Köln Nachrichten Köln Nachrichten

schutzausruestung_01042020

Kritische Versorgung mit Schutzausrüstung in der Corona-Pandemie in den Kölner Pflege- und Altenheimen

Köln | In den Kölner Alten- und Pflegeheimen wohnen die Menschen, die gesundheitlich bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus besonders betroffen wären. report-K fragte bei der Kölner Caritas und den Sozialbetrieben der Stadt Köln (SBK) an, die nicht individuell auf Fragen eingingen, aber eine allgemeine Presseerklärung abgaben.

SBK rufen zum Nähen von Masken auf

Die SBK stellen fest, dass sie in Bezug auf die "nötige Ausrüstung" mit dem heutigen Tag noch "recht gut" aufgestellt seien und schränkt gleichzeitig ein: "Je nach Entwicklung an den einzelnen Standorten kann sich diese Situation aber innerhalb von Tagen ändern." Die SBK seien mit Desinfektionsmitteln und Einmal-Handschuhen auch mittelfristig gut versorgt. Allerdings gebe es einen Mangel an Schutzkitteln und Schutzmasken. Im Bereich der Masken betreffe dies die "normalen" OP-Masken und die FFP2-Masken. Die Beschaffung – trotz Aktivierung aller Kanäle – zeige nur mäßigen Erfolg.

Bei den "normalen" Masken haben die SBK große Mengen bestellt, aber der Lieferzeitpunkt sei ungewiß. Aber die SBK fordern dazu auf Masken selbst zu nähen und hoffen auf die Initiativen im Stadtgebiet.

Die Lage bei der Kölner Caritas

Die Kölner Caritas betreibt sechs Altenzentren in Köln mit rund 570 Bewohnerinnen und Bewohnern. Es gilt ein Betretungsverbot und der Kontakt zwischen den Menschen in den Einrichtungen und ihren Familien werde so gut es gehe über Telefon und Skype hergestellt. Bei der Kölner Caritas setzt man eine Virtual-Reality Brille für digitale Ausflüge ein.

Die Versorgung mit Schutzausrüstung für das Pflegepersonal und die weiteren Dienste, die im engen Kontakt zu den Bewohnern stehen, sei kritisch zu sehen. Die regulär aktiven Lieferanten aus dem Gesundheitswesen könnten seit 14 Tagen keine gesicherte Versorgung mehr aufrecht erhalten. „Das staatliche Verteilungssystem funktioniert nicht ansatzweise", beklagt Caritas-Vorstand Peter Krücker. „Katastrophal ist der derzeitige freie Handel mit Schutzausrüstung zu völlig überhöhten Preisen. Diese Bestände sollten beschlagnahmt werden."  

„Über die Stadt Köln kommen, wenn überhaupt, nur Notbelieferungen in sehr geringer Stückzahl." sagt Detlef Silvers, Leiter der stationären und ambulanten Pflege der Caritas. „Wir haben eine zentrale Erfassung der vorhandenen Schutzausrüstung (einfacher Mundschutz, FFP-2-Masken, Schutzkittel, Handschuhe und Desinfektionsmittel) erstellt. Wenn es in einer Einrichtung eng wird, veranlassen wir eine Umverteilung. Aktuell muss man das als Mangelverwaltung an der Grenze zur Katastrophe bezeichnen. Wenn die Situation sich aber dramatisch zuspitzt, ist nicht absehbar, wie das funktionieren soll."

Die Kölner Caritas kritisiert die privaten Haushalte oder Unternehmen, die aktuell den Markt mit Desinfektionsmitteln leer kaufen. „Professionelle Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel gehören zur Zeit nur in Kliniken, Arztpraxen, Rettungsdienste und Pflegedienste!", fordert Silvers. Die Kölner Caritas beauftragte die Herstellung von Desinfektionsmitteln mittlerweile bei Apotheken.

Wie die beiden Beispiele der großen Betreiber von Alten- und Pflegeheimen in Köln zeigen, wird von beiden Einrichtungen das Betretungsverbot begrüßt. Sehr kritisch gesehen wird die Versorgung mit Schutzausrüstung, vor allem weil Pflege nicht mit einem Mindestabstand von zwei Metern zu leisten ist.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

kamera_22022020

Köln | Die Kölner Polizei investiert massiv in die Videobeobachtung in Köln und nimmt eine Video- und Beobachtungszentrale in Betrieb. Zudem will die Polizei Köln die Kalker Hauptstraße und die Kalk-Mülheimer Straße in Zukunft mit Videobeobachtung ausstatten. Die Initiative Kameras-Stoppen kritisiert das Vorgehen der Polizei deutlich und spricht von Datenschutzverstössen der Kölner Polizei.

bau_pixaby_01062020

Die Kölner Wohnungsbaumisere

Köln | Jährlich 6.000 Wohnungen zu bauen hatte sich die Stadt auf die Agenda geschrieben. Doch auch die neusten Zahlen für das vergangene Jahr erreichen diese Dimension bei Weitem nicht. Gerade einmal 2.175 Wohnungen wurden 2019 fertig gestellt, wie nun das Amt für Stadtentwicklung und Statistik in seinem Bericht „Kölner Wohnungsbau 2019“ bekannt gab. 1750 weniger als im Vorjahr. Der Bauüberhang ist so hoch wie lange nicht.

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >