Köln Nachrichten Köln Nachrichten

peter_h_fuerst_18_01_17

Kölner Mode-und Beautyfotograf Peter H. Fürst ist gestorben

Köln | Peter H. Fürst ist am 12. Januar 2018 nach kurzer, schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Köln verstorben. Das teilt die Stadt Köln am heutigen Nachmittag mit. Der in Österreich geborene Fotograf wurde 84 Jahre alt.

Peter H. Fürst schenkte dem Rheinischen Bildarchiv der Stadt Köln 2002 und 2014 diedrei Serien „Porträts Kölner Persönlichkeiten“. „70 Fotografien“ (1987), berufen und gewählt“ (1992) und „Fotografien aus der Kultur Welt Köln“ (1995). Die Schenkungen dieser unabhängig von seinen Auftragsarbeiten in den Bereichen Werbe- und Modefotografie entstandenen fotografischen Porträtwerke umfassen neben Vergrößerungen, Filmen und Kontaktbögen weitere Zeugnisse, die in ihrer Vollständigkeit einen fotohistorisch sehr dichten Zugang zum Schaffensprozess und den Werken ermöglichen. Konzepte, Briefwechsel, Pressemitteilungen und -artikel sowie Protokolle der Porträtsitzungen dokumentieren nicht nur die fotografischen Prozesse, sondern auch die Beschäftigung mit aktuellen fototheoretischen Werken. 2016 wurde eine Auswahl aus der Schenkung in der Ausstellung „Fotografien für Köln und die Welt. 90 Jahre Rheinisches Bildarchiv“ als eine der fotografischen Positionen zum Thema Porträt präsentiert.

Die Mode- und speziell die Dessous-Fotografie entwickelte sich seit Anfang der 1970er Jahre zum Schwerpunkt des fotografischen Werks von Peter H. Fürst. Durch seinen sensiblen Umgang mit diesem leicht anrüchig wirkenden Themenbereich erreichte Fürst eine neue Bildsprache. Seine Modelle sind zwar bis auf die Dessous entkleidet, wirken jedoch durch selbstbewusste Posen, ungewöhnliche Ortswahl und Bildzitate aus Kunstwerken, insbesondere der Neuen Sachlichkeit,nicht entblößt.

Neben seinen zahlreichen Auftragsarbeiten schuf er unabhängige Werke wie die Serie„Die sieben Gesichter einer Frau“ (1971) oder das erste europäische Poster eines völlig nackten Mannes, für das die Aufnahme bereits 1968 entstand. Seine bekannteste Fotografie „Danielle im schwarzen Dessous (Hommage an Anton Räderscheidt)“ von 1983 war ursprünglich eine Auftragsarbeit für die Firma Gossard, wurde dann aber, nachdem sie als solche international Anerkennung gefunden und sich international mehrere tausend Mal als Plakat verkauft hatte, 1989 als fotografisches Werk in die Sammlung des Kölner Museum Ludwig aufgenommen (Inv.-Nr. ML/F 1989/0181).

2002 löste Fürst mit 63 Jahren nach knapp fünf Jahrzehnten Tätigkeit als Fotograf sein Kölner Fotostudio in der Friesenstraße 50 auf und gründete das Photographische Archiv Peter H. Fürst in Köln. Sein Archiv umfasst nach eigener Schätzung etwa 80.000 Fotografien zu den Themen Beauty, Fashion und Dessous von 1960 bis 2000 sowie freie Werke. Am 12. Januar 2018 ist Peter H. Fürst nach kurzer, schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Köln verstorben. Sein Galerist und Erbe Marc Boucherie wird sein Archiv professionell weiterführen. Bereits in den 1980er Jahren nahm das Museum Ludwig Schlüsselwerke in seine Fotosammlung auf. Mit der Abgabe der ausgewählten analogen Bildmaterialien an das Rheinische Bildarchiv oder auch digitaler Materialien an das virtuelle Archiv der Fotografen der Deutschen Fotothek Dresden ist sichergestellt, dass ein freier Zugang für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung besteht und eine Wahrnehmung seines Werks als fotografische Kulturleistung stattfinden kann.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Verwaltungsgericht_20112018

Köln | Das Telekommunikationsuntenehmen Deutsche Telekom AG musste am heutigen Dienstag vor dem Verwaltungsgericht Köln eine Schlappe einstecken. Die Kölner Richter wiesen einen Eilantrag des Bonner Unternehmens gegen eine Feststellung der Bundesnetzagentur zurück. Die hatte europarechtliche Bedenken geäußert und den Dienst untersagt.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Der Prozess um die Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs ist um ein Verfahren reduziert. Am heutigen Dienstag bestätigte die 10. große Strafkammer, dass gegen den Polier keine neue Hauptverhandlung eröffnet werde. Der Mann ist weiterhin gesundheitlich schwer angeschlagen und die Verjährung tritt nach Ablauf des 2. März 2019 in Kraft, hieß es zur Begründung.

20112018_Evakuierungskarte_StadtKoeln

Köln | aktualisiert | Am heutigen Dienstagmittag haben Arbeiter bei Sondierungsbohrungen gleich zwei nicht detonierte Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Beide Blindgänger sollen noch heute entschärft werden. Der Evakuierungsradius beträgt 500 Meter.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN