Köln Nachrichten Köln Nachrichten

paula_kleinmann_weg_31082015

Kölner Wirtin Paula Kleinmann mit eigenem Weg geehrt

Köln | Heute wurde in Köln ein neues Straßenschild enthüllt. Das gelang zwar nur mit Hilfe einer Gehhilfe von Bezirksbürgermeister Andras Hupke, aber es ehrt eine besondere Frau. Paula Kleinmann, die auf der Zülpicher Straße die Kneipe Oma Kleinmann betrieb. Eine besondere Geste, denn jetzt hat Köln nicht nur einen Weg, benannt nach einem Wirt, den Lommerzheim Weg in Deutz, sondern auch einen für eine Wirtin: Paula Kleinmann.

Dazu wurde der anliegerfreie Weg zwischen Luxemburger Straße und Zülpicher Straße umbenannt. Der trug zuvor den Namen „Stauderstraße“, benannt nach dem Arzt Alfons Stauder. Alfons Stauder schickte zum Zusammentritt des Reichstages am 22. März 1933 an Adolf Hitler ein Jubeltelegramm zu dessen Bildung einer Reichsregierung. Stauder war damals Leiter des Ärztevereinsbundes und des Hartmannbundes. Beschlossen hat die Umbenennung die Bezirksvertretung Innenstadt auf ihrer Sitzung im November 2014. Bezirksbürgermeister Andras Hupke dankte allen Beteiligten, die es möglich gemacht hatten, die Umbenennung durchzuführen. Auch dem NS-Dokumentationszentrum, dass geholfen hatte die Rolle Alfons Stauders und seine Verhältnis zum NS-Regime aufzudecken.

Helmut Frangenberg, der ein Buch über Paula Kleinmann geschrieben hat, hielt die Laudatio und erinnerte an eine Frau, die viele der rund 50 Gäste noch persönlich kannten. Paula Kleinmann sei hinter dem Tresen eine Entertainerin gewesen, zu Hause auf der Couch aber nachdenklich und manchmal auch melancholisch. Frangenberg hatte Paula Kleinmann interviewt als er gegenüber selbst auf der Zülpicher Straße wohnte. Paula Kleinmann sei ein Arbeitstier gewesen und so viel gearbeitet, dass es für zwei Jahre gereicht habe. Sie sei völlig unpolitisch gewesen, aber emanzipiert und konservativ. Frangenberg nennt sie eine kölsch katholische Westfälin, die extrem clever, fromm und treu gewesen sei. Dann las Frangenberg aus seinem Buch vor und lies Paula Kleinmann zehn Minuten lang zu Wort kommen.

Paula Kleinmann wurde 1914 in Ostingshausen bei Soest geboren. 1941 zog sie nach Köln, wo sie in dem Restaurant ihres späteren Ehemanns als Köchin Arbeit fand. Während Willi Kleinmann in den Krieg ziehen musste, stellte sie mit dessen Betrieb damals in Bickendorf die Versorgung für mehr als 1.000 Zwangsarbeiter, aber auch Wachsoldaten sicher. „Oma Kleinmann“ machte sich nicht nur wegen ihrer Kochkünste, sondern wegen ihrer unverwechselbaren Persönlichkeit einen Namen in der Kölner Bevölkerung. Nicht zuletzt bei den Studenten, die zahlreich ihre Kneipe an der Zülpicher Straße besuchten. Am 29. November 2009 verstarb Paula Kleinmann.

Neben Großer Gott wir loben dich, stimmten die Festgäste Mer schenken dä Ahl e paar Blömcher an, wie man hier im Video auf der Facebookseite von report-K nachhören kann. Danach ging es zu Oma Kleinmann in die Kneipe zu einem Kölsch oder zwei.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS