Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kirmes_aufbau_010415

Nach Sturmtief "Niklas" wird auf dem Kölner Frühlingsvolksfest reingeklotzt.

Kölner Frühlingsvolksfest 2015 – nach „Niklas“ wird reingeklotzt

Köln | Ab 4. April geht es los, dann findet das Kölner Frühlingsvolksfest 2015 am Deutzer Rheinufer statt. Bis dahin gibt es auf dem Festplatz noch viel zu tun. Wegen Sturmtief „Niklas“ mussten die Schausteller eine Zwangspause beim Aufbau der Fahrgeschäfte einlegen. Heute und morgen wird noch reingeklotzt, dann erfolgt die Abnahme der Attraktionen. Report-K schaute sich vorab auf dem Festplatz am Rhein um.

Fotostrecke: Aufbauarbeiten für das Kölner Frühlingsvolksfest >>

Das Europa-Riesenrad, das größte Riesenrad seiner Art mit 55 Metern Gesamthöhe, steht schon. Nur die Gondeln fehlen noch. Die wurden gestern während „Niklas“ nicht angebracht. Aus Gründen der Sicherheit und um Mitarbeiter nicht zu gefährden, so GKS-Vorstand Willi Krameyer. Auch das Dach des Auto-Scooters in der Mitte des Festplatzes ist noch nicht auf normale Höhe ausgefahren, beim Fahrgeschäft „Breakdance“ hatte man gestern auf das Anbringen der großen Rückwand verzichtet – die drei mal fünf Meter großen Elemente der Rückwand hätten dem Wind beim Aufbau eine zu große Angriffsfläche geboten.

Zwangspause wegen Sturmtief

Nun gibt man auf dem Festplatz Gas, um die verlorene Zeit durch die Zwangspause von Dienstag wieder aufzuholen. Die neuen Attraktionen „Monster“, „Booster“ und „Predator“ befinden sich noch im Aufbau. Das „Magic House“, eine begehbare Erlebnis-Geisterbahn steht schon, im Inneren wird jedoch noch fleißig gearbeitet. Mehr zu den neuen Attraktionen und zu den speziellen Angeboten und Programmen während des Kölner Frühlingsvolksfestes 2015 gibt es hier >>

Preise stabil geblieben

Preislich bewegen sich die neuen Fahrgeschäfte bei vier bis fünf Euro. Die etablierten Fahrgeschäfte sind im Vergleich zur Herbst-Kirmes preisstabil geblieben: eine Fahrt mit dem Riesenrad kostet sechs Euro (Kinder zahlen vier), Autoscooter und „Music Express“ schlagen weiterhin mit 2,50 Euro und drei Euro zu Buche. Auch die Preise für Speisen und Getränke sind seit dem Herbst gleichgeblieben, das Kölsch 0,2 kostet 1,50 Euro.

Mehr Barrierefreiheit - Musikkonzept wird beibehalten

Erstmalig auf der Frühlings-Kirmes in Deutz wird es eine spezielle Behinderten-Toilette geben, die auch außerhalb der Öffnungszeiten der Kirmes zugänglich sein soll. Zusätzlich dazu hält die GKS, die Gemeinschaft Kölner Schausteller, eine barrierefreie Toilette während des Betriebs auf der Kirmes bereit. Während der Kirmes wird wieder ein achtköpfiger Sicherheitsdienst auf dem Gelände patrouillieren. Seit man auf diesen Dienst zurückgreife, habe sich die Situation auf der Kirmes merklich gebessert, so Krameyer. Gut angekommen sei auch das im Herbst eingeführte Konzept, an allen Fahrgeschäften einheitliche Musik zu spielen. Man werde das Konzept daher weiter verfolgen.

Soziales Engagement in der Nachbarschaft

Auch sozial engagieren sich die Schausteller im Veedel. Über die Bürgervereinigung Deutz, zu deren Mitglieder die GKS zählt, habe man alle Deutzer Kindergärten eingeladen, am letzten Dienstag des Volksfestes die Kirmes zu besuchen und alle kindertauglichen Fahrgeschäfte gratis auszuprobieren. Es gebe unter den Kindern den einen oder anderen, der sich einen Tag auf der Kirmes ansonsten nicht leisten könne, so Krameyer. Auf diesem Wege könne man diesen und den anderen Kindern aus der Nachbarschaft eine Freude machen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

reker_26022016

Köln | Die Stadt Köln hat heute mitgeteilt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker die Schirmherrschaft über die Menschenkette zur Abschaltung der Atomreaktoren in Tihange übernommen habe. Die Forderung: Stillegung des belgischen Atomreaktors Tihange 2. Die Kölner Parteien CDU, FDP, Grüne, Linke und SPD fordern die Bürger Kölns auf, sich an der Menschenkette zu beteiligen.

nachklick_22_06_17

Köln | NACHKLICK 21. -22. Juni, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Vermisster Jugendlicher aus Rodenkirchen tot am linksrheinischen Ufer in Köln-Niehl geborgen. Spielzeit 2017/18 am Freie Werkstatt-Theater. Ozonwerte am 22. Juni überschreiten Informationsschwelle in NRW. Der Musiker Gunter Gabriel ist tot. Kölner SPD äußert sich zum Koalitionsvertrag CDU und FDP. Person im Rhein: Rettungseinsätze der Feuerwehr Köln. Person im Rhein - So verhalten Sie sich richtig. Am Samstag eröffnet Lukas Podolski die Eisdiele Ice Cream United. Hochwasserschutzübungen mit mobilen Wänden am Rheinboulevard. Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Die Kölner Feuerwehr meldet einen Waldbrand am Höhenfelder Mauspfad in Köln-Dellbrück. Kölnbäder mit Zertifikat ausgezeichnet. Das NS-Dok wird räumlich und thematisch erweitert. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

gross_st_martin1742012

Köln l  Das Münchner Start-up TimeRide bezieht nach eigenen Angaben ab Herbst 2017 am Kölner Alter Markt gegenüber dem Jan-von-Werth-Denkmal ein Ladenlokal und dort bietet dort Virtual Reality über Köln an.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets