Köln Nachrichten Köln Nachrichten

14122018_Evakuierungsradius_StadtKoeln

In diesem Radius wird evakuiert. Karte: Stadt Köln

Köln-Braunsfeld: 250-Kilo-Blindgänger entschärft

Köln | aktualisiert | Auf einem Grundstück an der Aachener Straße in Köln-Braunsfeld ist am heutigen Freitag ein nicht detonierter Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der 250 Kilogramm schwere Blindgänger sollte noch heute entschärft werden. Die Aachener Straße ist derzeit bereits in beide Richtungen gesperrt. Rund 8.000 Menschen sind von den Sperrungen betroffen. 19:16 Uhr > Die Entschärfung ist erfolgreich beendet worden.

Von der Evakuierung betroffene Menschen finden eine vorübergehende Unterkunft hier:

Bezirksrathaus Lindenthal, Aachener Straße 220

Abelbauten des Rheinenergiestadions, Olympiaweg 7

19:07 Uhr > Die Bombe ist entschärft. Die Aachener Straße bleibt für rund zwei Stunden, also bis gegen 21 Uhr weiter gesperrt. Im Bezirksrathaus Lindenthal waren 220, in den Abelbauten beim Müngersdorfer Stadion 40 Personen untergebracht.

19:03 Uhr > Weil Kinder im Evakuierungsgebiet angetroffen wurden, verzögert sich die Entschärfung.

18:24 Uhr > Die Stadt teilt zudem mit, dass die Aachener Straße auch rund zwei Stunden nach der Entschärfung gesperrt bleibt, da zunächst die Alten- und Krankentransporte möglichst reibungslos abgewickelt werden sollen. 

18:23 Uhr > Die Bombe wird jetzt entschärft, bei der Entschärfung kann ein lauter Knall entstehen. Dieser wird durch die Art der Entschärfung ausgelöst. Die Stadt Köln teilt mit, dass dieser Knall aber kein Grund zur Sorge sei.

14:35 Uhr > Im Rahmen der Evakuierungsmaßnahmen wurden auch Schulen geräumt. Eltern die ihre Kinder suchen, finden diese, so die Stadt, in der Gemeinschaftsgrundschule Müngersdorf, Wendelinstraße 64

13:19 Uhr > Wie das städtische Presseamt soeben bekannt gab, ist die Bombe englischer Bauart und mit einem Langzeitzünder ausgestattet. Sie soll noch am heutigen Freitag entschärft werden. Der Evakuierungsradius ist auf 500 Meter festgelegt. Fundort der Bombe war das Grundstück Aachener Straße 460, nördlich der Hauptstraße.

Wegen der großen Zahl von Betroffenen hat die Stadt gleich zwei Anlaufstellen eingerichtet. Die eine befindet sich im Bezirksrathaus Lindenthal, die andere in den Abelbauten des Kölner Sportamtes am Sportpark Müngersdorf. Betroffene können sich an die Rufnummer des Ordnungsdienstes unter: 0221 / 221 – 32 000 wenden.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln ist ebenso wie Feuerwehr und Polizei mit einem großen Aufgebot vor Ort. Wegen der Vollsperrung der Aachener Straße gibt es derzeit erhebliche Verkehrsbehinderungen im Kölner Westen. Der Fundort liegt ziemlich genau zwischen den Kreuzungen zum Maarweg und zur Militärringstraße, unweit des Bahnübergangs. Auch die Stolberger Straße und der Maarweg liegen innerhalb des Evakuierungsradius. Bahne und Busse, insbesondere der Betrieb der Ost-West-Linie 1 ist ebenfalls eingestellt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >