Köln Nachrichten Köln Nachrichten

conin_koelnkongress_03042020

Kölnkongress-Chef Conin zu Corona: „Die Krise als Chance sehen“

Bernhard Conin ist der Chef von Köln-Kongress. Das Unternehmen betreibt unter anderem die Flora, den Gürzenich und den Tanzbrunnen. Im Gespräch berichtet er über den beruflichen und privaten Alltag in Zeiten von Corona.

Wie erleben Sie gerade Ihren Alltag und die Stadt in der Corona-Krise?

Bernhard Conin: Für mich ist das eine ganz neue Situation. Sonst war ich fast jeden Tag in unseren Objekten wie dem Tanzbrunnen, der Flora, dem Gürzenich und dem Congress-Centrum der Koelnmesse unterwegs. Abends fuhr ich dann oft noch zu den Veranstaltungen in unseren Räumen. Das fällt aktuell alles weg. Wenn ich unterwegs bin, sehe ich die Stellen, wie den Rheinboulevard, wo sich viele Menschen draußen treffen. Auch Kinderspielplätze werden immer noch von vielen besucht. Ich hoffe da jetzt auf etwas mehr Vernunft der Kölnerinnen und Kölner in der Stadt und frage mich, warum sich Leute so verhalten können. Ansonsten ist mir in der Innenstadt aufgefallen, dass Plätze wie der Alter oder Heumarkt deutlich leerer geworden sind.

 

Was sind aktuell für Sie als Chef von KölnKongress die größten Herausforderungen?

Conin: Die meisten unserer Mitarbeiter sind inzwischen auf mobiles Arbeiten umgestiegen. Vor Ort sind nur noch einzelne Mitarbeiter. Zu tun, gibt es noch genug. Veranstaltungen müssen abgesagt und verlegt werden. Außerdem kommen weiter viele Anfragen per Mail rein. Besprechungen laufen meist als Telefon- oder Skypekonferenz ab. Wenn wir uns persönlich treffen, achten wir darauf, Abstand zu halten und Berührungen zu vermeiden. Auch Desinfektionsmittel sind immer vorhanden.

 

Welche Auswirkungen hat die Krise auf Köln-Kongress?

Conin: Die finanziellen Auswirkungen sind derzeit noch nicht überschaubar. Da bricht aktuell für uns und für unsere Gastronomie sehr viel weg. Wir sind froh, dass wir noch den Umsatz im Karneval hatten. Und die Frage ist, wie lange hält das noch an. Da kann keiner eine Antwort darauf geben.

 

Die Open-Air-Saison am Tanzbrunnen wird es wohl auch treffen?

Conin: Aktuell haben wir die Eröffnung mit Tommy Engel, der am 9. Mai mit Freunden sein Bühnenjubiläum feiern möchte, noch nicht abgesagt. Darüber werden wir Anfang April entscheiden. Aber es geht beispielsweise auch um die Abibälle im Theater am Tanzbrunnen und im Gürzenich. Das sind etwa 17 bis 18 Veranstaltungen. Man weiß nicht, ob das Abi weiter verschoben wird und ob es überhaupt Bälle geben kann. Soll man da verlegen oder absagen. Es ist auch nicht einfach, zu verlegen, da unser Terminkalender auch nach den Sommerferien sehr eng belegt ist.

 

Wie wird Corona die Gesellschaft verändern?

Conin: Man muss in der Krise auch die Chance sehen. Es wird ein bewussteres Miteinander geben. Mein Sohn lebt in der Südstadt und hat mir Bilder geschickt, wie alle in seiner Straße vom Fenster aus „En unserem Veedel“ singen – da bekomme ich Gänsehaut. Es ist toll, wie man sich unter Nachbarn hilft, wenn es ums Einkaufen oder das Betreuen der Kinder geht. Das macht auch Hoffnung. Wichtig ist jetzt, dass sich alle an die Vorgaben halten. Sollten einige Menschen weiter unvernünftig bleiben, muss es wohl weitere Einschränkungen geben.

 

Wie gehen Sie privat mit der Bedrohung durch Corona um?

Conin: Meine Familie und ich beachten die Vorschriften. Wenn die Kinder und Enkel bei uns zu Besuch kommen, halten wir Abstand. Aber wenn man so die Krise lösen kann, nehmen wir das gerne in Kauf. Ich arbeite oft von zu Hause aus und kann abends auch mal ein Buch lesen oder am freien Wochenende meiner Frau im Garten helfen. Das sind jetzt meine ersten freien Wochenenden nach sehr langer Zeit.

 

Welche Tipps haben Sie für die Zeit zu Hause?

Conin: Man kann in Ruhe Bücher lesen. Das gilt auch für Fachzeitschriften, die ich sonst oft nur überflogen haben, oder auch für die dicke Sonntagszeitung. Es ist alles reduzierter geworden und man sollte versuchen, diese Zeit jetzt auch mal für andere Sachen zu nutzen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

laurenz_carree_04062020

Köln | Es ist eine prominente Stelle in der Kölner Stadtlandschaft – das Laurenz Carré. Jetzt zeigt der Projektentwickler Gerchgroup aus Düsseldorf wie der nördliche Teil gestaltet werden soll. Das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross schuf den Siegerentwurf, der sich laut Entwickler „behutsam“ in die Umgebung einfüge und Stilelemente aus dem Beginn des letzten Jahrhunderts der 1900er Jahre aufgreife.

pandemie_bez_regierung_03062020

Köln | Vor genau 12 Jahren setzten sich vier Kölner Studierende des Studiengangs Rettungsingenieurwesen im Lehrfach Epidemiologie an der Fachhochschule Köln mit dem Thema Pandemie auseinander. Das Thema ihrer Hausarbeit: "Anregungen zur betrieblichen Pandemieplanung der Bezirksregierung Köln“. Die Empfehlungen lesen sich wie eine Blaupause für die aktuelle Coronavirus-Pandemie-Situation. Hat die Behörde davon etwas umgesetzt, wollte report-K wissen.

NS_DOK_03062020

NS-Dok zeigt bis zum 9. August eine Ausstellung von Grigory Berstein zum kurzen Leben von Felix Nussbaum, der in Auschwitz ermordet wurde.

Köln | „Felix Nussbaum war ein Maler, der großen Mut gehabt hat. Seine Malerei war Widerstand gegen Angst, Terror und Hass in der NS-Zeit. Er hat gegen diese Pest gekämpft und schließlich hat er gewonnen. Heute bewundern Menschen aus aller Welt seine Kunstwerke“, sagt der in Köln lebende Künstler Grigory Berstein. In seinen Werken hat er sich immer wieder mit den Schicksalen von Opfern der NS-Terrorherrschaft befasst, um sich dem Vergessenen und Verdrängten anzunähern.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >