Köln Nachrichten Köln Nachrichten

initiative_bleiberecht_05_02_17

v.l.n.r.: Claus-Ulrich Prößl, Kölner Flüchtlingsrat, Wolfgang Uellenberg-van-Dawen, Ingrid Welke und Ossi Helling, Vorstand Rom e.V. Köln

Kölner Initiative fordert Bleiberecht für gedultete Geflüchtete

Köln | Der Rom e.V., der Kölner Flüchtlingsrat sowie der Kölner Runde Tisch für Integration rufen in einer gemeinsamen Initiative dazu auf, langjährig gedulteten Geflüchteten in Köln Bleiberecht einzuräumen. In einem offenen Brief – an Oberbürgermeisterin Henriette Reker und allen demokratischen Fraktionen im Rat der Stadt Köln – fordert die Initiative daher die Nutzung aller rechtlich möglichen Spielräume, um Duldungen in Bleiberechte umzuwandeln.

Gegründet wurde die Initiative, gemeinsam von Rom e.V., dem Kölner Flüchtlingsrat und dem Kölner Runde Tisch für Integration im letzten Jahr. Seit dem verfolgen sie gemeinsam das Ziel Menschen mit einem Duldungsstatus in Köln, zu einem gesicherten Aufenthaltsrechts zu verhelfen. Grund für die Gründung dieser Initiative sei vor allem auch die Verschärfung der Asylgesetzgebung in Deutschland. Betroffen wären dann auch mehrere hundert Menschen in Köln, so die Initiative.

Die langjährig gedulteten Geflüchteten kommen aus den Westbalkan Staaten und leben seit vielen Jahren in Köln, so die Initiative. Ihre Kinder sind hier geboren, besuchen Schulen, sind in einer Ausbildung oder in einem Anstellungsverhältnissen. Als Schutzsuchende aus vermeintlich sicheren Herkunftsländern drohe ihnen aktuell durch ein sich veränderndes gesellschaftliches Klima erneut Entwurzelung. Auf Druck des Bundesinnenministers de Maizière sollen Angehörige dieser Gruppe in Regionen abgeschoben werden, die für sie Diskriminierung, Schutz-, Perspektivlosigkeit und elende Lebensverhältnisse bedeute, sagt die Initiative. „Die Menschen haben angst, weil nur noch über Abschiebung gesprochen wird“, ergänzt Ossi Helling, Vorstand Rom e.V. Köln.

4.465 Menschen mit Duldungsstatus in Köln

Duldung bedeute nur eine Aussetzung der Abschiebung, erklärt Claus-Ulrich Prößl, Kölner Flüchtlingsrat, im Interview mit report-K. Genau an diesem Punkt verfolge die Initiative ihr Ziel, den Menschen die bereits seit mehreren Jahren geduldet werden zu einem gesicherten Aufenthaltsrechts zu verhelfen. „Die Menschen brauchen endlich mal nach mehreren Jahren eine sichere Perspektive. Man kann von Menschen nicht erwarten, dass sie alle drei Monate zum Ausländeramt gehen und dann vor Ort die Entscheidung bekommen, ob sie noch weitere drei Monate bleiben dürfen oder nicht. Auf Dauer ist dies ein unmenschlicher Druck“, so Wolfgang Uellenberg-van-Dawen, im Interview mit report-K.

In Köln seien, nach dem Stand am 9. Juni 2016, 4.465 Menschen mit einem Duldungsstatus in Köln. Aufgeteilt seien die betroffenen Nationalitäten in dieser Reihenfolge: Serbien, Bosnien, Kosovo, Albanien, Mazedonien, Irak, Afghanistan, Montenegro, Russland, Türkei und Rest.

Im Rahmen des Erlasses des Landes NRW sowie des Aufenthaltsrechts haben jedoch die Kommunen Handlungsmöglichkeiten diesen Menschen ein dauerhaftes Bleiberecht zu ermöglichen. Daher treten der Rom e.V., der Flüchtlingsrat und der Kölner Runde Tisch für Integration dafür ein, den langjährig Geduldeten ein dauerhafte Bleiberecht zuzuerkennen.

Offener Brief an OB Reker und die demokratischen Fraktionen

Die menschenwürdigen Lebensbedienungen, die soziale und politische Ausgrenzung und Diskriminierung vieler Roma in den Westbalkanstaaten nennt die Initiative in ihrem offenen Brief. Trotzdem werden diese Staaten als „sichere Herkunftsländern“ eingestuft.

In ihrem offenen Brief fordert die Initiative daher die Nutzung aller rechtlich möglichen Spielräume, um Duldungen in Bleiberechte umzuwandeln. Auch Erlasswege für Regelungen sollten geschaffen werden, um langjährig Geduldeten eine aufenthaltsrechtliche Perspektive zu geben.

Rund 60 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstützen den Aufruf an Rat und Verwaltung, sofort für diese Menschen tätig zu werden. Darunter auch viele Kölner Gewerkschaften, Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Künstler, Sportler, Journalisten, Initiativen, Agenturen und viele mehr.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

dissen_mitmirnicht_20_11_17

Köln | Flagge zeigen gegen Rassismus und Diskriminierung an Kölner Schulen oder Jugendeinrichtungen – ob durch Plakate, Erzählungen, Musik oder kurze Videos: Dazu ruft der Wettbewerb „Dissen – mit mir nicht!“ auf. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Einzelpersonen oder Gruppen können sich ab sofort anmelden, Einsendeschluss ist der 18. Mai 2018.

ehu_20_11_17

Köln |  Das städtische Fundbüro braucht Platz: Am Montag, 27. November, 14 bis 16 Uhr, werden wieder herrenlose Fahrräder versteigert. Die Startpreise bewegen sich je nach Zustand zwischen 10 und 200 Euro. Ein großer Teil der Räder ist noch verkehrstauglich, manche sind reparaturbedürftig. Die Abgabe erfolgt nur gegen bar, Schecks und Kreditkarten werden nicht angenommen. Städtisches Fundbüro: Versteigerung in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes Kalk-Karree, Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln Kalk.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS