Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Köln-Ossendorf: Stadt saniert und legt Deponie still

Köln | Zwölf Millionen Euro muss die Stadt Köln für die Sanierung einer von ihr genutzten Deponie in Köln Ossendorf ausgeben. Das rund 14 Hektar große Gelände ist Teil des Bürgerpark Nord an der A57, dass die Bürger als Naherholungsgebiet nutzen sollen. Allerdings ist die Nutzung durch Methangase eingeschränkt.

Zwischen 1966 und 1973 befand sich dort eine Kiesgrube, die die Stadt Köln bis 1978 mit Hausmüll, Bauschutt und Gewerbeabfällen verfüllte. Jetzt muss die Deponie saniert werden, weil die Deponie Methan, Ammonium und Bor abgibt. Die Stadt wird jetzt mit Rodungsarbeiten beginnen. Die Arbeiten werden in drei Abschnitten durchgeführt und sollen drei Jahre dauern. In dieser Zeit ist die Fläche nicht öffentlich zugänglich. Unter anderem sollen die Oberflächen abgedichtet werden. Wenn die Arbeiten einmal abgeschlossen sind, dürfen Menschen das Gelände nur auf den dafür vorgesehenen Verkehrsflächen, also Geh- und Radwegen nutzen. Dass die Bürger nicht die Freiflächen als Grill- oder Liegeflächen in denen das Methangas ausoxidiert, sollen diese mit Dornenstrauchgewächsen bepflanzt werden. Zur Sanierung werden Versickerungsbecken und ein Rückhalteteich geschaffen.  
Die Stadt muss nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz die Deponie ordnungsgemäß stilllegen. Die Deponie liegt in einer Wasserschutzzone IIIB.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demo_18082018

Köln | Die rechten „Patrioten NRW“, die allerdings aus der ganzen Bundesrepublik anreisten, veranstalteten heute eine Kundgebung auf dem Breslauer Platz und einen Aufzug durch das Kunibertsviertel. Dagegen protestierten „Kein Veedel für Rassismus“ und „Köln gegen Rechts“. Rund 400 Gegendemonstranten fanden sich ein. Die Demonstrationen verliefen weitestgehend friedlich.
---
Ein Videobericht folgt in Kürze
---

Polizei_NRW_3032012b

Köln | Am Samstag wird es ab Mittags im Eigelstein- und Kunibertsviertel, am Ebertplatz und Breslauer Platz zu drei Demonstrationen kommen. Eine Anmelderin aus Solingen, so Ermittlerkreise gegenüber report-K, hat für die rechten „Patrioten NRW“ eine Demonstration angemeldet. Dagegen stellen sich „Köln gegen Rechts“ und „Kein Veedel für Rassismus“. Die ersten Demonstrationen und Kundgebungen beginnen gegen 13 Uhr und sind bis 18 Uhr bei der Polizei angemeldet.

17082018_Archiv1

Köln | Am heutigen Freitag haben die Verantwortlichen für den Neubau des Historischen Archivs Details zur zukünftigen Fassade des Gebäudes erläutert. Die „Brise soleil“ soll die Räumlichkeiten im Inneren vor allzu viel Lichteinfall und zu hohen Temperaturen schützen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN