Köln Nachrichten Köln Nachrichten

14122018_Evakuierungsradius_StadtKoeln

In diesem Radius wird evakuiert. Karte: Stadt Köln

Köln-Braunsfeld: 250-Kilo-Blindgänger entschärft

Köln | aktualisiert | Auf einem Grundstück an der Aachener Straße in Köln-Braunsfeld ist am heutigen Freitag ein nicht detonierter Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der 250 Kilogramm schwere Blindgänger sollte noch heute entschärft werden. Die Aachener Straße ist derzeit bereits in beide Richtungen gesperrt. Rund 8.000 Menschen sind von den Sperrungen betroffen. 19:16 Uhr > Die Entschärfung ist erfolgreich beendet worden.

Von der Evakuierung betroffene Menschen finden eine vorübergehende Unterkunft hier:

Bezirksrathaus Lindenthal, Aachener Straße 220

Abelbauten des Rheinenergiestadions, Olympiaweg 7

19:07 Uhr > Die Bombe ist entschärft. Die Aachener Straße bleibt für rund zwei Stunden, also bis gegen 21 Uhr weiter gesperrt. Im Bezirksrathaus Lindenthal waren 220, in den Abelbauten beim Müngersdorfer Stadion 40 Personen untergebracht.

19:03 Uhr > Weil Kinder im Evakuierungsgebiet angetroffen wurden, verzögert sich die Entschärfung.

18:24 Uhr > Die Stadt teilt zudem mit, dass die Aachener Straße auch rund zwei Stunden nach der Entschärfung gesperrt bleibt, da zunächst die Alten- und Krankentransporte möglichst reibungslos abgewickelt werden sollen. 

18:23 Uhr > Die Bombe wird jetzt entschärft, bei der Entschärfung kann ein lauter Knall entstehen. Dieser wird durch die Art der Entschärfung ausgelöst. Die Stadt Köln teilt mit, dass dieser Knall aber kein Grund zur Sorge sei.

14:35 Uhr > Im Rahmen der Evakuierungsmaßnahmen wurden auch Schulen geräumt. Eltern die ihre Kinder suchen, finden diese, so die Stadt, in der Gemeinschaftsgrundschule Müngersdorf, Wendelinstraße 64

13:19 Uhr > Wie das städtische Presseamt soeben bekannt gab, ist die Bombe englischer Bauart und mit einem Langzeitzünder ausgestattet. Sie soll noch am heutigen Freitag entschärft werden. Der Evakuierungsradius ist auf 500 Meter festgelegt. Fundort der Bombe war das Grundstück Aachener Straße 460, nördlich der Hauptstraße.

Wegen der großen Zahl von Betroffenen hat die Stadt gleich zwei Anlaufstellen eingerichtet. Die eine befindet sich im Bezirksrathaus Lindenthal, die andere in den Abelbauten des Kölner Sportamtes am Sportpark Müngersdorf. Betroffene können sich an die Rufnummer des Ordnungsdienstes unter: 0221 / 221 – 32 000 wenden.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln ist ebenso wie Feuerwehr und Polizei mit einem großen Aufgebot vor Ort. Wegen der Vollsperrung der Aachener Straße gibt es derzeit erhebliche Verkehrsbehinderungen im Kölner Westen. Der Fundort liegt ziemlich genau zwischen den Kreuzungen zum Maarweg und zur Militärringstraße, unweit des Bahnübergangs. Auch die Stolberger Straße und der Maarweg liegen innerhalb des Evakuierungsradius. Bahne und Busse, insbesondere der Betrieb der Ost-West-Linie 1 ist ebenfalls eingestellt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Abrissarbeiten am Friedrich-Ebert-Platz in Porz-Mitte sind abgeschlossen. Zeitnah sollen die Bauarbeiten für das erste Haus nach dem neuen Konzept beginnen.

Köln | Die Türkisch Islamische Union wird morgen, so die DITIB, zu einer Gedenkveranstaltung vor der Kölner Zentralmoschee zusammenkommen. Das Gedenken soll um 12 Uhr vor dem Freitagsgebet erfolgen.

Köln | Wie geht es mit dem Kalkberg weiter? Hubschrauberstation ja oder nein? Gibt es Alternativen? Diese Fragen will die Stadt Köln zunächst, so eine Sprecherin intern beraten, nachdem neue Gutachten vorliegen. Dann werde dem Rat ein Vorschlag unterbreitet. Die Öffentlichkeit will die städtische Verwaltung anschließend in einer öffentlichen Dialogveranstaltung unterrichten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >