Köln Nachrichten Köln Nachrichten

KlopapierJKB_08042020

Schaustellerin Tanja Hoffmann vom Aufsichtsrat der Gemeinschaft Kölner Schausteller verteilt eine Packung Klopapier an eine junge Anwohnerin. Rund 30 Anwohner und Passanten freuten sich über eine geschenkte Packung Klopapier. (Foto: Brand)

Kölner Schausteller verteilen Klopapier auf der Deutzer Werft

Köln | Normalerweise würden auf dem Boulevard am Deutzer Rheinufer gerade rund hundert Schaustellerbetriebe ihre Buden und Fahrgeschäfte aufbauen. Wie in jedem Jahr sollte ab kommendem Samstag am rechten Rheinufer die Deutzer Oster-Kirmes stattfinden. Doch wie alle Großveranstaltungen wurde auch diese Veranstaltung im Zuge der Corona-Krise abgesagt. Anstatt Fahrgeschäfte gab es auf dem Kirmesplatz nun Utensilien für andere „Geschäfte“ – 256 Packungen Klopapier wollten die Corona-bedingt arbeitslosen Schausteller an Anwohner und Passanten verteilen – bis die Polizei der gut gemeinten Aktion ein vorschnelles Ende setzte.

Klopapier-Aktion_jkb_08042020 (3)

Otto Weber von der Gemeinschaft Kölner Schausteller (GKS), der Osterhase, Tanja Hoffmann und Willi Krameyer vom GKS wollen Gutes tun und gleichzeitig auf die Situation der Schausteller aufmerksam machen. Rund 7000 Schaustellerbetriebe sind bald existentiell von der Krise bedroht. (Foto: Brand)

Einige Anwohner, die vorab mit Flyern in den Briefkästen oder über die nachbarschaftliche Facebook-Seite „Düxer Klüngel“ über die Klopapier-Verteil-Aktion informiert worden waren, waren gekommen, um sich mit dem derzeit so heiß begehrten Material einzudecken. Wie es die aktuellen Regeln erfordern natürlich mit entsprechendem Abstand. Akkurat reihten sich die Bürger mit zwei Meter Abstand in die Schlange vor dem aufgetürmten Wand von Klopapier-Packungen ein.

„Wir sind Schausteller – unser Geschäft ist es den Menschen Freude zu bringen“, so die Begründung der Schausteller für die lustige Aktion. Denn Klopapier scheint für die meisten Kölner momentan die größte Freude zu sein. Tatsächlich ging es den Schaustellern bei der humorvollen Aktion jedoch darum, auf ihre derzeitige Notsituation aufmerksam zu machen. Deutschlandweit sind nun bis zu 7000 Schausteller-Betriebe vorerst arbeits- und umsatzlos. Die rund 80 Fahrgeschäfte-Betreiber der Deutzer Osterkirmes hoffen darauf, dass die Kirmes im Sommer nachgeholt werden kann oder zumindest die finanziellen Hilfspakete besser auf sie zugeschnitten werden. Maximal drei Monaten halten die meisten es noch ohne Umsätze aus. Die letzten Einnahmen gab es auf den Weihnachtsmärkten im Dezember. Nicht weniger Schausteller sind derzeit bereit kurzfristig auch in anderen Branchen einzuspringen, wenn dort Not am Mann herrscht, berichtet Otto Weber von der Gemeinschaft Kölner Schausteller (GKS).

„Viele Schausteller stünden auf kurzem Dienstweg sofort bereit, um woanders einzuspringen, wenn Anfragen kämen“, sagt Weber. „Genug ‚Manpower‘ wäre auf jeden Fall vorhanden“, so der Betreiber eines Autoscooters, der sich die Klopapier-Aktion ausgedacht hat.

In anderen Bundesländern konnten die Schausteller bereits das Technische Hilfswerk bei der Organisation von Suppenküchen für Obdachlose unterstützen oder als LKW- oder Güterzugfahrer einspringen, um die Lebensmittelbranche zu beliefern. Eigentlich braucht es dafür einen speziellen, gewerblichen Führerschein. Doch momentan gelten für systemrelevante Berufe wie diese aus Personalmangel Ausnahmeregeln, erklärt Willi Krameyer von der GKS.

Gut ein Drittel der 256 Klopapier-Packungen wurden bei der Aktions unters Volk gebracht, bevor die Polizei das Ende der Aktion forderte. Die restlichen Packungen, die Weber übrigens einem befreundeten Toilettenhäuschen-Betreiber für den guten Zwecke zum Einkaufspreis abgekauft hat, wollen die Schausteller nun an lokale Krankenhäuser oder Pflegeheime verschenken.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

kuepper_preis_step_26052020

Der kritische Büttenredner Karl Küpper wird zu seinem 50. Todestag mit einer Gedenkplakette im Gürzenich und mit einem jährlichen Preis mit seinem Namen geehrt.

Köln | Karl Küpper war einer der besten und bekanntesten Karnevalisten und das weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Seine Büttenreden waren in den Sälen legendär. Küpper verstand die Karnevalszeit als Zeit der Kritik und der Meinungsfreiheit. Damit wurde er zum Vorbild weit über den Karneval hinaus. Trotz brutaler Repressalien und Redeverbots vonseiten des NS-Regimes vertrat der Kölner weiter offen seinen Standpunkt und zeigte damit ein hohes Maß an Zivilcourage. „Der Narr oder Karnevalist ist nicht nur zur Unterhaltung da, er hat auch eine soziale Aufgabe: nämlich der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und damit Missstände aufzuzeigen. Das hat Küpper gemacht wie kaum ein Zweiter“, sagt Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums.

laptops_jb_

Köln | Bei der Benefizaktion „Notgeld für Notleidende in der Corona-Krise“ konnte der Verein „Kunst hilft geben e.V.“ in vier Wochen 650 000 Euro sammeln, damit bedürftige Schüler Laptops erhalten können. Über 20 000 Schüler in Köln haben zuhause keinen Zugang zu einem Computer. Ein Missstand, der in Zeiten von Home-Schooling die Bildungskluft zwischen Kindern aus einkommensschwachen und einkommensstarken Haushalten weiter vertieft. Die ersten Laptops aus den Erlösen der Aktion sollen kommende Woche über verschiedene Vereine verteilt werden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >