Köln Nachrichten Köln Nachrichten

KL_pixabay_11072019

Kölner Lichter 2019 – hier geht’s lang und hier nicht

Köln | Sie wollen zu den Kölner Lichtern 2019? Dann kommen Sie nicht mit einem LKW. Wer sonst noch wo und wie fahren, parken, radeln und laufen darf, findet hier den richtigen Weg. Und Grillen ist generell verboten.

Prinzipiell gilt: Das Feuerwerk wird zwischen Hohenzollernbrücke und der Zoobrücke gezündet, wobei das Feuerwerksschiff von dem aus das Feuerwerk in den Himmel und auf das Wasser geschossen wird näher zur Hohenzollernbrücke stehen wird. Zu beiden Seiten haben Sie also Sicht auf das Feuerwerk, vor allem je nach Standplatz auf das Höhenfeuerwerk. Diesen Bereich zu beiden Seiten des Rheins steuern Sie am Besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad an. Aber auch für diese Verkehrsteilnehmer gibt es Einschränkungen.

Beschränkungen für Fußgänger und Radfahrer: Die Südseite der Hohenzollernbrücke ist ab 20 Uhr für Fußgängerinnen, Fußgänger, Radfahrerinnen und Radfahrer gesperrt. Die Nordseite bleibt bereits ab circa 8 Uhr geschlossen. Idealerweise nutzen Fußgänger, die von einer Rheinseite auf die andere Rheinseite wechseln wollen die S-Bahnen oder Regionalbahnen, die zwischen Bahnhof Deutz und Hauptbahnhof verkehren.

Inwiefern die allgemeinen Verkehrssperrungen für den Individualverkehr auch für Radfahrer gelten, wird aus den Erläuterungen der Stadt nicht wirklich ersichtlich. Im Extremfall muss das Fahrrad etwa über die Deutzer Brücke geschoben werden.

Für die, die mit dem Auto anreisen

Zunächst schlechte Nachrichten. Wegen einer Veranstaltung in der Lanxess Arena stehen die Parkplätze dort nicht für die Besucherinnen und Besucher der Kölner Lichter zur Verfügung. Daher sollen Autofahrerinnen und Autofahrer den Messeparkplatz 22 anzufahren. Zudem gilt die Empfehlung die P+R-Parkplätze im Umfeld von Köln zu nutzen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da es im direkten Veranstaltungsumfeld zu umfangreichen Straßensperrungen kommt.

Im Einzelnen sind dies laut Stadt Köln:

Die Deutzer Brücke in Fahrtrichtung Innenstadt wird von circa 20 bis 2 Uhr für den allgemeinen Fahrzeugverkehr gesperrt. Die in Fahrtrichtung Deutz führenden Fahrspuren der Deutzer Brücke sowie die Mindener Straße werden voraussichtlich ebenfalls ab circa 20 Uhr gesperrt.

Altstadt - Rheinuferstraße und Kunibertsviertel
Die Altstadt wird bei Bedarf zwischen Gürzenichstraße und Am Hof gesperrt, insbesondere sobald die Parkhäuser ausgelastet sind. Die Rheinuferstraße wird in Abhängigkeit vom Zuschaueraufkommen ab spätestens 20 Uhr zwischen Heumarkt/Deutzer Brücke und Elsa-Brändström-Straße gesperrt. Auch die Zufahrt von der Nord-Süd-Fahrt in die Altstadt im Bereich Komödienstraße sowie die Zufahrt in Richtung Breslauer Platz über Maximinenstraße/Turiner Straße sind ab circa 23 Uhr gesperrt. Eine Sperrung der Zufahrten zum Kunibertsviertel wird für den Durchgangsverkehr ab circa 18 Uhr eingerichtet.

Deutz
Der Auenweg wird ab circa 15 Uhr zwischen Ottoplatz und Deutz-Mülheimer Straße gesperrt. Die Zufahrt in die Adam-Stegerwald-Siedlung ist ab den Nachmittag nur noch für Anwohner und Anlieger möglich. Die Ausfahrt von den Bürogebäuden an der Messe und dem Thermalbad ist über den Auenweg in Richtung Deutz-Mülheimer Straße möglich. Im Zeitraum von 24 Uhr bis circa 1.30 Uhr ist dieser Bereich aufgrund der Abreiseströme allerdings nur eingeschränkt befahrbar. Die Mindener Straße wird von circa 20 bis 2 Uhr gesperrt. Dadurch ist die Zufahrt zur Deutzer Brücke in Richtung stadteinwärts erheblich eingeschränkt. Die Zufahrt zum Deutzer Bahnhof über die Opladener Straße ist ebenfalls ab 20 Uhr gesperrt.

Kommen Sie nicht mit dem LKW

Zu den Kölner Lichtern gilt ein LKW-Fahrverbot. Die Maßnahme wurde gemeinsam mit der Polizei abgestimmt, um die Sicherheit der Teilnehmenden zu erhöhen. Das Fahrverbot gilt von Samstag, 13. Juli 2019, 18 Uhr, bis Sonntag, 14. Juli 2019, 2 Uhr, für  Lastkraftwagen sowie Lastkraftwagen mit Anhängern bei einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen. Das Fahrverbot besteht nicht für Busse. Das Fahrverbot gilt linksrheinisch zwischen dem Rheinufer und den Ringen.

Die Grenze der Fahrverbotszone verläuft entlang folgender Straßen: Brückenrampe Severinsbrücke, Tel-Aviv-Straße, Blaubach, Rothgerberbach, Neue Weyerstraße, Hohenstaufenring, Habsburgerring, Hohenzollernring, Kaiser-Wilhelm-Ring, Hansaring, Ebertplatz und Theodor-Heuss-Ring. Das Rheinufer ist zwischen der Kreuzung Holzmarkt/Mechtildstraße und der Kreuzung Konrad-Adenauer-Ufer/Theodor-Heuss-Ring für Lkw über 7,5 Tonnen gesperrt. Die genannten Straßen mit Ausnahme der Rheinuferstraße können befahren werden, nur ein Verlassen dieser Straßen in Richtung Innenstadt ist nicht möglich.

Im Rechtsrheinischen verläuft die Grenze entlang folgender Straßen: Mindener Straße, Ottoplatz und Opladener Straße bis zur Einfahrt Tunnel Stadthaus. Ein Befahren dieser genannten Straßen ist nicht möglich. Befahren werden können die Straßen: Justinianstraße, Gotenring und Severinsbrücke. Der Bereich der Siegburger Straße zwischen Teutonenstraße und Mindener Straße sowie die Deutzer Brücke sind für Lkw über 7,5 Tonnen gesperrt. Wer eine Ausnahmegenehmigung benötigt kann diese bei der Stadt Köln beantragen.

Der Rheinboulevard

Der Rheinboulevard ist teilweise geöffnet, aber nicht die Treppenstufen. Aus Sicherheitsgründen ist deswegen nur der obere Bereich des Rheinboulevards inklusive der beiden Bastionen zugänglich. Der Durchgang unterhalb der Deutzer- und Hohenzollernbrücke ist in der Zeit von 15 Uhr bis circa 2 Uhr am Sonntag, 14. Juli 2019, nicht möglich.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

polizei_21072019

Die Terror-Hysteriker

Köln | KOMMENTAR | Wer in den vergangenen fünf Tagen in Köln dem Twitter oder Facebook-Account der Kölner Polizei oder die Nachrichtenlage Kölner Medienhäuser und in ganz Deutschland verfolgte, der wird feststellen, dass der Wortbaustein „Terror“ inflationär gebraucht wird. Ein Kommentar von Andi Goral.

jacob_21072019

Köln | aktualisiert | In Köln wird über Pläne und Gedankenspiele über Umstrukturierungspläne bei der Kölner Polizei, nachdem ein anonymer Brief, der das Kölner Medium „Express“ erreichte, öffentlich diskutiert. Unter anderem äußerte sich auch der Mülheimer Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs. Martin Börschel, SPD, MdL fragt jetzt in einer kleinen Landtagsanfrage bei der Landesregierung nach, ob in zwei internen Polizeiveranstaltungen Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob über Fuchs wörtlich oder sinngemäß gesagt haben soll: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“.

IMG_0097

Köln | Das Erzbistum Köln verliert innerhalb eines Jahres 29.090 Gläubige. 18.472 traten aus und 19.976 Menschen verstarben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >