Köln Nachrichten Köln Nachrichten

deutzer_bruecke_050914

Symbolbild Deutzer Brücke in Köln

Kommunen lehnen City-Maut ab

Berlin | aktualisiert | Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat eine City-Maut in deutschen Städten entschieden abgelehnt.

"Einzelmaßnahmen wie eine City-Maut stellen für sich keine nachhaltige Lösung dar", sagte Landsberg der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Statt mit Verboten "immer neue Schranken aufzubauen, die nur für Gutverdiener leicht überwunden" werden könnten und die "weiteren Kontroll- und Bürokratieaufwand" erzeugten, sollte ein "gut getakteter, zuverlässiger und preiswerter ÖPNV zur Fahrt in die Innenstädte einladen", so der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes weiter.

Ausschlussverfahren wie eine City-Maut kämen allenfalls für Megastädte, wie sie in Deutschland kaum zu finden seien, in Betracht und entfalteten ihre Wirkung nur bei entsprechendem Ausbau nachhaltiger Mobilitätsalternativen. "Um die Verkehrsbelastung in den Kommunen zu verringern, brauchen wir eine Verkehrswende aus vielen Bausteinen. Hierzu gehören vor allem umfangreiche Verbesserungen im Bus- und Bahnverkehr sowie ein Ausbau der Fahrradinfrastruktur", sagte Landsberg der "Rheinischen Post". Der Deutsche Städtetag und die Stadt Berlin ziehen dagegen eine City-Maut in Betracht.

Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hält eine City-Maut in ihrer Stadt zurzeit nicht für eine Option. "Ich habe das bereits 2015 geprüft und davon Abstand genommen, weil der öffentliche Nahverkehr nicht so gut ausgebaut ist, dass er die Autofahrer aufnehmen könnte", sagte sie am Mittwoch dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe). Da das Stadtbahn-Netz in Köln seit damals nicht wesentlich erweitert worden sei, habe sich an dieser Bewertung nichts geändert.

"Eine City-Maut könnte erst dann ein Thema werden, wenn die Kapazität im Nahverkehr gegenüber heute deutlich gesteigert würde", sagte Reker. Der Kölner Umweltdezernent Harald Rau sagte hingegen, dass er eine City-Maut auch weiterhin für diskussionswürdig halte. "Es handelt sich dabei um eine intelligente Regelung, auch im Vergleich zu allgemeinen Fahrverboten", sagte er.

Im Mittelpunkt müsse nach wie vor das Ziel einer sauberen Luft stehen. Der Deutsche Städtetag hatte sich dafür ausgesprochen, eine City-Maut in interessierten Kommunen zu erproben. Die Städte müssten selbst entscheiden, welche Instrumente zur Verkehrslenkung aus ihrer Sicht sinnvoll seien.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | In zwei internen Veranstaltungen der Kölner Polizei hatte Polizeipräsident Uwe Jacob den Kölner Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs beleidigt und einen Spruch aus einem alten Programm des Kabarettisten Dieter Nuhr in dessen Richtung abgefeuert: Wenn man keine Ahnung hat: einfach mal Fresse halten“ Mittlerweile ist die Angelegenheit in den überregionalen Medien angekommen. Fuchs konterte und erklärte dass Jacob kein Kabarettist sondern Polizeipräsident sei. Jetzt soll es nach Angaben der Kölner Polizei zu einer Aussprache zwischen Fuchs und Jacob gekommen sein, in der sich der Polizeipräsident entschuldigt.

Köln | Am kommenden Mittwoch, 24. Juli, heißt es von 10 bis 18 Uhr im Kölner Stadionbad wieder Jeck op Freibad. Eigentlich sollte der Termin zu Beginn der Sommerferien stattfinden, aber das schlechte Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Am Mittwoch soll es tropisch warm werden. Jeck op Freibad kostet nichts extra, nur den regulären Freibadeintritt für die Familienparty.

jacob_21072019

Köln | In zwei polizeiinternen Veranstaltungen hat Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob in Richtung des Kölner Bezirksbürgermeisters Norbert Fuchs gesagt: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“. Dies gibt Jacob zu und an, dass er damit den Kabarettisten Dieter Nuhr zitiert habe. Fuchs kontert in einem Brief an Jacob und stellt unter anderem in Richtung Polizeipräsident fest: „Sie sind eben kein Kabarettist, sondern Polizeipräsident“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >