Köln Nachrichten Köln Nachrichten

denkmaldesmonats_ehu_18_05_17

Vom Rheinischen Verein zum „Denkmal des Monats“ gekürt: Die „Flora“-Kleingärten in Nippes.

Kleingartenanlage „Flora 1922 e.V.“ ist „Denkmal des Monats“

Köln | Die Anlage des Nippeser Kleingartenvereins „Flora 1922 e.V.“ an der Inneren Kanalstraße wurde jetzt vom Rheinischen Verein zum „Denkmal des Monats“ gekürt. Die Schrebergärten gehören zu den ältesten in Köln, ihr Bestand ist durch die Pläne der Stadtverwaltung gefährdet. Danach sollen hier Wohnungen entstehen, um den aktuellen Wohnungsmangel zu mildern.

Martin Turck, Mitglied im Rheinischen Verein (RV, mit vollem Namen: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz), wundert sich: „Die Verwaltung wusste offensichtlich nicht, dass die Anlage denkmal- und landschaftsgeschützt ist.“. Sie bezog diesen Schutz offensichtlich nur auf die benachbarte Wiese und die Parkanlage „Alhambra“ mit ihrer charakteristischen Architektur und Baumbepflanzung.

Die Schrebergärten entstanden im ehemaligen Festungsgürtel der Stadt

Das Trio gehört zu den letzten noch weitgehend original erhaltenen Schmuckanlagen im Inneren Grüngürtel. Der war einst der Festungsgürtel um Köln. Schon 1907 zur Bebauung freigegeben, doch wurden die Festungsbauten erst nach 1918, dem Ende des Ersten Weltkriegs, auf Anordnung der Siegermächten abgerissen.

Kölns damaliger Oberbürgermeister Konrad Adenauer konnte dies zum Teil verhindern. Zusammen mit Stadtplaner Fritz Schumacher und Gartenarchitekt Fritz Encke sollte hier eine Erholungszone entstehen mit einem Mix für Erholung, Sport und – in den Kleingärten – auch zur Selbstversorgung der Bevölkerung. Infolge der Weltwirtschaftskrise konnten die Pläne nicht vollendet werden.

Von ehemals 600 Pachtgärten sind nur noch 300 erhalten

Nach dem Krieg wurde der Innere Grüngürtel landschaftlich gestaltet mit Baumgruppen und Hügeln aus Kriegstrümmern. Von den einst rund 600 Kleingärten auf städtischem Grund sind heute nur noch 300 erhalten – darunter auch die des Flora e.V. In direkter Nachbarschaft fielen viele 1971 einem Bebauungsplan zum Opfer, der den autogerechten Ausbau des Grüngürtels mit autobahnähnlichen Kreuzen etwa an der Aachener Straße vorsah. Dies wurde unter anderem durch die Bürgerinitiative „Nippeser Bürgerwehr“ verhindert. An der Neusser Straße erinnert noch eine lange ungenutzte, später für Fußgänger freigegebene Unterführung an die Baupläne. Der Bebauungsplan gilt im Übrigen noch heute.

Mit der Ernennung zum „Denkmal des Monats“ zeichnet der RV ein Symbol für die weltweite Reformgarten- und Volksparkbewegung des frühen 20. Jahrhunderts aus. Eine Bürgerinitiative zum Erhalt der Kleingärten weist auch auf die ökologische Notwendigkeit des Grüngürtels für das Stadtklima hin. Ein breites Bündnis, dem unter anderen BUND, NABU und auch der RV angehören, spricht sich ebenfalls gegen eine Bebauung aus.

Doch Turck warnt: „Sie ist noch nicht vom Tisch.“. Zwar habe der Rat sie im vorigen Jahr abgelehnt, doch liefe der Generalpachtvertrag für Kleingärten auf städtischem Grund 2020 aus. Die Stadt halte in Longerich eine Schrebergartenausgleichsfläche bereit – wofür?

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Waidmarkt-Baugrube_2252012

Köln | Das entscheidende Gutachten zur Einsturzursache des Kölner Stadtarchivs wird wohl erst 2020 vorliegen.

nachklick_16_10_17

Köln | NACHKLICK 15. - 16. Oktober 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Explosion in einem Bungalow in Köln-Höhenhaus - 62-jähriger Kölner kam bei dem Brand ums Leben. Zusammenstoß mit Kradfahrer in Marienburg – Radfahrerin schwer verletzt. Verkehrsunfall A57 - Ausfahrrt Chorweiler gesperrt. Flughafen Düsseldorf: Kölner versucht 1,5 Kilogramm Gold zu schmuggeln. Anlegen statt Stilllegen – Bringen Sie Ihr Geld in Bewegung. Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater. 30 Jahre Dirty Dancing – Kultfilm ab 24. Oktober zurück in Köln. Istanbul-Stipendium: Erste Ausstellung des „Atelier Galata“. 22-Jähriger stirbt nach Messerangriff in Köln. Wahlbeteiligung in Österreich wieder höher - Grüne müssen zittern. Landtagswahl in Niedersachsen: SPD deutlich vorne. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

parkplatz_25-02-2014

Köln | Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) baut derzeit ein P&R-Parkhause in Porz-Wahn. Auf zwei Etagen und rund 9.500 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche, sollen insgesamt 300 Stellplätze für Pkw Pendler entstehen. Die KVB hoffe, dass somit Pendler nicht mit dem Pkw nach Köln hineinfahren, sondern auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Kosten insgesamt: rund 5,3 Millionen Euro.

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.