Köln Nachrichten Köln Nachrichten

CSD2016

CSD-Parade 2016 in Köln

KluST meldet Insolvenz an – CSD Köln soll 2017 stattfinden

Köln | Der Kölner Lesben- und Schwulen-Tag e.V. (KLuST ) hat beim Amtsgericht in Köln den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das gab der KLuST-Vorstand bekannt. Heute Abend will der Vorstand die Öffentlichkeit weiter informieren. Der Christopher Street Day 2017 soll in Köln dennoch stattfinden.

„Der heute vom KLuST-Vorstand beim Amtsgericht Köln gestellte Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Vereins führt dazu, dass die Struktur, die bisher den CSD Köln organisiert hat, einen Teil ihrer Handlungsfähigkeit einbüßt und Unsicherheit im Hinblick auf den diesjährigen CSD entsteht“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der Aidshilfe Köln. Um die Unsicherheit schnell zu beseitigen, habe sich ein Bündnis der Kölner LSBTI-Community gebildet. Dieses Bündnis soll garantieren, dass auch im Sommer 2017 der CSD in Köln stattfinden kann.

Report-K berichtet heute, Mittwoch 15. Februar, über die gestrige Pressekonferenz.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

33

Köln | Noch bis zum 7. April 2017 haben Kölner die Möglichkeit, Einzelpersonen oder Vereine, die sich bürgerschaftlich in Köln engagieren, für den Ehrenamtspreis 2017 vorzuschlagen. Dann endet die Bewerbungsfrist für „KölnEngagiert 2017“.

Mehr zu „KölnEngagiert 2017“ erfahren Sie hier >>>

Köln | Nach einem Rechtsstreit zwischen dem BAY, Biergarten am Yachthafen und der Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) hat das Oberlandesgericht Köln eine Entscheidung getroffen. Die HGK wollte den Betreiber nicht mehr ein Sommer-Open-Air-Kino am Rheinauhafen betreiben lassen. Damit ist man gescheitert. Es wird weiterhin ein Open-Air-Kino am Harry-Blum-Platz geben und zwar bis mindestens 2020.

Köln | Auf dem Gelände des Leskan-Parks in der Waltherstraße in Köln-Dellbrück sollte im Auftrag der Stadt Köln in einer Gewerbehalle eine Unterkunft für Geflüchtete entstehen. In der ursprünglich für gewerbliche Zwecke genutzten Halle war eine Unterbringung von bis zu 200 Personen in voneinander abgegrenzten Kojen und eine gemeinschaftliche Verpflegung geplant. Diese Plätze stehen nun nicht zur Verfügung, denn der Investor hat sich von dem Projekt zurückgezogen.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets