Köln Nachrichten Köln Nachrichten

24102018_Herbstvolksfest2018_1

Noch liegt Köln unter einer dichten Wolkendecke. Nicht nur die Veranstalter hoffen auf etwas besseres Wetter.

Köln-Deutz: Aufbau für Herbst-Volksfest in vollem Gange

Köln | Am kommenden Freitag beginnt auf der Deutzer Werft am Rheinufer das traditionelle Herbst-Volksfest der Gemeinschaft Kölner Schausteller. Auch in diesem Jahr gibt es wieder einige Neuerungen. Report-k.de hat sich vorab umgeschaut.

Schon der Einstieg in die diesjährlichen Feierlichkeiten ist ein anderer als sonst üblich. So werden die Verantwortlichen im Biergarten des Gastro-Geschäfts „Weber's Scheune“ das Volksfest mit einem Fassbieranstich eröffnen. Zu den angekündigten Gästen gehören Kölns Bürgermeisterin Elfi Scho sowie der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Bernd Petelkau und viele andere. Auch sonst werden die Besucherinnen und Besucher einige Neuigkeiten entdecken.

Drei neue spektakuläre Fahrgeschäfte

Drei Premieren wird es in diesem Herbst auf der Deutzer Werft geben. Erstmals dabei ist die so genannte „Teststrecke“, eine mobile Doppel-Looping-Achterbahn, ein Fahrgeschäft der Familie Steiger aus Hamburg. Mit 700 Metern Länge auf einem 70 mal 40 Meter großen Areal ist sie die weltweit größte mobile Doppel-Looping-Achterbahn ihrer Art. Ein weiteres Highlight im wahrsten Sinne des Wortes ist „Hangover“. Mit 85 Metern Höhe ist diese erstmals gezeigte Attraktion der höchste, transportable Gyro-Drop-Tower der Welt.

Ebenfalls aus München zu Gast in Köln ist „Konga“, eine Mega-Schaukel mit wahrhaft gigantischen Ausmaßen. Bis zu einer Höhe von 55 Metern wird die Gondel emporgehoben, bevor sie mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 120 km/h zur Erde rauscht.

Bauabnahme für morgen geplant

Die Aufbauarbeiten liefen zwar am heutigen Mittwoch, zwei Tage vor dem Start des Volksfestes, auf Hochtouren. Dennoch waren die größten Attraktionen um die Mittagszeit noch mitten im Aufbau. Auch das Aushängeschild der Kirmes, das Riesenrad, wurde gerade erst montiert. Die Riesen-Schaukel „Konga“ traf gar erst im Laufe des Vormittags auf dem Gelände ein.

„In der Herbstsaison gehen viele Veranstaltungen bis Montag oder Dienstag, so dass die Schausteller erst gestern oder heute hier ankamen“, erläuterte Willy Krameyer von der Gemeinschaft Kölner Schausteller. Spätestens am morgigen Donnerstag muss die Abnahme durch den TÜV erfolgen, damit für die Eröffnung am Freitagnachmittag alles geregelt ist. Für Krameyer und seine Kollegen ist dies alles nur eine Frage der Zeit.

Aktionstage auf der Herbstkirmes

Wie schon im Frühjahr finden auch im Herbst wieder einige besondere Tage statt. Zur guten Tradition gehört dabei der so genannte „Familientag“, am kommenden Mittwoch (31. Oktober). Dann öffnen die Fahrgeschäfte schon ab 13 Uhr, also eine Stunde früher als üblich und sind durchweg 50 Prozent günstiger. Riesenrad und Hangover kosten dann für Erwachsene nur drei, statt der sonst üblichen sechs Euro.

Am kommenden Montag findet der so genannte „Rosa Montag“ statt. Vor drei Jahren ins Leben gerufen ist es inzwischen die fünfte Ausgabe. Und mit dem Schauspieler Klaus Nierhoff haben die Organisatoren auch in diesem Jahr wieder einen prominenten Schirmherren für dieses Event gefunden. „Gerade in diesen verurteilungsfreudigen Zeiten, in denen es keineswegs mehr selbstverständlich ist, die Vielfalt von Lebensentwürfen zu feier, möchten wir ein Zeichen setzen gegen Ressentiments, Hass und Engstirnigkeit“, ließ der diesjährige Pate im Vorfeld der Veranstaltung verlautbaren.

Zur großen Party am Montagabend haben sich mit Hella von Sinnen und Claus Vincon auch zwei weitere Prominente aus der Kölner LSBT-Community angekündigt. Zugleich werden mit Elfi Scho, Dr. Ralf Heinen (beide SPD) und Andreas Wolter (Grüne) gleich drei der vier Stellvertreter von Henriette Reker vorbeischauen.

Höhepunkt ist eine Benefiz-Riesenradfahrt. Die Kölner Schausteller werden – wie auch in den Vorjahren – wieder einen Spendenscheck überreichen. Empfänger wird der Verein anyway e.V. sein, der ein Jugendzentrum für gleichgeschlechtlich orientierte junge Menschen betreibt. Das gespendete Geld soll für Projekte dieser jungen Menschen eingesetzt werden, bestätigte Jürgen Pieper, Gesamtleiter von anyway e.V..

Fotowettbewerb und Öffnungszeiten

Auch den Fotowettbewerb wird es in diesem Jahr wieder geben. Wie schon in den vorherigen Volksfesten suchen die Veranstalter die schönsten Bilder. Der erste Preis erhält ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro, eine Tageskarte Frei-Fahren für zwei Personen sowie die Ehre, das Plakat für das kommende Frühlings-Volksfest zu schmücken. Neun weitere Bildmotive werden ebenfalls prämiert und erhalten Sachpreise. Die Fotos sollten im Hochformat und als jpg-Dateien zugeschickt werden. Die Mailadresse lautet: reinhardt@award-marketing.de.

Die Öffnungszeiten sind üblicherweise von 14 bis 22 Uhr. Am Sonntag öffnet das Volksfest bereits um 12, am Familientag (31. Oktober 2018) um 13 Uhr. In der kommenden Woche liegt Allerheiligen, ein gesetzlicher Feiertag. Weil der zu den so genannten stillen Feiertagen gehört, öffnet die Kirmes an diesem Tag erst um 18 Uhr. Schluss ist an allen Tagen um 22 Uhr. Wie in den vorangegangenen Veranstaltungen gibt es auch bei dieser Ausgabe wieder „Einheitsmusik“, was zu einer erheblichen Entschärfung drohender Lärmkonflikte mit den Anwohnern geführt hat. Das große Feuerwerk startet am 2. November um 21:30 Uhr.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

3_Terrasse

Köln | Ein unbekanntes Kapitel Kölner Stadtgeschichte schlägt das Stadtmuseum auf: Die Teilnahme der Stadt an der EXPO 1937 in Paris – festgehalten in eindrucksvollen Fotos von Vater und Sohn Schmölz. Sie werden hier erstmals öffentlich präsentiert. Zu verdanken ist die facettenreiche und spannende Sonderausstellung „Köln an der Seine“ einem Zufall und Jacques Offenbach.

hippo_step_23082019

841.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Zahl der Jahreskarten stieg auf 41.000. China Light Festival bringt 100.000 im Winter.

Köln|Zufrieden zeigt sich der Kölner Zoo mit seinem gestern präsentierten Jahresergebnis. Es ist eines der besten der vergangenen Jahre. Zwar kamen 2018 mit 841.000 Tagesbesuchern etwas weniger Menschen (2017: 882.000), dafür stieg die Zahl der verkauften Jahreskarten von 37.000 auf 41.000. Besonders viele Gäste kamen im Spätsommer und Herbst nach Riehl. Auch das China Light-Festival war nach Informationen des Zoos mit 100.000 Besuchern ein großer Erfolg.

benecke_22082019

Köln| Mark Benecke, Kölner Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hat scharfe Kritik an der Neuregelung für Tattoo-Entfernungen per Laser geübt. Sie sollen ab Ende 2020 nur noch Fachärzten vorbehalten sein: "Die Neuregelung ist sinnlos", sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Viele Ärzte hätten weder ein Interesse daran noch Zeit dafür, argumentierte er.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >