Köln Nachrichten Köln Nachrichten

badeseen19609-04

Das Höhenbergbad im Sommer

Kölnbäder melden Besucherrekord im Jubiläumsjahr 2018

Köln | Rund 2,75 Millionen Gäste besuchten im vergangenen Jahr die Kölnbäder. Das ist in der Unternehmensgeschichte der mit deutlichem Abstand festzustellende Besucherrekord. Denn es kamen rund 300.000 Besucher mehr als noch im Jahr 2017.

Es war ein heißer Sommer und die Freibadesaison entschied mit über das Top-Ergebnis. Über 870.000 Besucher kamen in die Kölnbäder-Freibäder. Schon Ende August 2018 war der bisherige Besucherrekord der Freibäder aus dem Jahr 2013 eingestellt. Die meisten Besucher kamen am 7. August 2018 ins Stadionbad. Gleichzeitig waren es 6.596 Badegäste in der Spitze und über den Tag verteilt 26.100 Gäste.

Geschäftsführer Gerhard Reinke zum Ergebnis in einer schriftlichen Mitteilung: „Ich bin froh, mit den zusätzlichen Einnahmen notwendige Investitionen in die Bäderlandschaft weiter vorantreiben zu können. Mein besonderer Dank gilt den Gästen sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Bädern, die einen großartigen Job gemacht haben.“

2018 feierten die Kölnbäder ihr 20-jährige Bestehen, denn das städtische Unternehmen wurde in seiner jetzigen Form 1998 gegründet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

drk_wohnungen_PR_20012019

Köln | Im März will das Kölner Rote Kreuz 29 Betriebswohnungen für neue Mitarbeiter zur Verfügung stellen und knüpft damit an die Tradition der Werkswohnungen an.

Köln | 250 Menschen, so die Veranstalter, nahmen an dem Erinnerungsspaziergang aus Anlass des 18. Jahrestages des Bombenanschlags in der Kölner Probsteigasse teil. Am 19. Januar 2001 explodierte ein Sprengsatz in einer von einem bisher unbekannten Täter hinterlegten „Stollendose“. Die damals 19-jährige Tochter der Familie, die das kleine Lebensmittelgeschäft betrieb, verletzte sich schwer.

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >