Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dicker-pitter-feldhoff_1032012

Domprobst Dr. Norbert Feldhoff mit Mini-Klöppel, Alexander und Karl-Heinz Essig von der Rosswag und Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner

Klöppelgießer für „Dicken Pitter“ besuchen Dom und überreichen zwei Miniatur-Klöppel

Domprobst Norbert Feldhoff spricht von einem magischen Zirkel, der den Sturz des alten Klöppels des „Dicken Pitter“ verursacht haben könnte. Denn nur ein halbes Jahr zuvor war bei der Edelstahl Rosswag, deren Mitarbeiter heute den Dom besucht hatten, der Kloeppel für die berühmte Glocke "Pummerin" im Wiener Stephansddom gegossen worden.

Feldhoff bezog sich mit einem Augenzwinkern auf eine mündliche Überlieferung, an die er als Katholik natürlich glauben müsse, dass man bei Rosswag ein halbes Jahr zuvor nach dem Guss des Klöppels für die "Pummerin" gesagt habe, dies sei der letzte, außer jetzt müsste man noch den Klöppel des „Dicken Pitters“ neu formen. Und dann nahm das Schicksal, wie alle wissen, ja bekanntlich seinen Lauf. Der kleine Saal in der Dombauhütte war übrigens bis auf den letzten Platz besetzt, denn alle Mitarbeiter der am Guss beteiligten Unternehmen ließen sich eine Führung durch Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner und den Dombesuch natürlich nicht entgehen.

Eigentlich war es ein Gegenbesuch, denn als der Klöppel für den „Dicken Pitter“ geschaffen wurde, waren die Kölner natürlich am Entstehungsort. Alexander Essig, der die Geschäfte des Unternehmens Edelstahl Rosswag aus Pfinztal-Kleinsteinbach leitete, erklärte dann auch, dass alle Mitarbeiter und Abteilungen bis auf eine beteiligt waren. Es war die Abteilung Buchhaltung. Denn Rosswag hat den Klöppel dem Kölner Dom gestiftet. Essig übergab Feldhoff und Schock-Werner eine Dokumentation über die Herstellung des Klöppels des „Dicken Pitter“. Beide erhielten auch noch einen Miniatur-Klöppel als Erinnerung. Das Rohmaterial war von der BGH Edelstahl Siegen gratis zur Verfügung gestellt worden. Rosswag hat übrigens neben den Kölner und Wiener Klöppeln auch den für die „Gloriosa“ im Erfurter Dom, die Glocken der Frauen- und Hofkirche in Dresden, des Straßburger Münsters und des Speyerer Doms geschaffen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

22062018_Hetzschrift1

Köln | Immer wieder kommt es in Deutschland und auch in Köln zu Anfeindungen und Diskriminierungen gegen Menschen mit türkischen Wurzeln. Ein neuer Fall einer Postwurfsendung greift die Aktion der beiden Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf.

22062018_GeraubteKinder

Köln | Die „Zwangsarisierung“ von Kindern ist ein weitgehend unbekanntes Kapitel der Nazi-Diktatur. In Köln klagt jetzt ein Opfer vor dem Verwaltungsgericht um eine zumindest symbolische Entschädigung. Ein trauriges Kapitel deutsche Vergangenheitsbewältigung – eine vorangegangene Klage waren abgewiesen worden.

22062018_DenkmaldesMonats1

Köln | Seit Jahren schon zeichnet der „Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz“ in Köln regelmäßig ein „Denkmal des Monats“ aus: Eine Mahnung an die Besitzer, sich für deren Erhalt einzusetzen. Gezielt will er sich jetzt vernachlässigte städtische Bauten „mit Geschichte“ vornehmen. Erstes Objekt: Das ehemalige Säuglingsheim in Sülz, Kyllburgerstr. 3.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS