Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kirmes_aufbau_010415

Nach Sturmtief "Niklas" wird auf dem Kölner Frühlingsvolksfest reingeklotzt.

Kölner Frühlingsvolksfest 2015 – nach „Niklas“ wird reingeklotzt

Köln | Ab 4. April geht es los, dann findet das Kölner Frühlingsvolksfest 2015 am Deutzer Rheinufer statt. Bis dahin gibt es auf dem Festplatz noch viel zu tun. Wegen Sturmtief „Niklas“ mussten die Schausteller eine Zwangspause beim Aufbau der Fahrgeschäfte einlegen. Heute und morgen wird noch reingeklotzt, dann erfolgt die Abnahme der Attraktionen. Report-K schaute sich vorab auf dem Festplatz am Rhein um.

Fotostrecke: Aufbauarbeiten für das Kölner Frühlingsvolksfest >>

Das Europa-Riesenrad, das größte Riesenrad seiner Art mit 55 Metern Gesamthöhe, steht schon. Nur die Gondeln fehlen noch. Die wurden gestern während „Niklas“ nicht angebracht. Aus Gründen der Sicherheit und um Mitarbeiter nicht zu gefährden, so GKS-Vorstand Willi Krameyer. Auch das Dach des Auto-Scooters in der Mitte des Festplatzes ist noch nicht auf normale Höhe ausgefahren, beim Fahrgeschäft „Breakdance“ hatte man gestern auf das Anbringen der großen Rückwand verzichtet – die drei mal fünf Meter großen Elemente der Rückwand hätten dem Wind beim Aufbau eine zu große Angriffsfläche geboten.

Zwangspause wegen Sturmtief

Nun gibt man auf dem Festplatz Gas, um die verlorene Zeit durch die Zwangspause von Dienstag wieder aufzuholen. Die neuen Attraktionen „Monster“, „Booster“ und „Predator“ befinden sich noch im Aufbau. Das „Magic House“, eine begehbare Erlebnis-Geisterbahn steht schon, im Inneren wird jedoch noch fleißig gearbeitet. Mehr zu den neuen Attraktionen und zu den speziellen Angeboten und Programmen während des Kölner Frühlingsvolksfestes 2015 gibt es hier >>

Preise stabil geblieben

Preislich bewegen sich die neuen Fahrgeschäfte bei vier bis fünf Euro. Die etablierten Fahrgeschäfte sind im Vergleich zur Herbst-Kirmes preisstabil geblieben: eine Fahrt mit dem Riesenrad kostet sechs Euro (Kinder zahlen vier), Autoscooter und „Music Express“ schlagen weiterhin mit 2,50 Euro und drei Euro zu Buche. Auch die Preise für Speisen und Getränke sind seit dem Herbst gleichgeblieben, das Kölsch 0,2 kostet 1,50 Euro.

Mehr Barrierefreiheit - Musikkonzept wird beibehalten

Erstmalig auf der Frühlings-Kirmes in Deutz wird es eine spezielle Behinderten-Toilette geben, die auch außerhalb der Öffnungszeiten der Kirmes zugänglich sein soll. Zusätzlich dazu hält die GKS, die Gemeinschaft Kölner Schausteller, eine barrierefreie Toilette während des Betriebs auf der Kirmes bereit. Während der Kirmes wird wieder ein achtköpfiger Sicherheitsdienst auf dem Gelände patrouillieren. Seit man auf diesen Dienst zurückgreife, habe sich die Situation auf der Kirmes merklich gebessert, so Krameyer. Gut angekommen sei auch das im Herbst eingeführte Konzept, an allen Fahrgeschäften einheitliche Musik zu spielen. Man werde das Konzept daher weiter verfolgen.

Soziales Engagement in der Nachbarschaft

Auch sozial engagieren sich die Schausteller im Veedel. Über die Bürgervereinigung Deutz, zu deren Mitglieder die GKS zählt, habe man alle Deutzer Kindergärten eingeladen, am letzten Dienstag des Volksfestes die Kirmes zu besuchen und alle kindertauglichen Fahrgeschäfte gratis auszuprobieren. Es gebe unter den Kindern den einen oder anderen, der sich einen Tag auf der Kirmes ansonsten nicht leisten könne, so Krameyer. Auf diesem Wege könne man diesen und den anderen Kindern aus der Nachbarschaft eine Freude machen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_20_11_17

Köln |  Das städtische Fundbüro braucht Platz: Am Montag, 27. November, 14 bis 16 Uhr, werden wieder herrenlose Fahrräder versteigert. Die Startpreise bewegen sich je nach Zustand zwischen 10 und 200 Euro. Ein großer Teil der Räder ist noch verkehrstauglich, manche sind reparaturbedürftig. Die Abgabe erfolgt nur gegen bar, Schecks und Kreditkarten werden nicht angenommen. Städtisches Fundbüro: Versteigerung in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes Kalk-Karree, Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln Kalk.

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS