Köln Nachrichten Köln Nachrichten

bombe_14102019

Köln-Lindenthal: Großer Evakuierungsradius nach Bombenfund – Bombe wird abtransportiert

Köln | aktualisiert | Eine amerikanische 10-Zentner Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist heute Vormittag in der Scheffelstraße 30, in Köln Lindenthal bei Bauarbeiten gefunden worden. Die Bombe muss noch heute entschärft werden. Der Evakuierungsradius wurde auf 500 Meter festgelegt. In diesem Bereich liegen auch Teile der Kölner Uniklinik. Die Stadt spricht mittlerweile von 7.600 Personen die evakuiert werden müssen. Für diese richtete die Stadt eine Anlaufstelle im Apostelgymnasium in der Biggestraße 2 ein. 00:56 Uhr > Die Bombe wird nicht entschärft sondern abtransportiert und an einem anderen Ort kontrolliert gesprengt. Die Sperrungen werden alle aufgehoben, die Anwohner können in ihre Wohnungen zurück.

23:57 Uhr > Die Entschärfung der Bombe verzögere sich teilte die Stadt Köln mit. Einen Grund nannte sie nicht.

22:04 Uhr > Um 21:52 Uhr erteilte die Stadt Köln die Freigabe zur Entschärfung der Bombe.

Zeitpunkt der Bombenentschärfung steht noch nicht fest

20:48 Uhr > Die Evakuierung dauert länger, da die Transporte aus dem Altenheim sehr aufwendig sind. Zu den Sperrungen teilt die Stadt Köln mit: "Betroffen von der Sperrung sind auch die KVB-Linien 7, 13 und die Buslinien 136 und 146 . Die KVB-Linien queren weiterhin das Gebiet. Ein Ausstieg ist im Evakuierungsgebiet nicht mehr möglich. Die Busse werden voraussichtlich umgeleitet. Der Luftraum wird kurzfristig für den Entschärfungszeitraum gesperrt. Von den Sperrungen sind auch die Dürener Straße, die Gleueler Straße und der Gürtel betroffen. Insbesondere sind die Dürener Straße von der Mommsenstraße bis zum Stadtwaldgürtel, die Gleueler Straße von der Mommsenstraße bis Theresienstraße und Lindenthalgürtel von Dürener Straße bis Ruhrstraße gesperrt." Wann die Bombe entschärft werden kann steht noch nicht fest.

Viele Menschen von der Evakuierung betroffen

15:45 Uhr > Von der Evakuierung sind 7.600 Bürgerinnen und Bürger betroffen, darunter 2.200 Menschen die über 60 Jahre alt sind. Evakuierte können sich im Apostelgymnasium, Biggestraße 2 aufhalten. Die Stadt will die Straßensperren aufbauen und mit der Räumung des Gebietes beginnen. Die Stadt schreibt: "Betroffen von der Evakuierung sind insbesondere eine Alteneinrichtungen und Teile der Uniklinik. Die Uniklinik kann die Evakuierungen in Bereiche auf dem eigenen Geländes durchführen." Ein Zeitpunkt, wann die Weltkriegsbombe, die noch heute entschärft werden muss, vom Kampfmittelräumdienst unschädlich gemacht werden kann, steht noch nicht fest.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Kampfmittelräumdienst entschärfte heute in Köln-Buchheim eine 2,5 Zentner Weltkriegsbombe. Rund 2.400 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. Die Bombe wurde bei Bauarbeiten entdeckt.

straeucher_pixabay_20112019

Köln | Das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) teilte mit, dass ein Eilverfahren eines Anwohners gegen die Stadt Köln wegen des Lärms am Brüsseler mit einem Vergleich endete. Die Stadt Köln übernahm eine Reihe von Verpflichtungen. Unter anderem wird sie jetzt stachelige Sträucher in den Blumenrabatten pflanzen, die den Aufenthalt von Partypeople dort einschränken sollen.

gericht_20112019

Köln | Vor dem Amtsgericht Köln hat heute der Prozess gegen einen 23-jährigen Mann begonnen, dem vorgeworfen wird am Rande des Europawahlkampfauftakts der Alternative für Deutschland (AfD) in Köln-Kalk Menschen angefahren zu haben und anschließend Unfallflucht begangen zu haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >