Köln Nachrichten Köln Nachrichten

klichter1472012b

Kölner Lichter 2012

Kölner Lichter 2012: Weniger Besucher - Abläufe werden gelobt

Köln | Jetzt sind auch die 12. Kölner Lichter Geschichte, die in diesem Jahr unter dem Motto "Freundschaften", einer besonderen Hommage an die Kölner Städtepartnerschaften. mit einem besonderen Blick in den Fernen Osten standen. Es sollen immer noch Hundertausende gewesen sein, die an den Rhein zwischen Hohenzollern- und Zoobrücke gekommen sind um das Feuerwerkspektakel zu erleben. Die Einsatzkräfte, allerdings steht die Bilanz der Kölner Stadtpolizei noch aus, zeigen sich zufrieden mit dem Ablauf, nur einmal kam es zu einer kritischen Situation, als sich eine Person im Rhein befand. Kritiker werfen dem Spektakel Umweltverschmutzung mitten in der Kölner Umweltzone vor.

Mehrere hunderttausend Zuschauer haben nach Angaben der Feuerwehr am Samstagabend die "Kölner Lichter" besucht. Für das halbstündige Hauptfeuerwerk zündeten 40 Pyrotechniker ab 23.30 Uhr rund fünf Tonnen Feuerwerkskörper. Das nach Veranstalterangaben größte musiksynchrone Höhenfeuerwerk Deutschlands wurde von zwei 120 Meter langen Schiffen auf dem Rhein abgeschossen.

Die Veranstaltung verlief weitgehend ohne Zwischenfälle. Die Feuerwehr zählte eigenen Angaben zufolge 440 Einsätze und lag damit nur knapp über dem für einen Samstag üblichen Schnitt. Für Aufsehen sorgte jedoch eine Person im Rhein. Sie wurde erfolgreich reanimiert und ins Krankenhaus eingeliefert. Laut Polizei rutschte eine Frau im Kölner Hauptbahnhof zwischen Bahnsteigkante und Zug. Sie verletzte sich am Fuß und musste ebenfalls in eine Klinik gebracht werden. Auch das Deutsche Rote Kreuz zog eine positive Einsatzbilanz und spricht von weniger Einsätzen - insgesamt rund 150 - und sogar von einem ruhigen Einsatz ohne besondere Vorkomnisse.

Kritiker werfen dem Spektakel vor, dass über 4 Tonnen Rußpartikel mitten in der Kölner Umweltzone durch das Feuerwerk freigesetzt werden, ohne dass dabei die Belastung durch die Verkehre schon mitberechnet sind. Zudem sei die Lärmbelastung durch das Feuerwerk in der gesamten Stadt höher. Thematisch widmete sich das musiksynchrone Feuerwerk in diesem Jahr den 22. Kölner Städtepartnerschaften mit besonderem Fokus auf die Partnerschaft mit Peking. Denn die Stadt Köln zelebriert auch das "Chinajahr 2012". Die Städtepartnerschaft mit Peking besteht seit 25 Jahren und so begann das Feuerwerk mit einem chinesischen Volkslied und endete mit kölschen Tönen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rtw2010

Köln | Ein Mann ist am Freitag vergangener Woche von einer Reise aus Italien nach Köln zurückgekehrt. Heute Vormittag fühlte er sich unwohl, klagte über Fieber. Seine Frau alarmierte den Rettungsdienst der Stadt Köln und einen Notarzt. Jetzt ist der Mann, nachdem der Rettungsdienst der Stadt Köln dies zuvor abgelehnt hatte, doch in eine Klinik gebracht. Da er aus der Lombardei kam, wird er nun auf das Corona-Virus untersucht.

rtw_21122014

Köln | aktualisiert | Ein Reisender aus der Lombardei in Italien ist nach Köln zurückgekehrt. Heute Morgen informierte seine Ehefrau den Kölner Rettungsdienst, dass ihr Mann Fieber habe. Dieser riet einen Besuch beim Hausarzt an, so eine Kölner Boulevardzeitung. Die Stadt Köln behauptet in ihrer heutigen Meldung von 13:44 Uhr, dass das Robert-Koch-Institut die Region Lombardei in Italien nicht als COVID-19-Risikogebiet einschätze. Das ist aber nicht ganz richtig, denn seit gestern, 23. Februar gibt es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts unter „Informationen zum COVID-19-Geschehen in Italien“ auch Informationen zur Lombardei.

sturm_pixabay_23022020

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat nicht nur die Schull- und Veedelszöch abgesagt sondern jetzt auch alle Kölner Sportplätze aus Sicherheitsgründen geschlossen. Grund ist eine Warnung des Deutschen Wetterdienstes. Die Kölner Verkehrsbetriebe wollen nach Absage der Schull- und Veedelszöch so schnell wie möglich in den Normalbetrieb wechseln. Auch der Bahnverkehr der Deutschen Bahn AG ist aktuell eingeschränkt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >