Köln Nachrichten Köln Nachrichten

peter_h_fuerst_18_01_17

Kölner Mode-und Beautyfotograf Peter H. Fürst ist gestorben

Köln | Peter H. Fürst ist am 12. Januar 2018 nach kurzer, schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Köln verstorben. Das teilt die Stadt Köln am heutigen Nachmittag mit. Der in Österreich geborene Fotograf wurde 84 Jahre alt.

Peter H. Fürst schenkte dem Rheinischen Bildarchiv der Stadt Köln 2002 und 2014 diedrei Serien „Porträts Kölner Persönlichkeiten“. „70 Fotografien“ (1987), berufen und gewählt“ (1992) und „Fotografien aus der Kultur Welt Köln“ (1995). Die Schenkungen dieser unabhängig von seinen Auftragsarbeiten in den Bereichen Werbe- und Modefotografie entstandenen fotografischen Porträtwerke umfassen neben Vergrößerungen, Filmen und Kontaktbögen weitere Zeugnisse, die in ihrer Vollständigkeit einen fotohistorisch sehr dichten Zugang zum Schaffensprozess und den Werken ermöglichen. Konzepte, Briefwechsel, Pressemitteilungen und -artikel sowie Protokolle der Porträtsitzungen dokumentieren nicht nur die fotografischen Prozesse, sondern auch die Beschäftigung mit aktuellen fototheoretischen Werken. 2016 wurde eine Auswahl aus der Schenkung in der Ausstellung „Fotografien für Köln und die Welt. 90 Jahre Rheinisches Bildarchiv“ als eine der fotografischen Positionen zum Thema Porträt präsentiert.

Die Mode- und speziell die Dessous-Fotografie entwickelte sich seit Anfang der 1970er Jahre zum Schwerpunkt des fotografischen Werks von Peter H. Fürst. Durch seinen sensiblen Umgang mit diesem leicht anrüchig wirkenden Themenbereich erreichte Fürst eine neue Bildsprache. Seine Modelle sind zwar bis auf die Dessous entkleidet, wirken jedoch durch selbstbewusste Posen, ungewöhnliche Ortswahl und Bildzitate aus Kunstwerken, insbesondere der Neuen Sachlichkeit,nicht entblößt.

Neben seinen zahlreichen Auftragsarbeiten schuf er unabhängige Werke wie die Serie„Die sieben Gesichter einer Frau“ (1971) oder das erste europäische Poster eines völlig nackten Mannes, für das die Aufnahme bereits 1968 entstand. Seine bekannteste Fotografie „Danielle im schwarzen Dessous (Hommage an Anton Räderscheidt)“ von 1983 war ursprünglich eine Auftragsarbeit für die Firma Gossard, wurde dann aber, nachdem sie als solche international Anerkennung gefunden und sich international mehrere tausend Mal als Plakat verkauft hatte, 1989 als fotografisches Werk in die Sammlung des Kölner Museum Ludwig aufgenommen (Inv.-Nr. ML/F 1989/0181).

2002 löste Fürst mit 63 Jahren nach knapp fünf Jahrzehnten Tätigkeit als Fotograf sein Kölner Fotostudio in der Friesenstraße 50 auf und gründete das Photographische Archiv Peter H. Fürst in Köln. Sein Archiv umfasst nach eigener Schätzung etwa 80.000 Fotografien zu den Themen Beauty, Fashion und Dessous von 1960 bis 2000 sowie freie Werke. Am 12. Januar 2018 ist Peter H. Fürst nach kurzer, schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Köln verstorben. Sein Galerist und Erbe Marc Boucherie wird sein Archiv professionell weiterführen. Bereits in den 1980er Jahren nahm das Museum Ludwig Schlüsselwerke in seine Fotosammlung auf. Mit der Abgabe der ausgewählten analogen Bildmaterialien an das Rheinische Bildarchiv oder auch digitaler Materialien an das virtuelle Archiv der Fotografen der Deutschen Fotothek Dresden ist sichergestellt, dass ein freier Zugang für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung besteht und eine Wahrnehmung seines Werks als fotografische Kulturleistung stattfinden kann.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

strassenland_pixabay_18062019

Am kommenden Sonntag gibt es auf der Nord-Süd-Fahrt die Premiere von „Straßenland“. Bis zu 50.000 Besucher werden von den Veranstaltern erwartet.

Köln | Ein weiteres Straßenfest, bei dem Kölsch und Bratwürste im Mittelpunkt stehen, will „Straßenland“ definitiv nicht sein. Ziel der Veranstalter ist es, mit dem Straßenfestival eine Plattform für den Dialog und dem Austausch zwischen Unternehmen, Vereinen, Initiativen, Institutionen und den Menschen der Stadt und der Region schaffen. „Es geht um Denkanstöße für das urbane Leben von morgen und die Mobilität der Zukunft. Veränderungen zu schaffen, geht nur in der Gemeinschaft mit allen Beteiligten“, sagt Veranstalter Christoph Kuckelkorn, der mit bis zu 50.000 Besuchern bei der Premiere am kommenden Sonntag rechnet.

Bahnhof

Köln | Am 4. Juni löste die Kölner Polizei einen Großalarm aus, sperrte den Kölner Hauptbahnhof (HBF) und nahm zehn Personen vorübergehend fest. Anschließend sprach die Kölner Polizei und der Polizeipräsident von einer absolut notwendigen Maßnahme, um die Sicherheit der Kölner Bevölkerung zu gewährleisten. Wie jetzt bekannt wurde entspricht die öffentliche und schriftliche Darstellung der Polizei der Vorgänge nicht der Wahrheit, wie das Videomaterial der Polizei zeigt. Das Aktionsbündnis „Köln gegen Rechts“ spricht von Irreführung der Öffentlichkeit durch die Polizei und davon, dass diese Aufklärung verhindern will. Dabei gilt in Deutschland für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst grundsätzlich die Wahrheitspflicht.

Köln | Der Angeklagte, der am 14. Oktober 2017 auf dem Kölner Ebertplatz den Tod eines Drogenhändlers verursachte, muss jetzt für sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Die Revision des Angeklagten lehnte der Bundesgerichtshof ab.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >