Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kurdendemo_27012018a

Dieses Fahnenmeer mit dem Bild Abdullah Öcalans führt dazu, dass die Kölner Polizei die Demonstration am 27. Januar auflöste.

Kurdische Demonstration angemeldet – Polizei Köln erteilt Verbot

Köln | Eine kurdische Kulturorganisation hat für den morgigen Samstag eine Demonstration in Köln angemeldet. Beginnen sollte die Kundgebung am Ebertplatz, anschließend wollten die Demonstranten zum Roncalliplatz ziehen. Kundgebung und Demonstration wurden von der Kölner Polizei verboten. Die Polizei begründet dies schriftlich sehr allgemein: „Grund für das Verbot sind unter anderem erhebliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit bei Durchführung der Versammlung.“ Damit ist noch nicht klar, ob die Demonstration stattfinden kann oder nicht, denn der Anmelder kann gegen die Entscheidung der Polizei Rechtsmittel einlegen.

Die Kölner Polizei nennt den Anmelder nicht, behauptet aber, dass dieser im Auftrag der Nav Dem handele. Die Nav Dem ist das Demokratische Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland und sie soll laut Verfassungsschutz der in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK nahestehen. Die Nav Dem hat allerdings, anders als noch vor der Demonstration am 27. Januar in Köln, keinen Demonstrationsaufruf auf ihrer offiziellen Website veröffentlicht.

Nav Dem wertet das Zeigen von Öcalan-Fahnen als Akt des zivilen Ungehorsams

Die Demonstration am 27. Januar [report-K berichtete >] löste die Kölner Polizei auf, nachdem hunderte von Fahnen mit dem Abbild von Abdullah Öcalan gezeigt wurden. Das Zeigen dieser Fahnen ist in Deutschland nicht gestattet. Die Nav Dem wurde anschließend in vielen deutschen Medien kritisiert worden. Im Nachgang zur Demonstration und Auflösung durch die Kölner Polizei stellte die Nav Dem fest: „Auch in Paris, London, Zürich, Wien, Amsterdam, Stockholm, Brüssel und dutzenden anderen Städten in Europa und auf der ganzen Welt kam es zu Solidaritätsdemonstrationen für Afrin. Und nirgendswo ist die Polizei in irgendeiner Weise wegen dem Zeigen von „verbotenen Symbolen“ oder aus anderen Begründungen in die Demonstration hineingegangen oder hat sie gestoppt.“ Die Kurden erachten das Zeigen dieser Fahnen als Akt des zivilen Ungehorsams. Zudem stellt die Nav Dem fest, dass zwischen den Jahren 2009 und 2011 und 2013 bis 2015 der türkische Staat mit Abdullah Öcalan Friedensverhandlungen in der kurdischen Frage führte. Der AKP, die die Regierung in der Türkei stellt, wirft die Nav Dem vor, dass sie diese Friedensgespräche einseitig aufkündete. Der Bundesregierung wirft die Nav Dem vor dem türkischen Staat zu helfen ihm Kampf gegen die Kurden in Afrin, etwa durch die Rüstungsexporte.

Der Kölner Stadtdirektor Keller hat sich hinter die Entscheidung von Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob gestellt: „Die Stadt Köln begrüßt nachdrücklich, dass die Polizei Köln sich entschlossen hat, diese Demonstration zu verbieten. Eine große Demonstration während des Straßenkarnevals in der Innenstadt wäre nicht stadtverträglich und angesichts der ohnehin hohen Einsatzbelastung für die Polizeikräfte und weitere beteiligte Organisationen auch unverantwortlich.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Köln | 211 Spitzahorne, Vogelkirschen und Stieleichen werden von der Stadt Köln im Zeitraum zwischen 21. Januar und 15. März an der Verlängerung der Industriestraße in Köln Fühlingen gepflanzt. Dies teilte die Stadt Köln heute mit. Die Bäume werden am Fuß der Böschung und hinter den Lärmschutzwällen gesetzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >