Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Denise-Hackmann_-Bild-1_KL_PR_03072019

Kölner Lichter 2019 – Offenbach am Kölner Nachthimmel

Am 13. Juli gibt es die 19. Auflage der Kölner Lichter mit einer feurigen Hommage an den großen Komponisten.

Köln | Wenn Georg Alef den Namen Jacques Offenbach hört, kommt der Cheffeuerwerker der Kölner Lichter ins Schwärmen: „Für die damalige Zeit war er ein mutiger Denker, der der Gesellschaft verschmitzt den Spiegel vorgehalten hat. Er war dazu ein großer Europäer, hat lange im Ausland gelebt und viele internationale Freundschaften geschlossen. Zeit seines Lebens hat er so gleich in mehrerer Hinsicht Grenzen überschritten.“

„Über Grenzen hinweg! Offenbach & Friends“ lautet folgerichtig der Titel zum musiksynchronen Höhenfeuerwerk der Kölner Lichter am 13. Juli ab 23.30 Uhr. Gleich zu Beginn des 26-minütigen Spektakels wird das Konterfei Offenbachs als sieben mal sieben Meter großes Lichterbild aus Bengalfackeln in einem Bilderrahmen über dem Rhein schweben. Dann kommt als musikalischer Auftakt für den kölschen Jung Offenbach ein kurzes Vorspiel aus Karnevalstiteln von Willi Ostermann.

Es folgen berühmte Offenbach-Stücke wie die „Barkarole“ oder dem Cancan aus „Orpheus in der Unterwelt“. Ergänzt wird das Werk des Kölners mit Titeln anderer Musikgrößen wie dem Offenbach-Freund Johann Strauss („Polka Furioso“) oder Stücken von Caterina Valente, Edith Piaf und Glen Miller, die in Gedanken einem Musikgenie wie Offenbach nahegestanden haben könnten. Am Feuerwerk arbeiten 50 Pyrotechniker. Gezündet wird dieses von zwei großen Schiffen aus der Rheinmitte.

Mehr als 300.000 Besucher werden zu den Kölner Lichtern am Rheinufer zwischen der Hohenzollern- und der Zoobrücke erwartet. Allen Gästen rät Veranstalter Werner Nolden möglichst frühzeitig, spätestens aber bis 20 Uhr anzureisen. Das Programm beginnt mit der Beschallung des Uferbereichs um 14 Uhr. Um 20.15 Uhr kommen Cat Ballou zum ersten Showteil auf die Bühne am Tanzbrunnen. Dort ist die Band in drei Blöcken bis nach Mitternacht zu erleben. Zum Finale soll eine Lichtbrücke im Publikum gebildet werden.

 „Der Auftritt ist für uns eine besondere Herausforderung. Wir sind gerade mitten in den Proben“, sagt Sänger Oliver Niesen, der mit seiner Band am 12. Oktober auch in die Lanxess-Arena kommen wird. Musikalische Gäste von Cat Ballou am Tanzbrunnen sind Stefanie Heinzmann, Josh, StadtRand und Planschemalöör.

Sportliches Highlight der Kölner Lichter ist der Stadtachter um 21.15 Uhr auf dem Rhein. Um den Titel des Stadtmeisters kämpfen dann zehn Teams aus Köln, Leverkusen, Krefeld, Bonn und Siegburger.

Gegen 22.30 Uhr kommt der große Konvoi mit 57 Schiffen aus dem Süden vor das Altstadtufer. Empfangen wird dieser mit Begrüßungsfeuerwerken, Night Glowing von Heißluftballonen sowie der bengalischen Ausleuchtung. Außerdem werden an das Publikum 500.000 Wunderkerzen kostenlos verteilt. Für einige Schiffe gibt es noch wenige Restkarten. Das gilt auch für Veranstaltungen im Rheinloft Cologne, im KölnSky und beim Sommerfest der Bürgergarde.

Neu ist in diesem Jahr, dass es zur Müllvermeidung an den Ess- und Getränkeständen nur noch Mehrweggeschirr gegen Pfand gibt. Außerdem werden an die Zuschauer Müllsäcke verteilt, die gefüllt an den Ausgängen abgegeben werden können.

 

Kölner Lichter 2019

Sperrungen Am 13. Juli gibt es Sperrungen auf der Deutzer Brücke und dem Fußgängerweg auf der Nordseite der Hohenzollernbrücke. Dazu werden Straßen wie der Auenweg, die Opladener und der Mindener Straße gesperrt. Alle Sperrungen finden sich online.

 

KVB Bei den Kölner Lichtern verstärkt die KVB ihr Angebot in den Bahnen und Bussen in den Abend- und Nachtstunden. Die Zugänge zum Deutzer und zum Hauptbahnhof werden bei zu großem Andrang auch zeitweise gesperrt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

flug_12082018-41

Köln | Bei einer routinemäßigen Sicherheitskontrolle fanden die Sicherheitsmitarbeiter des Köln Bonn Flughafen ein Loch in einem Außenzaun. Sie alarmierten die dafür zuständige Bundespolizei, die ihre Sicherheitskontrollen verstärkte.

restle_screenshot_1872019

Köln | Georg Restle leitet die Monitor-Redaktion beim Westdeuschten Rundfunk (WDR). Nach einem kritischen Kommentar in den Tagesthemen und Beitrag in der letzten Monitorsendung über die Verquickung von Identitärer Bewegung und der AfD diesen Donnerstag erhielt Georg Restle eine Morddrohung. Sein Sender, der WDR stellte Strafanzeige. Der DJV-NRW fordert – zu Recht – Solidarität mit Georg Restle ein.

Hausbesetzung_19072019

Köln | aktualisiert | Seit heute Abend gegen 21 Uhr ist in Köln-Ehrenfeld in der Vogelsanger Straße 230 ein leerstehendes Haus besetzt. Die Besetzer demonstrieren damit gegen eine verfehlte Stadtpolitik und sprechen von einer neoliberalen Verwertungspolitik der Stadt Köln, die nicht den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt entspräche. Die Besetzerinnen und Besetzer sprechen davon einen Kultur- und Sozialraum in einem leerstehendem Gebäude zu öffnen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >