Köln Nachrichten Köln Nachrichten

klichter01_ag_22072018

Kölner Lichter 2018 – Die Feuermaler hatten Verspätung

Köln | Um 23:36 Uhr starteten am gestrigen Abend die Kölner Lichter 2018, das Großfeuerwerk. Der Titel der Show: „Paintings – Die Feuermaler von Köln“. Eigentlich sollte es Punkt 23:30 Uhr losgehen, aber der Schiffskonvoi hatte ein wenig Verspätung, so dass das Schiff mit den Raketen erst später in der Mitte des Flusses zwischen Bastei und Tanzbrunnen festmachen konnte.

Klassische Musik untermalte das Feuerwerk, dessen Einzelteile sich Titel aus Kunstepochen gab, aber letzten Endes Feuerwerk, aber kein Feuerwerk der Malerei ergab: Impressionismus, Romantik oder Pop Art, um nur drei zu nennen. Denn nur ein paar bunte Farben, machen noch keine Malerei, da dachte Feuerwerker Alef wohl ein wenig zu naiv. Denn Kitsch ist nicht gleich Kunst. 50 Schiffe, bunt beleuchtet, bildeten in diesem Jahr den Schiffskonvoi, der zunächst die Stelle des späteren Feuerwerks passierte. Zudem gab es sechs weitere Feuerwerke. Beim Stadtachter gewann in diesem Jahr das Team aus Bonn vor den Aachenern, die Kölner erreichten Platz sechs.

Die Bundespolizei zeigte sich mit ihrem Einsatzkonzept zufrieden und war mit 400 Beamten im Einsatz. Die Anzahl der Straftaten an den beiden Kölner Bahnhöfen Hauptbahnhof und Deutz seien gering geblieben. Eine Bilanz der Kölner Polizei liegt zur Zeit (8:51 Uhr) noch nicht vor. Zu den Kölner Lichtern, so die Tabellen des Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV), ergaben sich erhöhte Werte bei den Stickstoffdioxiden in Köln an den Messstationen Clevischer Ring (111  Mikrogramm pro Kubikmeter Luft), Turiner Straße (107 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft) und Rodenkirchen (105  Mikrogramm pro Kubikmeter Luft).

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

chancengleichheit_pixabay_11122018

Köln | Gastbeitrag | Auf der „wir helfen“-Seite des "Kölner Stadt-Anzeigers" vom 1.12.2018 spricht die Soziologin Jutta Almendinger über verlorene Chancen und verschenkte Potenziale: „Darüber, dass Kinder in Verhältnisse hineingeboren werden, und sich der Staat zu sehr zurückhält, um annähernd gleiche Ausgangssituationen, also Chancengleichheit zu schaffen.“ (Den Originalbericht des "Kölner Stadtanzeiger" finden sie hier >) Klaus Jünschke stellt sich der Frage nach der Chancengleichheit in Köln in einem Gastbeitrag auf report-K.de

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN