen Jahr abgelehnt, doch liefe der Generalpachtvertrag für Kleingärten auf städtischem Grund 2020 aus. Die Stadt halte in Longerich eine Schrebergartenausgleichsfläche bereit – wofür?

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Gruppe „Extinction Rebellion“ blockierte heute Nachmittag die Deutzer Brücke ab etwa 13:30 Uhr in Fahrtrichtung Innenstadt. Mittlerweile haben die Umweltaktivisten, die auf die ökologische Krise mit Aktionen des zivilen Ungehorsam aufmerksam machen wollen, die Versammlung beendet. Die Kölner Polizei fertigte Anzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, spricht aber von einer friedlichen Versammlung. Gegen 18 Uhr zogen die Demonstranten zum Neumarkt.

dom_innen_1742012a

Drei Experten geben Einblicke in und hinter die Kulissen des berühmten Gotteshaus am Rhein.

Köln | Es hat hunderte Jahre gedauert, um den 157 Meter hohen Kölner Dom zu bauen, der heute von mehr als sechs Millionen Besuchern jedes Jahr besucht und bewundert wird. Ein neues Sachbuch aus der Reihe „Bachems Wissenswelt“ nimmt kleine und auch große Leser mit in die spannende Welt der großen gotischen Kathedrale. Die Entdeckungsreise führt von den Fundamenten über das Kircheninnere bis hinauf in die Gewölbe und auf das Dach des Doms. Das Werk präsentiert gleichermaßen Geschichte und Geschichten rund um das außergewöhnliche Gotteshaus. Es zeigt zudem den Alltag der Menschen, die am oder im Dom ihren Arbeitsplatz haben.

identitaere_fahne_27082016a

Identitäre Bewegung in Köln

Köln | In dieser Woche hat das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Einstufung der Identitären Bewegung Deutschland neu bewertet und deren Positionen als nicht mit dem Grundgesetz vereinbar gewertet. Die IBD wird daher in Deutschland zum Beobachtungsobjekt. Aber wie viele Aktive hat die IBD in Köln?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >