Köln Nachrichten Köln Nachrichten

toilettenpapier_3032020

Klopapier-Not und das Kölner Abwassernetz

Köln | Keine Comedy-Sendung ohne Klopapier-Hamstern-Spaß und alle reden darüber. Leere Regale in den Drogerie- und Supermärkten bei Flüssigseife und Klopapier. Aber was tun, wenn das letzte Blatt abgerissen ist? Viele Menschen greifen dann zu Feuchttüchern, Taschentüchern oder Küchenrolle und verursachen damit das nächste Problem: Stau im Abfluss, wenn diese Papiere im Klo landen, sagen die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB). Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) warnt angesichts der Knappheit von Toilettenpapier in Teilen Deutschlands vor Risiken für das Abwassernetz.

Wasserwirtschaft: Klopapier-Engpass gefährdet Abwassernetze

Weil im Handel aufgrund von Hamsterkäufen Klopapier teilweise nicht verfügbar sei, griffen Verbraucher auf Feuchttücher, Haushaltsrollen oder Papiertaschentücher auf der Toilette zurück - doch diese drohten Abwasserleitungen zu verstopfen, teilte der Verband dem "Handelsblatt" mit. Er rief die Bürger auf: "Schützen Sie ihre Abwasserleitungen."
Auch die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) bitten die Kölnerinnen und Kölner darum Feuchttücher, feuchtes Toilettenpapier, Küchenrolle oder Taschentücher nicht über das Klo zu entsorgen. Zwar, so ergab eine Nachfrage dieser Internetzeitung, könnte aktuell nicht festgestellt werden, dass etwa die Pumpen im Großklärwerk Stammheim schon häufiger verstopften. Aber dies werde sich so die Abwasserexperten der StEB erst beim nächsten kräftigen Regen zeigen.

Hier liegt das Problem

Klopapier ist so konzipiert, dass es bei Kontakt mit Wasser sich schnell in diesem auflöst und zerfasert. Damit ist sichergestellt, dass die Abflussrohre im Haus, in der Straße und der ganzen Stadt nicht verstopfen können. Oft wird das Abwasser auch durch Pumpen weitertransportiert. Diesen schadet das Klopapier nicht.

Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher verfügen nicht über diese Eigenschaft des klassischen Toilettenpapiers. Oft enthalten diese Materialien Plastikfasern. Können sich die Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher nicht auflösen verstopfen sie Abflüsse oder Pumpen. Regnet es jetzt stark, dann kommt es im Kanalnetz zu Verstopfungen. Das kann schon im eigenen Haus sein oder auch im öffentlichen Netz. Können Abwässer mit Fäkalien nicht abfließen kommt es zum Rückstau bis ins eigene Haus oder im Extremfall sogar bis in die eigene Wohnung. Das ist nicht nur unangenehm, sondern vor allem auch teuer.

Die Lösung in der Not

Ist das Klopapier ausgegangen und sie verwenden Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher dann werfen sie dieses nach Gebrauch nicht ins Klo. Stellen Sie einen Eimer mit einem Müllbeutel neben die Toilette und entsorgen sie Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher in diesen. Ist er voll, knoten sie ihn zu und entsorgen sie diesen über die graue Tonne, also den Restmüll. Wer schon einmal in Griechenland Urlaub gemacht hat, dem ist dieses System ja bekannt. Auch in Nicht-Corona-Zeiten gilt das Gebot nur Klopapier über die Toilette entsorgen, denn alle anderen Hygieneartikel verursachen auch in normalen Zeiten Probleme.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

laurenz_carree_04062020

Köln | Es ist eine prominente Stelle in der Kölner Stadtlandschaft – das Laurenz Carré. Jetzt zeigt der Projektentwickler Gerchgroup aus Düsseldorf wie der nördliche Teil gestaltet werden soll. Das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross schuf den Siegerentwurf, der sich laut Entwickler „behutsam“ in die Umgebung einfüge und Stilelemente aus dem Beginn des letzten Jahrhunderts der 1900er Jahre aufgreife.

pandemie_bez_regierung_03062020

Köln | Vor genau 12 Jahren setzten sich vier Kölner Studierende des Studiengangs Rettungsingenieurwesen im Lehrfach Epidemiologie an der Fachhochschule Köln mit dem Thema Pandemie auseinander. Das Thema ihrer Hausarbeit: "Anregungen zur betrieblichen Pandemieplanung der Bezirksregierung Köln“. Die Empfehlungen lesen sich wie eine Blaupause für die aktuelle Coronavirus-Pandemie-Situation. Hat die Behörde davon etwas umgesetzt, wollte report-K wissen.

NS_DOK_03062020

NS-Dok zeigt bis zum 9. August eine Ausstellung von Grigory Berstein zum kurzen Leben von Felix Nussbaum, der in Auschwitz ermordet wurde.

Köln | „Felix Nussbaum war ein Maler, der großen Mut gehabt hat. Seine Malerei war Widerstand gegen Angst, Terror und Hass in der NS-Zeit. Er hat gegen diese Pest gekämpft und schließlich hat er gewonnen. Heute bewundern Menschen aus aller Welt seine Kunstwerke“, sagt der in Köln lebende Künstler Grigory Berstein. In seinen Werken hat er sich immer wieder mit den Schicksalen von Opfern der NS-Terrorherrschaft befasst, um sich dem Vergessenen und Verdrängten anzunähern.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >