Köln Nachrichten Köln Nachrichten

flora_dach_eppinger_091112klein

Die Flora hat ihr stählernes Tonnendach wieder.

Kölner Flora bekommt ihr Dach zurück - Sanierung voll im Zeit- und Finanzplan

Köln | Mit dem großen Tonnendach nähert sich die Flora derzeit ihrem ursprünglichen Aussehen im Jahr 1864 an. 56 Meter lang und 27 Meter breit ist die Längstonne des Kuppeldachs, dessen 16 Stahlträger schon zeigen, wie das imposante Gebäude künftig aussehen wird. Das Highlight ist dabei der neue sieben Meter hohe Dachsalon, der mit seinen 270 Quadratmetern bis zu 300 Menschen bei Feiern Platzbietet und der über eine große Dachterrasse verfügt.

„Ursprünglich war geplant, das komplette Dach für die Technik zu reservieren. Das wäre aber viel zu schade gewesen“, erklärt Bernhard Conin von Köln-Kongress mit Blick auf die Aussicht in den großen Park, der das Gebäude umgibt. Auch vom Eingangsbereich am Zoo macht sich das neue Dach gut: „Ich hatte befürchtet, dass alles etwas wuchtig wirkt. Das ist aber gar nicht der Fall“, freut sich Conin nach der Montage der letzten Stahlteile in der vergangenen Woche.

Jetzt haben in den kommenden Wochen die Dachdecker das Sagen. Sie werden das Dach mit verzinkten Blechen verschließen. „Ein Glasdach war nicht realisierbar. Es ist zu schwer für die Statik, sehr teuer und bringt Probleme bei der Schalldämmung mit sich“, erklärt Conin. Neben der Technik gibt es im neuen Dachgeschoss auch Bereiche für die Gastronomie, die über Aufzüge von der Küche im Keller versorgt wird.

Ein Blick ist auch schon in den neuen Parksalon möglich, der sich vor allem für Hochzeiten, Taufen oder ähnliche Familienfeiern anbietet. Er wird über eine komplette Glasfront verfügen und den Blick in den Park eröffnen. Erstmals erhält der große Saal im Erdgeschoß ein richtige Decke. „Früher gab es nur das Dach über dem Saal, was immer wieder Probleme mit dem Lärmschutz gegeben hat. Jetzt haben wir eine massive Decke und der Saal ist 25 Prozent größer geworden“, sagt Conin.

Sicher ist auch schon, dass es einen bewirtschafteten Sommergarten auf der seitlichen Terrasse der Flora geben wird. Dort können Parkbesucher einen Kaffee trinken oder auch abends den Tag ausklingen lassen. Vom Erscheinungsbild wird die neue Flora etwas dunkeler in der Fassadenfarbe sein, was dem historischen Original näher. Außerdem werden die Wände mit Graffitischutz ausgestattet.

Was Fertigstellungstermin und Finanzen angeht, ist die Flora laut Köln-Kongress voll im Plan. „Wir möchten gerne im Frühjahr 2014 eröffnen und gehen davon aus, dass alles klappen wird“, berichet Conin. Das Interesse für die Flora sei sehr rege – knapp hundert Reservierungsanfragen seien bislang eingeangen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >