Köln Nachrichten Köln Nachrichten

17052018_Bambuslemuren_WScheurer

Mutter und Kind - noch innig vereint. Derzeit steht das Geschlecht des Jungtieres noch gar nicht fest.  Bild: Kölner Zoo/W.Scheurer

Kölner Zoo: Bambuslemuren haben Nachwuchs bekommen

Köln | Anfang Mai dieses Jahres gab es im Gehege der Großen Bambuslemuren im Kölner Zoo eine freudige Nachricht. Die Eltern „Ivy“ und „Woody“ brachten erneuten ein gesundes Jungtier zur Welt. In ihrer natürlichen Umgebung im östlichen Madagaskar schätzen Experten den Bestand auf nur noch wenige Hundert Tiere.

Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass die beiden Elterntiere erneut Nachwuchs bekommen haben. Mutter „Ivy“ wurde ebenfalls im Kölner Zoo geboren, Vater „Woody“ kam vor einigen Jahren aus dem frantzösischen Besançon nach Köln. Das nun geborene Jungtier ist nicht das erste, bereits mehrfach wurden die beiden Eltern, wie der Zoo weiter berichtete.

Die Zoo-Tierpfleger konnten das Geschlecht des kleinen Lemuren bisher noch nicht bestimmen. Mit voller Absicht, denn sie wollen die am Anfang so wichtige Mutter-Kind-Beziehung nicht stören. Dementsprechend ist das Jungtier auch noch namenlos. In ein paar Wochen wird sich das Kleine vom Bauch von Mutter „Izy“ lösen und anfangen, selbstständig auf Bäume und Äste im Madagaskarhaus zu klettern. Dann wird das Tier auch einen Namen erhalten.

Wissenswertes über Bambuslemuren

Bambuslemuren erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 40 bis 42 Zentimetern. Ihr Schwanz ist mit 45 bis 48 Zentimetern etwas länger als der Rumpf. Das Gewicht beträgt dabei lediglich zwei bis 2,5 Kilogramm. Die Hinterbeine sind leicht verlängert, als Anpassung an die zumeist springende Fortbewegung. Die Tiere sind eigentlich vergleichsweise unscheinbar, mit einer Fellfarbe in Braun- oder Grautönen und einem rundlichen Kopf mit kleinen Ohren.

Die Primaten leben ausschließlich in zwei kleinen Regenwaldgebieten mit Bambusbestand im Norden und Osten Madagaskars. Sie sind dämmerungsaktiv, leben zumeist in Bäumen, können aber auch auf den Boden kommen. Bambuslemuren leben in Gruppen von drei bis fünf Tieren. Zu den Familienverbänden zählen ein Männchen, ein bis zwei Weibchen und die dazugehörigen Jungtiere. Die bekommen die Muttertiere nach einer Tragzeit von 150 Tagen, meist im Südfrühling (Oktober bis November). Nach acht Monaten werden die Jungtiere entwöhnt, mit zwei Jahren werden sie geschlechtsreif.

Hauptgrund für die stark gesunkenen Bestände ist die kontinuierliche Zerstörung ihres Lebensraums. Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft die Art als „vom Aussterben bedroht“ (critically endangered) ein. In Deutschland ist der Kölner Zoo der einzige Zoo, der diese Art hält und erfolgreich züchtet. Insgesamt leben derzeit nur 24 Tiere in sieben europäischen Zoos.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Niedrigwasser im Rhein

Köln | Der niedrige Wasserstand des Rheins bereitet der Schifffahrt Sorgen. Doch er hat auch Gutes: Seine Vermüllung wird sichtbar – und erleichtert deren Beseitigung. 2,5 Tonnen Metallschrott wurden am Donnerstag in einer spektakulären Aktion der Stadt an der Trankwasserwerft nördlich der Hohenzollernbrücke aus dem Flussbett entfernt.

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

koffer_HBF_17102018

Köln | Ein Tag nach einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof, die durch Spezialkräfte der Kölner Polizei beendet wurde, machten die Kölner Polizei und die Stadt Köln detaillierte Angaben zur Tat und zum Täter, der nun identifiziert ist. Der Täter habe die Notoperation überlebt und läge im Koma. Die junge Frau, die in einem Schnellrestaurant verletzt wurde, sei zum zweiten Mal operiert worden. Die Polizei Köln veröffentlichte Fotos von Gepäckstücken und sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und den Abläufen im Hauptbahnhof machen können.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN