Köln Nachrichten Köln Nachrichten

initiative_bleiberecht_05_02_17

v.l.n.r.: Claus-Ulrich Prößl, Kölner Flüchtlingsrat, Wolfgang Uellenberg-van-Dawen, Ingrid Welke und Ossi Helling, Vorstand Rom e.V. Köln

Kölner Initiative fordert Bleiberecht für gedultete Geflüchtete

Köln | Der Rom e.V., der Kölner Flüchtlingsrat sowie der Kölner Runde Tisch für Integration rufen in einer gemeinsamen Initiative dazu auf, langjährig gedulteten Geflüchteten in Köln Bleiberecht einzuräumen. In einem offenen Brief – an Oberbürgermeisterin Henriette Reker und allen demokratischen Fraktionen im Rat der Stadt Köln – fordert die Initiative daher die Nutzung aller rechtlich möglichen Spielräume, um Duldungen in Bleiberechte umzuwandeln.

Gegründet wurde die Initiative, gemeinsam von Rom e.V., dem Kölner Flüchtlingsrat und dem Kölner Runde Tisch für Integration im letzten Jahr. Seit dem verfolgen sie gemeinsam das Ziel Menschen mit einem Duldungsstatus in Köln, zu einem gesicherten Aufenthaltsrechts zu verhelfen. Grund für die Gründung dieser Initiative sei vor allem auch die Verschärfung der Asylgesetzgebung in Deutschland. Betroffen wären dann auch mehrere hundert Menschen in Köln, so die Initiative.

Die langjährig gedulteten Geflüchteten kommen aus den Westbalkan Staaten und leben seit vielen Jahren in Köln, so die Initiative. Ihre Kinder sind hier geboren, besuchen Schulen, sind in einer Ausbildung oder in einem Anstellungsverhältnissen. Als Schutzsuchende aus vermeintlich sicheren Herkunftsländern drohe ihnen aktuell durch ein sich veränderndes gesellschaftliches Klima erneut Entwurzelung. Auf Druck des Bundesinnenministers de Maizière sollen Angehörige dieser Gruppe in Regionen abgeschoben werden, die für sie Diskriminierung, Schutz-, Perspektivlosigkeit und elende Lebensverhältnisse bedeute, sagt die Initiative. „Die Menschen haben angst, weil nur noch über Abschiebung gesprochen wird“, ergänzt Ossi Helling, Vorstand Rom e.V. Köln.

4.465 Menschen mit Duldungsstatus in Köln

Duldung bedeute nur eine Aussetzung der Abschiebung, erklärt Claus-Ulrich Prößl, Kölner Flüchtlingsrat, im Interview mit report-K. Genau an diesem Punkt verfolge die Initiative ihr Ziel, den Menschen die bereits seit mehreren Jahren geduldet werden zu einem gesicherten Aufenthaltsrechts zu verhelfen. „Die Menschen brauchen endlich mal nach mehreren Jahren eine sichere Perspektive. Man kann von Menschen nicht erwarten, dass sie alle drei Monate zum Ausländeramt gehen und dann vor Ort die Entscheidung bekommen, ob sie noch weitere drei Monate bleiben dürfen oder nicht. Auf Dauer ist dies ein unmenschlicher Druck“, so Wolfgang Uellenberg-van-Dawen, im Interview mit report-K.

In Köln seien, nach dem Stand am 9. Juni 2016, 4.465 Menschen mit einem Duldungsstatus in Köln. Aufgeteilt seien die betroffenen Nationalitäten in dieser Reihenfolge: Serbien, Bosnien, Kosovo, Albanien, Mazedonien, Irak, Afghanistan, Montenegro, Russland, Türkei und Rest.

Im Rahmen des Erlasses des Landes NRW sowie des Aufenthaltsrechts haben jedoch die Kommunen Handlungsmöglichkeiten diesen Menschen ein dauerhaftes Bleiberecht zu ermöglichen. Daher treten der Rom e.V., der Flüchtlingsrat und der Kölner Runde Tisch für Integration dafür ein, den langjährig Geduldeten ein dauerhafte Bleiberecht zuzuerkennen.

Offener Brief an OB Reker und die demokratischen Fraktionen

Die menschenwürdigen Lebensbedienungen, die soziale und politische Ausgrenzung und Diskriminierung vieler Roma in den Westbalkanstaaten nennt die Initiative in ihrem offenen Brief. Trotzdem werden diese Staaten als „sichere Herkunftsländern“ eingestuft.

In ihrem offenen Brief fordert die Initiative daher die Nutzung aller rechtlich möglichen Spielräume, um Duldungen in Bleiberechte umzuwandeln. Auch Erlasswege für Regelungen sollten geschaffen werden, um langjährig Geduldeten eine aufenthaltsrechtliche Perspektive zu geben.

Rund 60 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstützen den Aufruf an Rat und Verwaltung, sofort für diese Menschen tätig zu werden. Darunter auch viele Kölner Gewerkschaften, Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Künstler, Sportler, Journalisten, Initiativen, Agenturen und viele mehr.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets