Köln Nachrichten Köln Nachrichten

hauptbahnhof_DB

Kölner Hauptbahnhof: Polizeiaktion wurde durch einen einzigen Anruf ausgelöst und Polizisten schauten live zu

Köln | aktualisiert | Am Dienstag, 4. Juni löste die Kölner Polizei am Kölner Hauptbahnhof gegen 11:20 Uhr Großalarm aus und nahm 10 Personen vorübergehend fest. Dies führte zu heftiger Kritik am Vorgehen und an der Kommunikation während und nach dem Einsatz. Denn an diesem Tag feierten Muslime auf der ganzen Welt "Zuckerfest". Der Vorwurf des Rassismus stand und steht im Raum. Diesen weist die Kölner Polizei weit von sich. Wie die Polizei jetzt auf report-K Recherche zugibt, gab es lediglich einen einzigen Notruf und die Beamten beobachteten auf den 25 Live-Kameras rund um den Kölner Hauptbahnhof lediglich 4 Männer auf der Domtreppe und dem Bahnhofsvorplatz.

Die Kölner Polizei erhielt einen einzigen Anruf. Dieser Anrufer sei der Kölner Polizei namentlich bekannt. Mit diesem Mann haben, so die Kölner Polizei, die Beamten nach dem Vorfall gesprochen. Ein Begleiter des Mannes, der nach Angaben des Anrufers die „Allahu Akbar“-Rufe auch gehört haben soll, sei nicht mehr vor Ort gewesen.

Die Kölner Polizei überwacht in ihrer Leitstelle auf 25 Videokameras mit Livebildern das Bahnhofsumfeld. Dazu kommen 200 Kameras, mit denen die Bundespolizei im und um den Bahnhof das Geschehen kontrolliert. Polizisten, die mit eigenen Augen und Ohren das Geschehen hätten wahrnehmen können, waren zum Zeitpunkt des Geschehens nicht auf dem Bahnhofsvorplatz, so die Kölner Polizei.

Was ist auf den Live- und jetzt Archivbildern zu sehen und zu hören?

Die Polizei sagt auf den Bildern wurden vier der später vorübergehend festgenommenen Personen erfasst: an der Domtreppe und auf dem Bahnhofsvorplatz. Zudem sei auf diesen Bildern zu sehen, dass sich Passanten und der Anrufer, kurz bevor dieser die Leitstelle informierte, zu den vier Personen umdrehen. Eine Tonaufnahme existiert nicht. Die Identität der Personen, die sich umdrehten, sei aber nicht bekannt, da diese nicht mehr vor Ort gewesen seien. Diese Passanten scheinen aber den vier Personen und deren Verhalten kein so großes Interesse beigemessen zu haben, dass sie bei der Polizei anriefen. Der Anrufer gab an, dass er zwei „Allahu Akbar“-Rufe wahrgenommen habe. Die Polizei verweist auf einen Medienbericht in dem eine weitere Person berichtet, den Ausruf in der beschriebenen Situation, auch gehört zu haben. Allerdings kennt die Polizei weder den Namen, noch weiß sie, wie die Aussage zustande kam.

Was die Polizei daraus gemacht hat

Festzustellen ist, dass die Kölner Polizei, permanent auf ihren Livebildern in der Leitstelle einen Überblick hatte, was auf dem Bahnhofsvorplatz passiert und wie die vier Männer, die sie selbst dort erkannt hat, handeln. In ihrer Pressemitteilung spricht die Kölner Polizei von zehn Männern im Alter von 18 bis 28 Jahren, die sie vorübergehend festnahm. Auf die Zahl der zehn Männer kommt die Polizei wie sie in ihrer ersten Pressemitteilung darstellt, weil auf diese die Beschreibung des Zeugen, also des Anrufers, zutraf. In dieser Pressemitteilung schreibt die Polizei zudem "nachdem diese laut Zeugenaussagen kurz zuvor auf dem Vorplatz "Allahu Akbar" gerufen haben sollen". Die Polizei kann aber nur einen einzigen Zeugen, den Anrufer, benennen. Wie kommt sie dazu von "Zeugenaussagen" zu sprechen?

Obwohl es nur einen einzigen Anruf gab, nahm dies die Polizei zum Anlass, drei Männer in der Bahnhofshalle zu Boden zu bringen und zu fixieren. Diese Bilder sind bekannt. Zur Rechtfertigung des Handelns formuliert Polizeipräsident Uwe Jakob in Kenntnis der Videoaufzeichnungen und dem Verhalten der anderen Passanten: „Mit Blick auf den Inhalt des Notrufs, der bei uns eingegangen ist, wäre ein ‚kurzes persönliches Gespräch‘ mit den benannten Männern, wie es jetzt als Möglichkeit in der Öffentlichkeit dargestellt wird, absolut ungeeignet gewesen.“ Wenn die Situation aber so dramatisch war, warum rief dann nur dieser eine Anrufer an und nicht die Passanten, die die Polizei ja auf ihren Livebildern im Blick hatte? Und noch eine schriftliche Aussage des Polizeipräsidenten Uwe Jakob irritiert vor dem jetzt bekannt gewordenen Hintergrund: "Deshalb reagieren wir mit der erforderlichen Konsequenz auf Situationen, die Menschen Angst machen und den Anschein erwecken, dass erhebliche Gefahren drohen." Jakob spricht hier von "Menschen" in der Mehrzahl. Es war aber nur ein Anrufer. Die anderen Passanten haben sich umgedreht und nicht die Polizei informiert, wie seine Beamten ja live auf ihren Überwachungsmonitoren, beobachtet haben und Jakob sich in den Videoaufzeichnungen ansehen konnte, sondern sind einfach weitergegangen.

Wie die „Kölnische Rundschau“ berichtete, sollen die Männer bei ihrer Vernehmung erkennungsdienstlich behandelt worden sein und dort angegeben haben, dass sie sich über die Anzahl der Ausrufe des Imam bei der Predigt zum Zuckerfest unterhielten. Die "Bild" berichtet, dass die Männer ausgesagt hätten, dass nur das Wort "Allah" gefallen sei, nicht aber "Allahu Akbar". Festzustellen ist, dass der Polizeieinsatz, die vorübergehenden Festnahmen, erkennungsdienstlichen Maßnahmen und Vernehmungen sowie die Kommunikation im Nachgang an das Geschehen in die Öffentlichkeit auf der Aussage und dem Anruf eines einzigen Mannes beruht, dessen Glaubhaftig- und Glaubwürdigkeit nicht geprüft werden kann und die Polizei die ganze Zeit das Geschehen im Livebild verfolgte.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

luca_Zoo_werner_scheuer_19062019

Köln | Im Kölner Zoo gibt es bei den Kalifornischen Seelöwen Nachwuchs. Am 6. Juni gebar die neunjährige „Lina“, die selbst 2010 im Kölner Zoo geboren wurde, das Jungtier mit Namen „Lucy“. Vater ist „Oz“, der 2014 im Münchner Zoo auf die Welt kam und 2015 in den Kölner Zoo übergesiedelt wurde. Seit 2015 ist es der erste Nachwuchs bei den Kalifornischen Seelöwen im Kölner Zoo.

strassenland_pixabay_18062019

Am kommenden Sonntag gibt es auf der Nord-Süd-Fahrt die Premiere von „Straßenland“. Bis zu 50.000 Besucher werden von den Veranstaltern erwartet.

Köln | Ein weiteres Straßenfest, bei dem Kölsch und Bratwürste im Mittelpunkt stehen, will „Straßenland“ definitiv nicht sein. Ziel der Veranstalter ist es, mit dem Straßenfestival eine Plattform für den Dialog und dem Austausch zwischen Unternehmen, Vereinen, Initiativen, Institutionen und den Menschen der Stadt und der Region schaffen. „Es geht um Denkanstöße für das urbane Leben von morgen und die Mobilität der Zukunft. Veränderungen zu schaffen, geht nur in der Gemeinschaft mit allen Beteiligten“, sagt Veranstalter Christoph Kuckelkorn, der mit bis zu 50.000 Besuchern bei der Premiere am kommenden Sonntag rechnet.

Bahnhof

Köln | Am 4. Juni löste die Kölner Polizei einen Großalarm aus, sperrte den Kölner Hauptbahnhof (HBF) und nahm zehn Personen vorübergehend fest. Anschließend sprach die Kölner Polizei und der Polizeipräsident von einer absolut notwendigen Maßnahme, um die Sicherheit der Kölner Bevölkerung zu gewährleisten. Wie jetzt bekannt wurde entspricht die öffentliche und schriftliche Darstellung der Polizei der Vorgänge nicht der Wahrheit, wie das Videomaterial der Polizei zeigt. Das Aktionsbündnis „Köln gegen Rechts“ spricht von Irreführung der Öffentlichkeit durch die Polizei und davon, dass diese Aufklärung verhindern will. Dabei gilt in Deutschland für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst grundsätzlich die Wahrheitspflicht.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >