Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Flughafen11708

Nicht der erste Fall, in der deutsche Behörden die Integrationserfolge anderer Behörden zerstören. Der Fall einer 16-Jährigen und ihrer Familie macht nachdenklich.

Kölner Schülerin trotz guter Schulnoten zurück in den Kosovo

Köln | Nach Informationen der Bildungsgewerkschaft GEW droht am morgigen Freitag ein Drama. Eine 16-jährige Schülerin soll samt ihrer Familie in den Kosovo abgeschoben werden. Dabei war sie eine der Besten in der Schule. Doch Leistung hindert die Behörden nicht daran, die Falschen abzuschieben.

So sollte Integration eigentlich funktionieren. Eine Familie kommt aus dem Kosovo nach Deutschland, damals im Jahr 2015 zusammen mit vielen anderen Flüchtlingen. Die älteste Tochter der fünfköpfigen Familie übernimmt Verantwortung, wird eingeschult und gibt Gas. Schon nach wenigen Monaten hat sie so gut Deutsch gelernt, dass ihre Lehrerin an einer Kölner Gesamtschule sie aus der Vorbereitungs- in eine Regelklasse versetzt.

Es folgen zwei Jahre intensives Lernen, am vergangenen Montag dann die Zeugnisvergabe. „Mit diesem Zeugnis hätte sie es in die Oberstufe geschafft. Stattdessen hatte sie sich selbständig um einen Ausbildungsplatz im Bereich Gesundheit & Soziales beworben und schon nach geeigneten Fortbildungen und potenziellen Arbeitgebern Ausschau gehalten“, erklärte ihre damalige Lehrerin an der Gesamtschule.

Doch ein Grund zur Freude war das gute Zeugnis nicht, denn noch vor Beginn der Sommerferien muss die heute 16-Jährige trotz bestandener Fachoberschulreife (Mittlere Reife) zurück in ihre Heimat. Am morgigen Freitag startet eine Maschine am Flughafen Frankfurt, um sie zurückzufliegen. Niemand weiß derzeit, ob die 16-Jährige und ihre Familie schon in Frankfurt am Main sind.

Gute Leistungen und Integrationswille werden nicht belohnt

Die schulischen Leistungen waren nach Aussage ihrer Deutschlehrerin weit über Durchschnitt. Auch in den anderen Fächern zeigte sie Interesse und eine hohe Lernbereitschaft und -fähigkeit, wie ihr am Montag ausgestelltes Zeugnis beweist. „Ich glaube, sie hat sich einfach geschämt. Niemand sollte das erfahren und auch wir erfuhren es erst in letzter Minute“, so ihre Deutschlehrerin weiter.

Einen Tag vor der Zeugnisvergabe verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass er gegen den drohenden Pflegenotstand Pflegekräfte aus dem Kosovo nach Deutschland locken will. 50.00 zusätzliche Pflegekräfte seien notwendig. Die Tageszeitung Die Welt zitiert ihn mit den Worten: „Da werden wir auch im Ausland suchen müssen“. Worte, auf die Angela Bankert, Geschäftsführerin der Kölner Bildungsgewerkschaft GEW, nur mit Unverständnis reagiert.

„Es ist blanker Hohn, dass Gesundheitsminister Spahn Pflegekräfte ausgerechnet aus dem Kosovo anwerben möchte, während gleichzeitig gut ausgebildete junge Menschen dorthin abgeschoben werden, die jahrelang hier gelebt haben, die Sprache gut sprechen und integriert sind“, so Bankert weiter.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

1_JR_Essen

Köln | Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus gegründet. Doch nicht alles, was heute als Bauhaus gefeiert wird, ist auch Bauhaus. Aus aktuellem Anlass erinnert das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit seiner Ausstellung „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel“ an die beiden Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn. Auch sie waren Vertreter eines modernen, sachlichen Baustils.

rf_step_20052019

Für Jacques Offenbach ging es vom Griechenmarkt über die Seine zum großen Weltruhm. Am Wochenende hat sich die Domstadt in Frankreich auf die Spuren ihres Kölner Musikgenies begeben.

Köln | Als der knapp 14-jährige Jakob Offenbach mit seinem älteren Bruder und seinem Vater aus Köln in Paris ankommt, entsteht gerade das Viertel am Fuße des Montmartre. Den ersten Wohnort finden die Offenbachs in einer kölschen Musiker-WG in einer Mansardenwohnung an der Rue des Martyrs 23, die hinauf zum Berg führt auf dem heute die weiße Kirche Sacre Coeur ihren Platz hat. Dort leben vier Brüder, die Offenbach vom gemeinsamen Musizieren im Kölner Dom kennt.

europa_demonstration_ehu_19052019

Köln | Tausende Kölnerinnen und Kölner, allen voran die SPD-Spitzenkandidatin für den Europa-Wahlkampf Katarina Barley und SPD-Chefin Andrea Nahles fanden sich heute bei den Sternmärschen zur Deutzer Werft ein und setzten eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für Europa. Eingeladen hatten viele Organisationen, Gewerkschaften und Kirchen. Auch in anderen deutschen Städten gingen die Menschen unter dem Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“.

--- --- ---
Fotostrecke: Bilder von der Europa-Demo in Köln >
--- --- ---

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >