Köln Nachrichten Köln Nachrichten

hogesa_19102015

Köln stellt sich quer gegen erneuten Hogesa-Aufmarsch

Köln | Wenn sich am Sonntag in der Innenstadt wieder die als rechtsextrem eingestufte Gruppierung Hogesa zu einer Kundgebung trifft, wird es ein breites Aktionsbündnis geben, das deutlich machen will, dass in der Stadt keine Gewalt gegen Flüchtlinge und Andersdenkende toleriert wird. Mehrere Gruppen wie „Köln stellt sich quer“ und „Köln gegen Rechts“ rufen zu Gegendemonstrationen auf. Am Hansaring wird es das Kulturfest Birlikte auf zwei Bühnen geben.

Null Toleranz

„Rassismus ist keine Meinungsfreiheit, sondern ein Verbrechen. Man kann nicht wie in Dresden mit einem Galgen herum laufen, das geht nicht“, ruft Kabarettist Fatih Cevikkollu für Arsch huh zur Wachsamkeit und zu Null Toleranz gegen Pegida, Hogesa & Co. auf. Er selbst hat den gewalttätigen Aufmarsch im Vorjahr als Anwohner miterlebt. „Was soll ich meiner Tochter sagen, wenn sie fragt, was machen die vielen Menschen da vor unserer Haustür.“

OB Jürgen Roters zeigt sich noch immer erschüttert vom fremdenfeindlich motivierten Anschlag auf seine Nachfolgerin Henriette Reker. „Das war ein gezielter Mordversuch. Er hat nicht nur Köln aufgeweckt, sondern die gesamte Republik erschüttert. Es ist unfassbar, dass hier Menschen in Gefahr sind, weil sie sich in der Stadt für Demokratie einsetzen“, sagt Roters und fordert die Kölner auf, am Sonntag Flagge zu zeigen und für eine lebendige Demokratie einzustehen.

Für FC-Präsident Werner Spinner war der Hogesa-Aufmarsch im Vorjahr eine Zäsur, zeitgleich ist er froh, „dass es in der Fanszene des FC keine rechtsradikalen Strömungen gibt. Wir beim FC haben mit unserer Reichweite eine gesellschaftliche Verantwortung und können diese auch Sonntag zeigen. Die aktive Fanszene hat angekündigt, an den Gegendemonstrationen teilzunehmen“, sagt Spinner. Allerdings berichtet er, dass nach dem der FC sich für Flüchtlinge eingesetzt hat, „gegen uns im Internet gepestet wurde und es auch Austritte im Verein gab“.

„Köln ist eine Stadt, die für Offenheit und Willkommen steht. Wir müssen am Sonntag Hogesa die Rote Karte zeigen, eine Rote Karte gegen Hass und Ausgrenzung. Wir müssen am Sonntag zeigen, wofür die überwältigende Mehrheit steht – für Demokratie und Toleranz. Es ist wichtig, dass sich die Stadtgesellschaft zahlreich und vielfältig präsentiert“, sagt Hannelore Bartscherer, Vorsitzende des Katholikenausschusses Köln.

Erste Demo bereits am Samstag

Bereits am Samstag startet um 16 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz eine Demo zu der „Köln gegen rechts“ unter dem Motto „Grenzen auf für alle“ aufruft. Sie führt zur Zentralen Ausländerbehörde, wo man gegen Abschiebungen demonstrieren will. Am Sonntag sind zwei Demostrationszüge geplant. Um 11 Uhr trifft sich „Köln gegen Rechts“ wieder auf dem Bahnhofsvorplatz und zieht von dort bis zum Hansaring. Man wolle mit „zivilem Ungehorsam“ die Kundgebung und eine mögliche Demonstration von Hogesa verhindern, heißt es von den Veranstaltern. Der zweite Demonstrationszug von „Köln stellt sich quer“ führt ab 12 Uhr von der Kirche St. Kunibert zum Hansaring.

Dort findet ab 14 Uhr auf zwei Bühnen das Programm des Kulturfestes Birlikte statt. Mit dabei sind ab 14 Uhr unter anderem Memoria, das Schauspiel Köln, Lenny Arrived, Erdmöbel, Cheru, Chango Leon, Brings, Kasalla, Cat Ballou, die Stunksitzung, Wilfried Schmickler, Microphone Mafia feat. Höhner und Fatih Cevikkollu.

Bereits ab 12 Uhr sind alle dazu aufgerufen, Musik im Eigelstein und im Kunibertsviertel zu machen und so die Veedel zu besetzen, durch die im Vorjahr Hogesa gezogen ist. Die geplanten Veranstaltungen sollen auch dann stattfinden, wenn das Verwaltungsgericht die Kundgebung von Hogesa doch noch verbieten solle, wozu man nochmals an die Richter appellierte.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_21_11_17

Köln | NACHKLICK 20. - 21 November 2017, 18-18 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt |Kellerbrand – Kölner Feuerwehr in der Bremerstraße im Einsatz. „Die Rache von Melaten“: Das Divertissementchen 2018 sorgt sich um die Tradition. Fahndung - Unbekannter zieht 21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht. Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum eröffnet am Freitag. NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde. Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern. Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren. Feuerwehrmann bei Einsatz auf der A3 schwer verletzt. Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

koelnischesstadtmuseum_14_09_17

Köln | Wegen der Sanierung der Dauerausstellung und der Umbauphase im Sonderausstellungsbereich nach dem Ende der Ausstellung „Konrad der Große. Die Adenauerzeit in Köln 1917 – 1933“ bleibt das Kölnische Stadtmuseum von Dienstag, 21. November, bis Freitag, 15. Dezember, für den Besucherverkehr geschlossen. Vom 23. bis zum 25. November 2017 findet im Stadtmuseum die Geigenauktion des Auktionshaus Bongartz statt. Ab Samstag, 16. Dezember, zeigt das Kölnische Stadtmuseum parallel zwei Sonderausstellungen, die politische Ereignisse im öffentlichen Raum dokumentieren: „Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991 + 2017“ und „Karin Richert: Im Rechten Licht“. Sie sind bis 25. März 2018 zu sehen.

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS