Köln Nachrichten Köln Nachrichten

zoll_drogen_15062021

Das Pressefoto zeigt einen Teil der gefunden Ecstasy-Tabletten verpackt als Snacks und die Cannabis-Samen. | Foto: Zoll Köln

Kölner Zoll stellt 173.000 Ecstasy-Tabletten und 147.600 Cannabis-Samen sicher

Köln | Für den Kölner Zoll stellt dies einen Rekordfund dar und die Zöllner sagen, dass noch nie in einer Nacht an einem deutschen Flughafen mehr Ecstasy-Tabletten gefunden wurden. Die Tabletten wurden in der Nacht des 11. Mai am Flughafen Köln Bonn gefunden.

"Mehr Ecstasy-Tabletten wurden in einer Nacht an einem deutschen Flughafen noch nie gefunden. Dieser Rekord-Aufgriff allein ist um ein Drittel höher als die Gesamtmenge an Ecstasy-Pillen des gesamten Vorjahres. In fünf Paketsendungen mit einem Gesamtgewicht von rund 70 Kilogramm, waren die Drogen als Snacks aus Nüssen und Gebäck getarnt", erklärt Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln in einem schriftlichen Statement. Den Wert der Tabletten taxiert der Kölner Zoll auf rund 1,3 Millionen Euro.

Am 5. und 13. Mai fanden die Kölner Zöllner zudem 147.600 Cannabis-Samen und fingen danach an zu rechnen. Das Ergebnis der Rechenkünste des Kölner Zolls: Mit dieser Menge an Samen hätten 21 Fußballfelder bepflanzt und die Beamten schätzen, dass dann rund 14,7 Tonnen Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von rund 147 Millionen Euro erzeugt werden können. Die beiden Großsendungen waren als Atemschutzmasken und Werbeartikel deklariert. Die Zöllner hegten allerdings bei der Ansicht der Röntgenbilder Zweifel.

Der Kölner Zoll kontrolliert alle Paketsendungen am Köln Bonner Flughafen, um den Rauschgifthandel einzudämmen. Seit Anfang des Jahres fingen die Zöllner alleine aus den Niederlanden mehr als 5.800 Briefsendungen mit knapp 70.000 Cannabis-Samen ab.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

biolek_23072021

Köln | Der langjährige TV-Moderator Alfred Biolek ist tot. Er starb am Freitag in seiner Kölner Wohnung im Alter von 87 Jahren, berichteten mehrere Medien übereinstimmend. Biolek wurde ab Ende der 1970er-Jahre mit Fernsehsendungen wie "Bio’s Bahnhof", "Boulevard Bio" oder "Alfredissimo" bekannt.

hausanschlusskasten_23072021

Köln | Der Kölner Energieversorger Rheinenergie reagiert auf detaillierte Nachfragen zu den Starkregenereignissen in der vergangenen Woche aggressiv, verschnupft und intransparent. Hat der Energieversorger die Anpassung seiner Systeme auf die Folgen des Klimawandels verschlafen und dass obwohl die Stadt Köln schon im Jahr 2013 das Projekt "Klimawandelvorsorgestrategie für die Region Köln/Bonn" abschloss und will dies jetzt kaschieren? Die Rheinenergie schiebt die Verantwortung auf die Hausinstallationen und Unterverteilungen also zu den Hausbesitzern, ohne dies mit harten Fakten zu hinterlegen.

corona_update_23-07_2021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz in Köln bewegt sich in Richtung des Wertes 50 und auch die Zahl der Corona-Neuinfektionen, die das Robert Koch-Insitut (RKI) ist mit 88 für den 22. Juli wieder sehr hoch. Die Corona-Lage in Köln und Deutschland.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >