Köln Nachrichten Köln Nachrichten

26042018_BuntimBlock_Screenshot

Die 39 Aktionen verteilen sich auf ein großes Gebiet.  Bild: Screenshot

Kölner Ordnungsamt sagt „Bunt im Block“ ab

Köln | Die Initiatoren des Straßenfestes „Bunt im Block“ haben am heutigen Donnerstagmorgen eine Absage aus dem Ordnungsamt der Stadt Köln erhalten. Initiator Thomas Schmeckpeper sieht sich durch die Verwaltung einseitig benachteiligt.

Schon seit Wochen sammeln die Organisatoren entsprechende Events für die Verantstaltungsreihe in der Kölner Südseite. In einem Gespräch mit der Redaktion verwies Initiator Schmeckpeper schon vor Wochen auf den nicht-kommerziellen Charakter der Veranstaltung, ganz im Gegensatz zu manch anderen Straßenfesten. Zwar sei auch eine Art „Food-Meile“ nahe dem Campus Südstadt der Technischen Hochschule Köln geplant. Ansonsten seien die angemeldeten Veranstaltungen aber eher kleinteiliger Natur und über die gesamte Neustadt-Süd verteilt. 39 Aktionen stehen derzeit auf der Homepage der Veranstalter

Kurz nach Karneval, so der Veranstalter, habe man schriftlich mitgeteilt, dass die Bezirksvertretung Innenstadt die Entscheidung treffen solle, ob man „Bunt im Block“ genehmige oder nicht. Doch kurz vor der jüngsten Sitzung der BV1 vor einer Woche habe die Verwaltung aufgrund des offenbar entstandenen öffentlichen Interesses die Angelegenheit wieder an sich gezogen. In der Bezirksvertretung Innenstadt jedenfalls hatten die Befürworter des Festes (Grüne, Linke, FDP, BUNT und GUT) eine Mehrheit von drei Stimmen. Vor allem die CDU hatte sich gegen das Fest ausgesprochen.

Damit war sie nicht alleine. Zahlreiche Kritiker hatten im Vorfeld sogar mit einer eigenen Homepage und einer Unterschriftenaktion gegen die Durchführung eines solchen Straßenfestes gewettert. Auch wenn Schmeckpeper argumentiert, dass es eben keine Massenveranstaltung werden solle, die Argumente überzeugten die Gegner nicht. Die kritisierten vor allem die Ausmaße und Häufigkeit solcher Festivitäten. Dass die Initiatoren von Bunt im Block die Zahl der Einwohner im direkten Einzugsbereich als Zielgröße nannten, half auch nicht unbedingt, die Bedenken der Kritiker zu zerstreuen.

Begründung der Verwaltung – Abwägung der Interessen

In der Mitteilung der Verwaltung hieß es dazu unter anderem, dass mehr Unterschriften gegen das Fest eingegangen seien als solche von Befürwortern, genau 302 zu 214 (bzw. 271 zu 204 für das verkleinerte Gebiet). Zwar sei der Beschluss der BV1 als öffentliche Bekundung eines Interesses für eine solche Veranstaltung zu werten, die Verwaltung betrachte die Genehmigung jedoch als „laufendes Geschäft“, das sie „ermessensfehlerfrei“ zu entscheiden habe.

Die gültigen Unterschriften gegen die Veranstaltungen repräsentieren rund 300 Individualrechtsinteressen an der gewidmeten Nutzung und der „Verschonung" vor Müll, Lärm und Verkehrsbeeinträchtigungen. Das Interesse wird noch durch die Tatsache verstärkt, dass es sich um einen Sonntag handelt, der unter besonderem Rechtsschutz insbesondere im Hinsicht auf Lärm steht und durch die Veranstaltung noch Publikum von außerhalb des Bereichs angezogen wird. Insofern genießen die Individualrechtsinteressen einen deutlich höheren Schutz“, schrieb die Veraltung in ihrer Begründung der Absage.

Veranstalter Schmeckpeper, der die Vorlaufkosten auf einen fünftstelligen Euro-Betrag bezifferte, sieht sich benachteiligt. So habe man den Befürwortern das Sammeln von Unterschriften nur bis zum 19. März zugestanden, während die Gegenpetition bis Mitte April lief. „Nichtsdestotrotz steckt hinter den bereits angemeldeten Aktionen ein großes nachbarschaftliches Engagement. Wir möchten uns nun überlegen, wie sich dieses weitertragen lässt. Der 27. Mai kommt, so oder so“, so Schmeckpeper abschließend.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

amhof_ehu_15012018

Köln | Kölns Altstadt soll fußgängerfreundlicher werden. Die Verwaltung will die Fußgängerzone wesentlich erweitern. Sie erwartet sich davon eine deutliche Entlastung vom Autoverkehr sowie eine Verbesserung der Luft. Ein entsprechender Plan wurde jetzt den zuständigen Ratsausschüssen vorgelegt.

vhs_eppinger_15012018

Die VHS hat ihre Wurzeln in der Weimarer Republik. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand sie im Hansahochhaus ihren Platz.

Köln | Die Kölner Volkshochschule ist die größte in NRW und die zweitgrößte nach München in Deutschland. 30.000 Menschen nutzen jedes Semester die Angebote der VHS. Insgesamt können sie zwischen 3500 Veranstaltungen von 900 freiberuflichen Dozenten wählen.

Köln | Vier Bauten in Köln finden sich in der Auswahl für den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2019, einen der renommiertesten Preise für Architektur. Der Preis, der seit 2007 jährlich vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main vergeben wird, wird am 25. Januar 2019 in Frankfurt verliehen. Zum gleichen Zeitpunkt beginnt im DAM eine Ausstellung mit den preisgekrönten Bauten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >