Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kirmes_aufbau_010415

Nach Sturmtief "Niklas" wird auf dem Kölner Frühlingsvolksfest reingeklotzt.

Kölner Frühlingsvolksfest 2015 – nach „Niklas“ wird reingeklotzt

Köln | Ab 4. April geht es los, dann findet das Kölner Frühlingsvolksfest 2015 am Deutzer Rheinufer statt. Bis dahin gibt es auf dem Festplatz noch viel zu tun. Wegen Sturmtief „Niklas“ mussten die Schausteller eine Zwangspause beim Aufbau der Fahrgeschäfte einlegen. Heute und morgen wird noch reingeklotzt, dann erfolgt die Abnahme der Attraktionen. Report-K schaute sich vorab auf dem Festplatz am Rhein um.

Fotostrecke: Aufbauarbeiten für das Kölner Frühlingsvolksfest >>

Das Europa-Riesenrad, das größte Riesenrad seiner Art mit 55 Metern Gesamthöhe, steht schon. Nur die Gondeln fehlen noch. Die wurden gestern während „Niklas“ nicht angebracht. Aus Gründen der Sicherheit und um Mitarbeiter nicht zu gefährden, so GKS-Vorstand Willi Krameyer. Auch das Dach des Auto-Scooters in der Mitte des Festplatzes ist noch nicht auf normale Höhe ausgefahren, beim Fahrgeschäft „Breakdance“ hatte man gestern auf das Anbringen der großen Rückwand verzichtet – die drei mal fünf Meter großen Elemente der Rückwand hätten dem Wind beim Aufbau eine zu große Angriffsfläche geboten.

Zwangspause wegen Sturmtief

Nun gibt man auf dem Festplatz Gas, um die verlorene Zeit durch die Zwangspause von Dienstag wieder aufzuholen. Die neuen Attraktionen „Monster“, „Booster“ und „Predator“ befinden sich noch im Aufbau. Das „Magic House“, eine begehbare Erlebnis-Geisterbahn steht schon, im Inneren wird jedoch noch fleißig gearbeitet. Mehr zu den neuen Attraktionen und zu den speziellen Angeboten und Programmen während des Kölner Frühlingsvolksfestes 2015 gibt es hier >>

Preise stabil geblieben

Preislich bewegen sich die neuen Fahrgeschäfte bei vier bis fünf Euro. Die etablierten Fahrgeschäfte sind im Vergleich zur Herbst-Kirmes preisstabil geblieben: eine Fahrt mit dem Riesenrad kostet sechs Euro (Kinder zahlen vier), Autoscooter und „Music Express“ schlagen weiterhin mit 2,50 Euro und drei Euro zu Buche. Auch die Preise für Speisen und Getränke sind seit dem Herbst gleichgeblieben, das Kölsch 0,2 kostet 1,50 Euro.

Mehr Barrierefreiheit - Musikkonzept wird beibehalten

Erstmalig auf der Frühlings-Kirmes in Deutz wird es eine spezielle Behinderten-Toilette geben, die auch außerhalb der Öffnungszeiten der Kirmes zugänglich sein soll. Zusätzlich dazu hält die GKS, die Gemeinschaft Kölner Schausteller, eine barrierefreie Toilette während des Betriebs auf der Kirmes bereit. Während der Kirmes wird wieder ein achtköpfiger Sicherheitsdienst auf dem Gelände patrouillieren. Seit man auf diesen Dienst zurückgreife, habe sich die Situation auf der Kirmes merklich gebessert, so Krameyer. Gut angekommen sei auch das im Herbst eingeführte Konzept, an allen Fahrgeschäften einheitliche Musik zu spielen. Man werde das Konzept daher weiter verfolgen.

Soziales Engagement in der Nachbarschaft

Auch sozial engagieren sich die Schausteller im Veedel. Über die Bürgervereinigung Deutz, zu deren Mitglieder die GKS zählt, habe man alle Deutzer Kindergärten eingeladen, am letzten Dienstag des Volksfestes die Kirmes zu besuchen und alle kindertauglichen Fahrgeschäfte gratis auszuprobieren. Es gebe unter den Kindern den einen oder anderen, der sich einen Tag auf der Kirmes ansonsten nicht leisten könne, so Krameyer. Auf diesem Wege könne man diesen und den anderen Kindern aus der Nachbarschaft eine Freude machen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schokoladenmuseu_29_03_17

Köln | Hans Imhoff, Schokoladenfabrikant und Wirtschaftspionier, hatte einen Traum: ein Schokoladenmuseum. Dieser Traum ist seit fast 25 Jahren Realität. Damit die Erfolgsgeschichte auch in den nächsten Jahren weitergeschrieben werden kann, passt sich das Museum den Wünschen der Besucher an und schaut dabei in die Zukunft. Dafür wurden bereits einige Änderungen im Haus vorgenommen. Mit der Übernahme der Geschäftsführung durch Annette Imhoff, Tochter des Museumsgründers, und ihren Mann Dr. Christian Unterberg-Imhoff begann dieser Prozess vor knapp einem Jahr. Im Interview mit report-K spricht Annette Imhoff über die neuen Besonderheiten im Kölner Schokoladenmuseum.

ehu_29_03_17

Köln | Jahrelang war sie geschlossen, spätestens im Sommer 2018 soll die römische Grabkammer in Köln-Weiden wieder besichtigt werden können. Das verspricht der jetzt gegründet „Förderverein Römergrab Weiden“. Zur „Taufe“ kamen jetzt Landesminister Michael Groschek – neben Verkehr und Wohnungsbau auch für Denkmäler zuständig – und Regierungspräsident Gisela Walske nach Weiden – er mit 45.000 Euro Fördergeldern, sie mit einem symbolischen Schlüssel.

WiesdorferStr_29317

Köln | Am 15. März 2014 versuchte der Kölner Ali Kurt zwei Mädchen aus dem Rhein zu retten und zahlte diese Courage mit dem Tod. Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs und die SPD wollen nun einen Teil der Wiesdorfer Straße in Köln-Mülheim zur „Ali-Kurt-Straße“ ernennen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets