Köln Nachrichten Köln Nachrichten

paula_kleinmann_weg_31082015

Kölner Wirtin Paula Kleinmann mit eigenem Weg geehrt

Köln | Heute wurde in Köln ein neues Straßenschild enthüllt. Das gelang zwar nur mit Hilfe einer Gehhilfe von Bezirksbürgermeister Andras Hupke, aber es ehrt eine besondere Frau. Paula Kleinmann, die auf der Zülpicher Straße die Kneipe Oma Kleinmann betrieb. Eine besondere Geste, denn jetzt hat Köln nicht nur einen Weg, benannt nach einem Wirt, den Lommerzheim Weg in Deutz, sondern auch einen für eine Wirtin: Paula Kleinmann.

Dazu wurde der anliegerfreie Weg zwischen Luxemburger Straße und Zülpicher Straße umbenannt. Der trug zuvor den Namen „Stauderstraße“, benannt nach dem Arzt Alfons Stauder. Alfons Stauder schickte zum Zusammentritt des Reichstages am 22. März 1933 an Adolf Hitler ein Jubeltelegramm zu dessen Bildung einer Reichsregierung. Stauder war damals Leiter des Ärztevereinsbundes und des Hartmannbundes. Beschlossen hat die Umbenennung die Bezirksvertretung Innenstadt auf ihrer Sitzung im November 2014. Bezirksbürgermeister Andras Hupke dankte allen Beteiligten, die es möglich gemacht hatten, die Umbenennung durchzuführen. Auch dem NS-Dokumentationszentrum, dass geholfen hatte die Rolle Alfons Stauders und seine Verhältnis zum NS-Regime aufzudecken.

Helmut Frangenberg, der ein Buch über Paula Kleinmann geschrieben hat, hielt die Laudatio und erinnerte an eine Frau, die viele der rund 50 Gäste noch persönlich kannten. Paula Kleinmann sei hinter dem Tresen eine Entertainerin gewesen, zu Hause auf der Couch aber nachdenklich und manchmal auch melancholisch. Frangenberg hatte Paula Kleinmann interviewt als er gegenüber selbst auf der Zülpicher Straße wohnte. Paula Kleinmann sei ein Arbeitstier gewesen und so viel gearbeitet, dass es für zwei Jahre gereicht habe. Sie sei völlig unpolitisch gewesen, aber emanzipiert und konservativ. Frangenberg nennt sie eine kölsch katholische Westfälin, die extrem clever, fromm und treu gewesen sei. Dann las Frangenberg aus seinem Buch vor und lies Paula Kleinmann zehn Minuten lang zu Wort kommen.

Paula Kleinmann wurde 1914 in Ostingshausen bei Soest geboren. 1941 zog sie nach Köln, wo sie in dem Restaurant ihres späteren Ehemanns als Köchin Arbeit fand. Während Willi Kleinmann in den Krieg ziehen musste, stellte sie mit dessen Betrieb damals in Bickendorf die Versorgung für mehr als 1.000 Zwangsarbeiter, aber auch Wachsoldaten sicher. „Oma Kleinmann“ machte sich nicht nur wegen ihrer Kochkünste, sondern wegen ihrer unverwechselbaren Persönlichkeit einen Namen in der Kölner Bevölkerung. Nicht zuletzt bei den Studenten, die zahlreich ihre Kneipe an der Zülpicher Straße besuchten. Am 29. November 2009 verstarb Paula Kleinmann.

Neben Großer Gott wir loben dich, stimmten die Festgäste Mer schenken dä Ahl e paar Blömcher an, wie man hier im Video auf der Facebookseite von report-K nachhören kann. Danach ging es zu Oma Kleinmann in die Kneipe zu einem Kölsch oder zwei.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pulseofeuropekoeln_26032017

Köln | Sonntag, 14 Uhr, Köln, der Roncalliplatz gut zu zwei Dritteln gefüllt, Europa-Fahnen, Europa-Ballons, ein Dinosaurier und eine Handvoll Plakate. Die Menschen singen die Europahymne, also die Ode an die Freude und später das Stammbaumlied der Bläck Fööss. Hier haben sich für kommenden Sonntag einige der Bandmitglieder angekündigt. Im Interview mit report-K Christophe Kühl, der die Intention von #PulseOfEurope erklärt und die Kritik an der Veranstaltung nicht nachvollziehen kann.
--- --- ---
Der rund 10-minütige Videobericht zu „#PulseofEurope“ in Köln steht Ihnen hier zur Verfügung


--- --- ---

Köln | Der Rewe Konzern will mit seiner Unternehmenszentrale in Köln bleiben, allerdings nicht mehr auf vier Standorte innerhalb der Stadt verteilt, sondern an einem Ort zentriert. Dies soll nun der Deutzer Hafen werden. Dies teilte das Unternehmen bereits am Freitag mit und unterzeichnete mit dem städtischen Unternehmen und Projektentwickler "moderne Stadt GmbH" eine Absichtserklärung.

hertie2009a

Köln | Durch eine städtebauliche Neuordnung soll das Bezirkszentrum von Köln-Porz rund um das seit 2009 leer stehende ehemalige Hertie-Kaufhaus wieder belebt und aufgewertet werden. Die Stadt Köln erarbeite derzeit hierzu ein „Integriertes Handlungskonzept“, das auf dem „Entwicklungskonzept Porz-Mitte“ und den Planungen für eine Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes aufbaut.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets