Köln Nachrichten Köln Nachrichten

koegida_29012015

Die letzte "Kögida" Kundgebung am Kölner Hauptbahnhof

„Kögida“ am Ende - „Dügida“ am Rosenmontag

Köln | Der „Kögida“ geht die Puste aus. Melanie Dittmer die Sprecherin von „Kögida“ und „Dügida“ teilt schriftlich mit, dass man nur noch in Düsseldorf jeden Montag aufziehen wird. Auch am Rosenmontag. Als einen Grund nennt man, dass die Polizei in Düsseldorf freundlicher und kooperativer sei und es keine autonomen Störer gebe.

Am Rosenmontag wollen sich die „Dügida“-Kundgebungsteilnehmer als Salafisten und Mohammed in Düsseldorf verkleiden, kündigt Dittmer an und weiter heißt es „Teilnehmer mit Sprengstoffgürteln aus Plastik, mit Turban und Bart, könnten für ein besonders satirisches Straßenbild sorgen.“ Köln bleibt der Aufzug der zuletzt von der als rechtsextrem geltenden Bürgerbewegung „Pro Köln“, Anhängern der „Hogesa“ und der rechten Szene dominierten Veranstaltung in Zukunft erspart.

Klaus Lober, „Köln gegen Rechts“ kommentiert das Aus von "Kögida": „Wieder einmal hat sich gezeigt, dass direkter Widerstand gegen Nazi- und Rassisten-Aufmärsche zum Erfolg führt. Bereits die Blockade des ersten Kögida-Marsches am 05.01.15 war eigentlich schon das Ende von Kögida. Lediglich der verheerende Anschlag in Paris führte dazu, dass der nach der Kögida-Spaltung verbliebene rechtsextreme Rest um Melanie Dittmer (Pro NRW) weitere Demos in Köln versuchte. Dass diese nur noch Neonazis und Nazi-Hooligans anzogen, wurde dann wohl doch zu viel für Pro Köln/Pro NRW. Und umringt von tausenden GegendemonstrantInnen durch menschenleereStraßen zu ziehen, damit lässt sich bei Hooligans kein Blumentopf gewinnen. Wir werden auch in Zukunft wachsam bleiben und gegen jede Form von Rassismus aktiv werden.“

---
Die Kollegen unseres Schwesterblattes www.report-D.de berichten regelmässig über die "Dügida" Kundgebungen >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pulseofeuropekoeln_26032017

Köln | Sonntag, 14 Uhr, Köln, der Roncalliplatz gut zu zwei Dritteln gefüllt, Europa-Fahnen, Europa-Ballons, ein Dinosaurier und eine Handvoll Plakate. Die Menschen singen die Europahymne, also die Ode an die Freude und später das Stammbaumlied der Bläck Fööss. Hier haben sich für kommenden Sonntag einige der Bandmitglieder angekündigt. Im Interview mit report-K Christophe Kühl, der die Intention von #PulseOfEurope erklärt und die Kritik an der Veranstaltung nicht nachvollziehen kann.
--- --- ---
Der rund 10-minütige Videobericht zu „#PulseofEurope“ in Köln steht Ihnen hier zur Verfügung


--- --- ---

Köln | Der Rewe Konzern will mit seiner Unternehmenszentrale in Köln bleiben, allerdings nicht mehr auf vier Standorte innerhalb der Stadt verteilt, sondern an einem Ort zentriert. Dies soll nun der Deutzer Hafen werden. Dies teilte das Unternehmen bereits am Freitag mit und unterzeichnete mit dem städtischen Unternehmen und Projektentwickler "moderne Stadt GmbH" eine Absichtserklärung.

hertie2009a

Köln | Durch eine städtebauliche Neuordnung soll das Bezirkszentrum von Köln-Porz rund um das seit 2009 leer stehende ehemalige Hertie-Kaufhaus wieder belebt und aufgewertet werden. Die Stadt Köln erarbeite derzeit hierzu ein „Integriertes Handlungskonzept“, das auf dem „Entwicklungskonzept Porz-Mitte“ und den Planungen für eine Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes aufbaut.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets