Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Flughafen11708

Nicht der erste Fall, in der deutsche Behörden die Integrationserfolge anderer Behörden zerstören. Der Fall einer 16-Jährigen und ihrer Familie macht nachdenklich.

Kölner Schülerin trotz guter Schulnoten zurück in den Kosovo

Köln | Nach Informationen der Bildungsgewerkschaft GEW droht am morgigen Freitag ein Drama. Eine 16-jährige Schülerin soll samt ihrer Familie in den Kosovo abgeschoben werden. Dabei war sie eine der Besten in der Schule. Doch Leistung hindert die Behörden nicht daran, die Falschen abzuschieben.

So sollte Integration eigentlich funktionieren. Eine Familie kommt aus dem Kosovo nach Deutschland, damals im Jahr 2015 zusammen mit vielen anderen Flüchtlingen. Die älteste Tochter der fünfköpfigen Familie übernimmt Verantwortung, wird eingeschult und gibt Gas. Schon nach wenigen Monaten hat sie so gut Deutsch gelernt, dass ihre Lehrerin an einer Kölner Gesamtschule sie aus der Vorbereitungs- in eine Regelklasse versetzt.

Es folgen zwei Jahre intensives Lernen, am vergangenen Montag dann die Zeugnisvergabe. „Mit diesem Zeugnis hätte sie es in die Oberstufe geschafft. Stattdessen hatte sie sich selbständig um einen Ausbildungsplatz im Bereich Gesundheit & Soziales beworben und schon nach geeigneten Fortbildungen und potenziellen Arbeitgebern Ausschau gehalten“, erklärte ihre damalige Lehrerin an der Gesamtschule.

Doch ein Grund zur Freude war das gute Zeugnis nicht, denn noch vor Beginn der Sommerferien muss die heute 16-Jährige trotz bestandener Fachoberschulreife (Mittlere Reife) zurück in ihre Heimat. Am morgigen Freitag startet eine Maschine am Flughafen Frankfurt, um sie zurückzufliegen. Niemand weiß derzeit, ob die 16-Jährige und ihre Familie schon in Frankfurt am Main sind.

Gute Leistungen und Integrationswille werden nicht belohnt

Die schulischen Leistungen waren nach Aussage ihrer Deutschlehrerin weit über Durchschnitt. Auch in den anderen Fächern zeigte sie Interesse und eine hohe Lernbereitschaft und -fähigkeit, wie ihr am Montag ausgestelltes Zeugnis beweist. „Ich glaube, sie hat sich einfach geschämt. Niemand sollte das erfahren und auch wir erfuhren es erst in letzter Minute“, so ihre Deutschlehrerin weiter.

Einen Tag vor der Zeugnisvergabe verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass er gegen den drohenden Pflegenotstand Pflegekräfte aus dem Kosovo nach Deutschland locken will. 50.00 zusätzliche Pflegekräfte seien notwendig. Die Tageszeitung Die Welt zitiert ihn mit den Worten: „Da werden wir auch im Ausland suchen müssen“. Worte, auf die Angela Bankert, Geschäftsführerin der Kölner Bildungsgewerkschaft GEW, nur mit Unverständnis reagiert.

„Es ist blanker Hohn, dass Gesundheitsminister Spahn Pflegekräfte ausgerechnet aus dem Kosovo anwerben möchte, während gleichzeitig gut ausgebildete junge Menschen dorthin abgeschoben werden, die jahrelang hier gelebt haben, die Sprache gut sprechen und integriert sind“, so Bankert weiter.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >