Köln Nachrichten Köln Nachrichten

OFM_Mahnwache_ITEC_Koeln_22.5.2014

Teilnehmer an der Mahnwache gegen die Rüstungsmesse "ITEC" vor der Kölnmesse.

Kölner Anti-"ITEC"-Bündnis zieht positive Bilanz

Köln | Unter dem Motto: „Krieg beginnt hier“ protestierten verschiedene Kölner Friedensgruppen im "Bündnis gegen ITEC" gegen die Durchführung der internationalen Rüstungsmesse „ITEC“ auf dem Gelände der Kölnmesse. Durch verschiedene Aktionen, wie etwa eine Veranstaltung unweit des Doms oder auch mit einer permantenten Mahnwache vor dem Kölnmesse machten die Aktivisten auf ihr Anliegen aufmerksam.

Vor dem Hotel Excelsior am Dom demonstrierten Mitglieder des Bündnisses gegen einen Empfang für die Teilnehmer der Rüstungsmesse und umrundete das Gebäude in einem Demonstrationszug.

Drei Tage lange hielten deutsche und niederländische franziskanische Ordensleute und Kölner Friedensgruppen in wechselnder Besetzung eine Mahnwache am Eingang der ITEC und sprachen mit Messebesuchern und Passanten über ihre Forderung nach drastische Rückführung der Rüstungsetats von in Projekte der zivilen Konfliktbearbeitung und der Entwicklungshilfe.

Gemeinsamer Nenner aller durchgeführten Aktionen: "Krieg beginnt hier: In dieser Stadt, in den Köpfen der Beteiligten, mit dieser Militärmesse und ihren Kriegsplanungen, aber auch durch die enorme Verschwendung von menschlichen und materiellen Ressourcen für eine immer perfektere Kriegsführung." so die schriftliche Stellungnahme des Bündnisses. Zweites gemeinsames Ziel der Bündnismitglieder: das Stattfinden dieser Rüstungsmesse in Köln in den Fokus der breiten Öffentlichkeit zu stellen.

Was dieses Ziel anbelangt, zieht das Bündnis positive Bilanz: "Bei unserem zweiten Ziel sind wir auf gutem Weg und werden dabei nicht lockerlassen: Zahlreiche Gespräche und Rückmeldungen in den letzten drei Tagen aus der Kölner Bevölkerung bestätigten uns in unserer Auffassung: Keine ITEC mehr in Köln." so das Bündnis schriftlich. Dabei gebe es bereits Zustimmung beim Grünen Kreisverband und der Linken, so die Stellungnahme weiter. Man fordere insbesondere die Kölner SPD und die CDU als christlich orientierte Partei auf, für ihre Vertreter im Aufsichtsrat noch vor der Wahl diesbezüglich klar Stellung zu beziehen, so die Forderung des Bündnisses.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_28_06_17

Köln | NACHKLICK 27. - 28. Juni, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | FC-Stürmer Anthony Modeste wird nicht zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian wechseln. Opernchefin Birgit Meyer stellt ihre Bühne der freien Tanzszene zur Verfügung. SPD Köln: "Wohnen darf nicht noch teurer werden". Wohnungsmarkt Köln: mehr Genehmigungen, weniger Fertigstellungen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt. Kölner Wohnungsmarkt – Haus- und Grundbesitzerverein: Wo bleiben die Visionen für Köln? Die Stadt Köln will in der Nähe des Neumarktes einen Drogenkonsumraum einrichten. "Welt": Türkischer Geheimdienst spioniert Bundestagsabgeordnete aus. 81-Jähriger aus Schwieberdingen vermisst - Bezug nach Leverkusen. Das Rheinboulevardbüdchen - in zwei Jahren soll es eines geben. Es ist wieder soweit: Ab Freitag werden knapp 30.000 Musikfans zu Europas größtem Reggae-Festival „Summerjam“ am Fühlinger See erwartet. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

oper_ehu_28_06_17

Köln | Opernchefin Birgit Meyer stellt ihre Bühne der freien Tanzszene zur Verfügung. Gut zwei Monate nach dieser Ankündigung steht fest, welche Kölner Compagnie den Anfang macht: Eine Jury entschied sich für das Tanzlabel Emanuele Soavi incompany. Die Gruppe führt am 9. und 10. Oktober im Staatenhaus ihr Stück „Relics“ auf. Wenige Tage später gastiert dort die Gruppe Mouvoir/Stephanie Thiersch mit „Bronze by Gold“.

perso_mustermann_07062015_articleimage

Köln | Die Passbildautomaten seien Seitens der Stadt in allen neun Bezirksrathaus, sowie im Verwaltungsgebäude Kalk Karee, nun technisch umgerüstet worden. Ab 3. Juli können dort neben den analogen Bildern auch digitale Passfotos erstellt werden. Die digitalen Bilder werden dann per Datenleitung direkt zu den Sachbearbeitern im Kundenzentrum übermittelt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets