Köln Nachrichten Köln Nachrichten

koegida_29012015

Die letzte "Kögida" Kundgebung am Kölner Hauptbahnhof

„Kögida“ am Ende - „Dügida“ am Rosenmontag

Köln | Der „Kögida“ geht die Puste aus. Melanie Dittmer die Sprecherin von „Kögida“ und „Dügida“ teilt schriftlich mit, dass man nur noch in Düsseldorf jeden Montag aufziehen wird. Auch am Rosenmontag. Als einen Grund nennt man, dass die Polizei in Düsseldorf freundlicher und kooperativer sei und es keine autonomen Störer gebe.

Am Rosenmontag wollen sich die „Dügida“-Kundgebungsteilnehmer als Salafisten und Mohammed in Düsseldorf verkleiden, kündigt Dittmer an und weiter heißt es „Teilnehmer mit Sprengstoffgürteln aus Plastik, mit Turban und Bart, könnten für ein besonders satirisches Straßenbild sorgen.“ Köln bleibt der Aufzug der zuletzt von der als rechtsextrem geltenden Bürgerbewegung „Pro Köln“, Anhängern der „Hogesa“ und der rechten Szene dominierten Veranstaltung in Zukunft erspart.

Klaus Lober, „Köln gegen Rechts“ kommentiert das Aus von "Kögida": „Wieder einmal hat sich gezeigt, dass direkter Widerstand gegen Nazi- und Rassisten-Aufmärsche zum Erfolg führt. Bereits die Blockade des ersten Kögida-Marsches am 05.01.15 war eigentlich schon das Ende von Kögida. Lediglich der verheerende Anschlag in Paris führte dazu, dass der nach der Kögida-Spaltung verbliebene rechtsextreme Rest um Melanie Dittmer (Pro NRW) weitere Demos in Köln versuchte. Dass diese nur noch Neonazis und Nazi-Hooligans anzogen, wurde dann wohl doch zu viel für Pro Köln/Pro NRW. Und umringt von tausenden GegendemonstrantInnen durch menschenleereStraßen zu ziehen, damit lässt sich bei Hooligans kein Blumentopf gewinnen. Wir werden auch in Zukunft wachsam bleiben und gegen jede Form von Rassismus aktiv werden.“

---
Die Kollegen unseres Schwesterblattes www.report-D.de berichten regelmässig über die "Dügida" Kundgebungen >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets