Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Kirchen_18417

Stadtsuperintendent Rolf Domning, Hannelore Bartscherer, Vorsitzende des Katholikenausschusses in der Stadt Köln, Stadtdechant Robert Kleine und Rainer Fischer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Köln

Kölner Kirchen zeigen Flagge gegen Rassismus

Köln | Gemeinsam wollen die katholische und die evangelische Kirche in Köln am kommenden Wochenende, 22. und 23. April 2017, ein Zeichen gegenRassismus und für Weltoffenheit, Toleranz und Solidaritätsetzen. Dazu wollen Vertreter beider Kirchen unter anderem zusammen an der Demonstration von „Köln stellt sich quer“ anlässlich des geplanten Bundesparteitags der Alternative für Deutschland (AfD) teilnehmen.

„Unser Kreuz hat keine Haken“ prangt in großen Lettern auf einem neu gestalteten Banner. Dieses wollen Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche in Köln gemeinsam auf der geplanten Demonstration von „Köln stellt sich quer“ am kommenden Samstag, 22. April 2017, tragen. Damit wollen beide Kölner Kirchen ein „Zeichen setzen, miteinander für Frieden und Gerechtigkeit einzustehen“, erklärte heute Monsignore Rainer Fischer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Köln. Auch Kirchen dürften nicht wegschauen, wenn Menschen diskriminiert würden. Dabei würde in den Gemeinden durchaus kontrovers diskutiert, sagte Hannelore Bartscherer, Vorsitzende des Katholikenausschusses in der Stadt Köln, ob man offensiv auftreten solle oder Bewegungen dadurch erst die nötige Aufmerksamkeit schenken würde.

„Doch unsere Haltung nach außen ist gefragt. Wir müssen deutlich zeigen, wofür wir stehen“, so Bartscherer. Daher hätten sich die Kirchen dazu entschlossen anlässlich des geplanten AfD-Parteitags aktiv zu werden.Stadtdechant Monsignore Kleine betonte, es ginge nicht darum, den Menschen vorschreiben zu wollen, was sie wählen sollen. „Aber wir müssen aufzeigen, wofür eine Partei steht“, so Kleine. Auch von ausgesprochenen Drohungen wolle man sich nicht abhalten lassen. „“Wir geben zu viel aufm, wenn wir uns davon abhalten lassen für die Demokratie Flagge zu zeigen“, betonte Bartscherer. Sie hoffe und bete dafür, dass die Proteste am Wochenende friedlich verliefen.

Politisches Nachtgebet und Mahnwache

Neben der Teilnahme an der Demonstration planen die Kirchen in Köln weitere Aktionen. So wurden alle Gemeinden darum gebeten, am Wochenende eine Fürbitte in ihre Gottesdienste aufzunehmen. Am Freitagabend wird es außerdem ein politisches Nachtgebet in der Friedenskirche in der Rheinaustraße stattfinden. Ausgesucht wurde die Kirche aufgrund ihrer Lage. Sie ist die nächste Kirche zum Maritim Köln, wo der AfD-Bundesparteitag stattfinden soll. Am Samstag wollen Vertreter beider Kirchen dann an der Demo, der Kundgebung und auch an dem Fest des Festkomitee Kölner Karneval teilnehmen. Am Sonntag, 23. April 2017, soll dann unter anderem an der Antoniterkirche eine Mahnwache für Toleranz stattfinden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Kanaldecke_12102012

Köln | Im linksrheinischen Stadtteil Neuehrenfeld muss ein vorhanender Mischwasserkanal aus baulichen Gründen saniert werden. Der liegt im Bereich des vielbefahrenen Parkgürtels.

klarissenkloster_ehu_07112017

Köln | Bei der 16. Ausgabe des jährlich ausgeschriebenen KfW Award Bauen wurde das Kölner Projekt „Klarissenkloster“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Aus einem ehemaligen Rückzugsort für Nonnen wurde ein gemischtes Ensemble mit insgesamt 43 preisgünstigen Wohnungen.

18052018_TagdesGutenLebens_GregorTheis_Agora

Köln | Im Vorjahr lagen Eigelstein- und Agnesviertel nur einen Punkt hinter Deutz, als es um die Entscheidung ging: Wo findet der nächste „Tag des guten Lebens“ statt? Nach Deutz ist am kommenden 1. Juli also Kölns Norden rings um den Ebertplatz an der Reihe. So die folgerichtige Entscheidung des Vereins „agora“, der auch schon die Tage des guten Lebens in Ehrenfeld und Sülz organisierte.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN