Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kssq_08042017

Werben gemeinsame für eine große Teilnahme beim „Tanz die AfD“: Brigitta von Bülow (Die Grünen) und Jörg Detjen (Die Linke).

„Köln stellt sich quer“: erste Details zur Anti-AfD-Demonstration

Köln | Die CDU ziert sich noch, auch die „Gute Wählergruppe“ hat sich noch nicht gemeldet. Doch SPD, Grüne, Linke, Piraten und FDP sind dabei, wenn „Köln stellt sich quer“ zum Protest gegen den AfD-Bundesparteitag am 22. April im Kölner Hotel Maritim aufruft. 66 Unterstützer-Unterschriften haben die Organisatoren jetzt vermeldet und die ersten Details zum Ablauf vorgestellt.

Es ist ein breites Spektrum, das unter dem Motto „Tanz die AfD – gemeinsam für Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität“ das „wahre Gesicht Kölns zeigen will, das Gesicht einer vielfältigen, humanen, lebensfrohen und vor allem einer demokratischen Stadt“, heißt es im Aufruf von „Köln stellt sich quer“ (KSSQ). Es sind Parteien und Religionsgemeinschaften, Kulturinitiativen, Bildungsinstitute, Sozialverbände, der Rat der Religionen, Gewerkschaften, Bürgerzentren, der Kölner Jugendring. Diese Vielfalt bildet das „größte zivilgesellschaftliche Bündnis Kölns“, so KSSQ–Sprecherin und grüne Ratsfrau Brigitta von Bülow.

Auch Politiker dürfen sprechen – aber nicht als Vertreter ihrer Partei

Der Aktionstag beginnt um 11 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Heumarkt. Dort werden auch Politiker sprechen wie Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, oder Özlem Demirel, linke Landtagsabgeordnete, oder auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Aber alle nicht als Parteipolitiker, betont KSSQ-Mitglied Gabriele Hammelrath, Landtagsabgeordnete der SPD. Im Mittelpunkt aber sollen Beiträge der anderen Gruppen stehen, unter anderem Pfarrer Franz Meurer. Der DGB will dabei vor allem zeigen, dass die AfD für Arbeitnehmer und Arbeitnehmer keine Wahlalternative ist, erklärt DGB-Sekretär Jörg Mährle und verweist auf das Krankenversicherungs- und Rentenprogramm der Rechtspopulisten.

Zur musikalischen Umrahmung schickt die Initiative „Arsch huh“ eine Delegation. Fest stehen schon die Auftritte der Ska-Reggae-„Kapelle 3“ und der Gruppe „Buntes Herz“, die Ex-Höhner-Mitglied Janus Fröhlich mit Flüchtlingen und Kölner Musikern gegründet hat. Mit kabarettisten wird noch verhandelt. Es wird mit ungefähr 20.000 Teilnehmern gerechnet. Sollten mehr kommen – geworben wird bundesweit – kann die Kundgebung auch auf den Alter Markt und den Roncalliplatz übertragen werden.

Es werden noch freie Musikgruppen gesucht

Es folgt um 13 Uhr eine Demonstration durch Köln: Über Neumarkt, Rudolfplatz, Ringe, Magnusstraße und Dom geht es zurück zum Heumarkt, wo gegen 15 Uhr die Schlusskundgebung beginnen soll. Wie beim CSD werden bei der Demonstration Musikwagen mitfahren – auch die unterschiedlichen Musikrichtungen sollen die Vielfalt und Toleranz Kölns zeigen. Gefragt sind auch „freie“ Musikgruppen – Interessenten können sich demo@kssq.koeln anmelden.

Für Unruhe hatte im Vorfeld Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies mit seiner Warnung vor autonomen Demonstranten gesorgt, die den AfD-Partei mit Gewalt sprengen wollten. „Der Heumarkt ist der sicherste Platz, bei unserer Demonstration passiert nichts“, beruhigt Jörg Dethen, Fraktionsvorsitzender der Linken im Kölner Rat. Er setzt darauf, im Notfall deeskalierend eingreifen zu können.

Unklar ist noch, wo das kleinere Bündnis „Köln gegen Rechts“ Kundgebung und Demonstration durchführen kann. Der Heumarkt wurde ihnen von Mathies verwehrt, eine Klage dagegen wird vorbereit.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_21_11_17

Köln | NACHKLICK 20. - 21 November 2017, 18-18 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt |Kellerbrand – Kölner Feuerwehr in der Bremerstraße im Einsatz. „Die Rache von Melaten“: Das Divertissementchen 2018 sorgt sich um die Tradition. Fahndung - Unbekannter zieht 21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht. Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum eröffnet am Freitag. NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde. Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern. Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren. Feuerwehrmann bei Einsatz auf der A3 schwer verletzt. Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

koelnischesstadtmuseum_14_09_17

Köln | Wegen der Sanierung der Dauerausstellung und der Umbauphase im Sonderausstellungsbereich nach dem Ende der Ausstellung „Konrad der Große. Die Adenauerzeit in Köln 1917 – 1933“ bleibt das Kölnische Stadtmuseum von Dienstag, 21. November, bis Freitag, 15. Dezember, für den Besucherverkehr geschlossen. Vom 23. bis zum 25. November 2017 findet im Stadtmuseum die Geigenauktion des Auktionshaus Bongartz statt. Ab Samstag, 16. Dezember, zeigt das Kölnische Stadtmuseum parallel zwei Sonderausstellungen, die politische Ereignisse im öffentlichen Raum dokumentieren: „Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991 + 2017“ und „Karin Richert: Im Rechten Licht“. Sie sind bis 25. März 2018 zu sehen.

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS