Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kurdendemo_27012018a

Dieses Fahnenmeer mit dem Bild Abdullah Öcalans führt dazu, dass die Kölner Polizei die Demonstration am 27. Januar auflöste.

Kurdische Demonstration angemeldet – Polizei Köln erteilt Verbot

Köln | Eine kurdische Kulturorganisation hat für den morgigen Samstag eine Demonstration in Köln angemeldet. Beginnen sollte die Kundgebung am Ebertplatz, anschließend wollten die Demonstranten zum Roncalliplatz ziehen. Kundgebung und Demonstration wurden von der Kölner Polizei verboten. Die Polizei begründet dies schriftlich sehr allgemein: „Grund für das Verbot sind unter anderem erhebliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit bei Durchführung der Versammlung.“ Damit ist noch nicht klar, ob die Demonstration stattfinden kann oder nicht, denn der Anmelder kann gegen die Entscheidung der Polizei Rechtsmittel einlegen.

Die Kölner Polizei nennt den Anmelder nicht, behauptet aber, dass dieser im Auftrag der Nav Dem handele. Die Nav Dem ist das Demokratische Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland und sie soll laut Verfassungsschutz der in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK nahestehen. Die Nav Dem hat allerdings, anders als noch vor der Demonstration am 27. Januar in Köln, keinen Demonstrationsaufruf auf ihrer offiziellen Website veröffentlicht.

Nav Dem wertet das Zeigen von Öcalan-Fahnen als Akt des zivilen Ungehorsams

Die Demonstration am 27. Januar [report-K berichtete >] löste die Kölner Polizei auf, nachdem hunderte von Fahnen mit dem Abbild von Abdullah Öcalan gezeigt wurden. Das Zeigen dieser Fahnen ist in Deutschland nicht gestattet. Die Nav Dem wurde anschließend in vielen deutschen Medien kritisiert worden. Im Nachgang zur Demonstration und Auflösung durch die Kölner Polizei stellte die Nav Dem fest: „Auch in Paris, London, Zürich, Wien, Amsterdam, Stockholm, Brüssel und dutzenden anderen Städten in Europa und auf der ganzen Welt kam es zu Solidaritätsdemonstrationen für Afrin. Und nirgendswo ist die Polizei in irgendeiner Weise wegen dem Zeigen von „verbotenen Symbolen“ oder aus anderen Begründungen in die Demonstration hineingegangen oder hat sie gestoppt.“ Die Kurden erachten das Zeigen dieser Fahnen als Akt des zivilen Ungehorsams. Zudem stellt die Nav Dem fest, dass zwischen den Jahren 2009 und 2011 und 2013 bis 2015 der türkische Staat mit Abdullah Öcalan Friedensverhandlungen in der kurdischen Frage führte. Der AKP, die die Regierung in der Türkei stellt, wirft die Nav Dem vor, dass sie diese Friedensgespräche einseitig aufkündete. Der Bundesregierung wirft die Nav Dem vor dem türkischen Staat zu helfen ihm Kampf gegen die Kurden in Afrin, etwa durch die Rüstungsexporte.

Der Kölner Stadtdirektor Keller hat sich hinter die Entscheidung von Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob gestellt: „Die Stadt Köln begrüßt nachdrücklich, dass die Polizei Köln sich entschlossen hat, diese Demonstration zu verbieten. Eine große Demonstration während des Straßenkarnevals in der Innenstadt wäre nicht stadtverträglich und angesichts der ohnehin hohen Einsatzbelastung für die Polizeikräfte und weitere beteiligte Organisationen auch unverantwortlich.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Oberbürgermeisterin Henriette Reker stellte heute ihren persönlichen Pressesprecher und den neuen Leiter des Amtes für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vor. Es ist Alexander Vogel und eher ein Quereinsteiger mit PR-Kenntnissen. Die SPD im Rat der Stadt Köln wirft der Oberbürgermeisterin Intransparenz beim Vergabeverfahren vor und sieht die Beförderung von FDP-Mann Vogel „äußerst kritisch“.

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldete am heutigen Nachmittag einen Bombenfund im Kölner Stadtteil Gremberghoven. Die englische 10-Zentner-Bombe mit Heckaufschlagszünder aus dem Zweiten Weltkrieg befand sich auf der Hohenstaufenstraße in Höhe der Hausnummern 13 und 15. Für die Entschärfung der Bombe wurde ein Radius von rund 500 Metern festgelegt. 4.000 Personen waren von der Evakuierung betroffen. Auch eine Schule und mehrere Kitas liegen in diesem Gebiet. Wie die Stadt Köln mitteilt wurde die Bombe inzwischen erfolgreich entschärft. Alle Sperrungen werden nun aufgehoben. Was passiert nach einem Bombenfund?

Schnellübersicht

Evakuierungsradius: 500 m
Straßensperren: Erste Sperren Porzer Ring eingerichtet, kurz vor Entschärfung auch Sperrung der Durchgangsverbindung Steinstraße am östlichen Rand des Evakuierungsbereichs sowie die östlich verlaufende Bahnstrecke
S-Bahn-Verkehr: S12
Kurzfristige Einschränkung für den Flugverkehr zum Zeitpunkt der Entschärfung

buero2032013d

Köln | aktualisiert | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN