Köln Nachrichten Köln Nachrichten

15112018_Pflanze_Asphalt_Pixabay

Köln-Flittard: Stadt schneidet Pflanzen am Rheinufer

Köln | Am so genannten Stammheimer Ufer im rechtsrheinischen Kölner Norden beginnen in der kommenden Woche umfangreiche Grünschnittarbeiten. Die Arbeiten sind eine Fortsetzung des Rückschnitts aus dem vergangenen Jahr.

In diesem Herbst beginnt der Rückschnitt der Uferböschung von der ehemaligen Verladerampe von Felten & Guilleaume in Höhe des Rheinkilometers 693 bis etwa 200 Meter südlich davon. Schon 2017 hatte die Stadt die Uferböschungen zwischen dem Mülheimer Bootshaus, nördlich der gleichnamigen Brücke, bis zum diesjährigen Ausgangspunkt zurückgeschnitten. Zuständig ist das Kölner Amt für Brücken und Stadtbahnbau.

Der Rückschnitt wird voraussichtlich fünf Wochen in Anspruch nehmen und soll noch vor Weihnachten abgeschlossen sein. Für die Dauer der Arbeiten muss der Radweg in diesem Bereich komplett gesperrt werden. Eine Umleitung wird ausgeschildert. An den Wochenenden bis Weihnachten, in der Regel ab freitagsnachmittags, kann der Radweg wie gewohnt genutzt werden.

Uferböschung: Wichtig für den Kampf gegen die Erosion

Die gepflasterte Uferböschung entlang des Stammheimer Ufers ist ein Ingenieurbauwerk, das die Erosion des Rheins bei allen Wasserständen auf ein Minimum begrenzen soll. Die jetzigen Arbeiten werden zur Sicherung des Bauwerks und zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit erforderlich. Außerdem ist die turnusmäßig notwendige Bauwerksprüfung der Böschung durch den zum Teil sehr dichten Bewuchs kaum möglich.

Einzelne Bäume haben mit ihrem Wurzelwerk inzwischen sogar den Asphalt durchdrungen und bieten bei Hochwasserlagen eine Angriffsfläche. Ganz herausnehmen könne man die Bäume und Sträucher nicht, da sie sonst große Lücken hinterließen und so die Standsicherhet der Böschung gefährdeten.

Nun werden also die Bäume, Büsche und Sträucher bis zur Oberkante der gepflasterten Fläche zurückgeschnitten. In Zukunft werden die gerodeten Bereiche im halbjährlichen bis jährlichen Turnus von Bewuchs befreit, um eine weitere Schwächung der befestigten Uferböschung zu verhindern. Der Eingriff in die Natur wurde zuvor auf Belange des Artenschutzes untersucht, hieß es dazu weiter.

Arbeit erfolgt in zwei Phasen

Um der Tierwelt die Möglichkeit für eine eigenständige Umsiedlung zu geben, erfolgt der Rückschnitt in drei Stufen. Nach den nun anstehenden Arbeiten wird im Herbst 2019 der noch fehlende Bereich zwischen Mülheimer Bootshaus und Aussichtsplattform in Angriff genommen.

Als Kompensation für den Rückschnitt am Rheinufer wird in Abstimmung mit dem Umwelt- und Verbraucherschutzamt sowie dem Amt für Landschaftspflege und Grünflächen eine Ausgleichsfläche für den Bewuchs mit Gehölzen vorgesehen, teilte die Stadt Köln abschließend mit.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

1_JR_Essen

Köln | Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus gegründet. Doch nicht alles, was heute als Bauhaus gefeiert wird, ist auch Bauhaus. Aus aktuellem Anlass erinnert das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit seiner Ausstellung „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel“ an die beiden Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn. Auch sie waren Vertreter eines modernen, sachlichen Baustils.

rf_step_20052019

Für Jacques Offenbach ging es vom Griechenmarkt über die Seine zum großen Weltruhm. Am Wochenende hat sich die Domstadt in Frankreich auf die Spuren ihres Kölner Musikgenies begeben.

Köln | Als der knapp 14-jährige Jakob Offenbach mit seinem älteren Bruder und seinem Vater aus Köln in Paris ankommt, entsteht gerade das Viertel am Fuße des Montmartre. Den ersten Wohnort finden die Offenbachs in einer kölschen Musiker-WG in einer Mansardenwohnung an der Rue des Martyrs 23, die hinauf zum Berg führt auf dem heute die weiße Kirche Sacre Coeur ihren Platz hat. Dort leben vier Brüder, die Offenbach vom gemeinsamen Musizieren im Kölner Dom kennt.

europa_demonstration_ehu_19052019

Köln | Tausende Kölnerinnen und Kölner, allen voran die SPD-Spitzenkandidatin für den Europa-Wahlkampf Katarina Barley und SPD-Chefin Andrea Nahles fanden sich heute bei den Sternmärschen zur Deutzer Werft ein und setzten eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für Europa. Eingeladen hatten viele Organisationen, Gewerkschaften und Kirchen. Auch in anderen deutschen Städten gingen die Menschen unter dem Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“.

--- --- ---
Fotostrecke: Bilder von der Europa-Demo in Köln >
--- --- ---

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >