Köln Nachrichten Köln Nachrichten

taxi_41220153

Kölner Ratsgruppe Gut fordert Taxis mit Fahrradträgern

Köln | Die Ratsgruppe Gut fordert die Verwaltung im heutigen Verkehrsausschuss dazu auf, die Fahrradmitnahme durch Taxis mit Fahrradträgern in Köln einzuführen beziehungsweise auszubauen. Auf Anfrage von report-K teilt Diplom-Jurist Aleksandar Dragicevic, Vorstands- und Pressesprecher von Taxi Ruf Köln mit, dass die Mitnahme von Fahrrädern in Taxis bereits möglich ist, jedoch nicht sehr häufig vorkommt. Report-K fragt genauer nach.

Die Mitnahme von einem Fahrrad oder von mehreren Fahrrädern in einem Taxi ist bereits möglich, sagt Dragicevic. Angefordert muss dafür allerdings ein Großraumtaxi oder ein Kombifahrzeug. Nach Einschätzungen von Dragicevic würde sich jedoch die Anbringung von Fahrradträgern auf einem Taxi nicht lohnen. „Es gibt nun mal keinen großen Bedarf, was die Mitnahme von Fahrrädern in einem Taxi betrifft. Zumal eine Taxifahrt auch nicht ganz günstig ist“, so Dragicevic.

Zudem habe man bisher allen Anfragen nachkommen können. Die Fahrradmitnahme in einem Taxi kommt also zwar vor, nach Einschätzungen von Dragicevic allerdings nur selten. „Wenn plötzlich ein Unwetter eintrifft oder jemand einen Fahrradunfall hatte kommt es vor, dass Fahrgäste mit ihrem Fahrrad das Taxi nutzen. Viele Fahrradfahrer entschieden sich in so einem Fall aber auch einfach für die Bahn“, sagt Dragicevic.

Für die Ratsgruppe Gut sei die Möglichkeit, das Fahrrad bei einer Taxifahrt mittels Fahrradträger mitzunehmen – die in Kopenhagen bereits seit einigen Jahren existiert – ein Angebot, das sowohl positiv für die Radfahrenden sei, als auch die Präsenz und Bedeutung des Radverkehrs in der Stadt zusätzlich sichtbar mache. Zwar halte auch Dragicevic das Thema für Erfolgsversprechend, doch Kopenhagen habe nun mal eine andere Fahrradkultur.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pol_05022015b

Köln | Die Indizien gegen den am Dienstag in Köln festgenommenen Tunesier haben sich verdichtet. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 29-jährigen Islamisten Sief Allah H., einen Biowaffenanschlag mit dem Gift Rizin geplant zu haben, berichtete der "Spiegel". H. versuchte im Jahr 2017 gleich zweimal, in das Kampfgebiet des "Islamischen Staats" (IS) nach Syrien auszureisen.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Am vergangenen Mittwoch sprach das Kölner Amtsgericht in erster Instanz eine Bewährungsstrafe für einen Kölner Vogelhändler aus. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung eines Wertersatzes in Höhe von 32.000 Euro an.

Kanaldecke_12102012

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Heimersdorf und Neuehrenfeld wird die Kölner StEB (Stadtentwässerungsbetriebe) in der zweiten Juni-Hälfte zwei weitere Tiefbaumaßnahmen durchführen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS