Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Kölner Juristische Gesellschaft feiert 30. Geburtstag

Köln | Die Kölner Juristische Gesellschaft wurde vor 30 Jahren gegründet. Aus diesem Anlass wurde am Mittwoch im Justizgebäude am Appellhofplatz gefeiert.

Die Kölner Juristische Gesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht den Gedankenaustausch von Juristinnen und Juristen aller Berufsrichtungen über aktuelle rechtliche, rechtspolitische und allgemein interessierende Fragen zu ermöglichen.

Prof. Dr. Dr. h.c. Hanns Prütting, erster Vorsitzender der Gesellschaft, betonte in seiner Begrüßungsrede vor allem die Ziele einer solchen Gesellschaft. Es ginge vor allem darum Verbindungen zu schaffen und das Gespräch zwischen den verschiedenen juristischen Bereichen zu fördern.

Den Festvortrag zum Thema "Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen - Hüter der Landesverfassung" hielt die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen, Frau Dr. Ricarda Brandts. Der gesamte Festakt des 30-jährigen Jubiläums wurde musikalisch und vor allem auch thematisch von dem Duo "Cello & Gitarre - die Kunst des Dialogs" eingerahmt.

Der Verein zählt weit über 500 Mitglieder und gehört damit zu den größten juristischen Gesellschaften in Deutschland. Unter den Mitgliedern befinden sich Rechtsanwälte, Richter, Staatsanwälte und Notare sowie Syndici und Justiziare aus der Wirtschaft, Verwaltungsjuristen, Hochschullehrer sowie Rechtsreferendare.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

arschhuh_ehu_30_03_17

Köln | Seit 25 Jahren setzt sich die Musikerinitiative „Arsch huh, Zäng ussenander“ für ein Köln ohne Neo-Nazis und Rassismus ein. Vor der Bundestagswahl am 24. September geben sie Vollgas: Sechs Monate lang wollen sie mit der Aktion „Du bes Kölle“ die Kölner gegen zunehmenden Rechtspopulismus vor allem der AfD immunisieren und aktivieren sowie zur Teilnahme an der Wahl animieren.

ScreenshotNSDok_30317

Köln | Mit dem neuen und einmaligen digitalen Archiv „Editionen zur Geschichte“ macht das NS-Dokumentationszentrum (NS-Dok) in Köln sonst nur schwer oder gar nicht zugängliche Materialien zur Erforschung der Geschichte der Jugend in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts frei zugänglich. Dazu gehören insbesondere Selbstzeugnisse von Zeitzeugen sowie Druckerzeugnisse wie Zeitschriften, Schulungsmaterial oder Bilderbücher.

Berg_Ute_ckoelnspd2010

Köln | Ute Berg, Dezernentin für Wirtschaft und Liegenschaften in Köln, wird am morgigen Freitag, 31. März 2017, offiziell in den Ruhestand gehen. Das Kölner Wirtschafts-Dezernat leitete Berg seit dem 1. Februar 2011.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets