Köln Nachrichten Köln Nachrichten

panorama_1

Kurznachrichten für den 13.02.2013: Baumwurzeln am Hans-Böckler-Platz werden beseitigt + Umzug beim Amt für öffentliche Ordnung + Bebauungsplan Baggersee Neubrücker Ring: Neuer Badesee in Kalk? + Straßenbauarbeiten in Köln-Roggendorf beginnen +

Köln | Baumwurzeln am Hans-Böckler-Platz werden beseitigt +++ Umzug beim Amt für öffentliche Ordnung  +++ Bebauungsplan Baggersee Neubrücker Ring: Neuer Badesee in Kalk? +++ Straßenbauarbeiten in Köln-Roggendorf beginnen +++ Strukturförderprogramm „Mülheim 2020“ +++ Tauchverbot am Fühlinger See +++ Getriebeschaden an der Drehbrücke in Köln-Deutz +++ Stadtbibliothek Porz geschlossen

Baumwurzeln am Hans-Böckler-Platz werden beseitigt

Die Wurzeln von zwei Bäumen haben an der Venloer Straße und auf dem Hans-Böckler-Platz Geh-und Radwege angehoben. Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen fällt in der mit dem 18. Februar 2013 beginnenden Woche eine Rosskastanie und eine Platane. Die Wurzeln der beiden Bäume haben starke Verwerfungen im Asphalt und Straßenpflaster entstehen lassen, die eine Gefahr für Passanten und Radfahrer darstellen. Ihre Verkehrssicher Pflicht verpflichtet die Stadt Köln, diese Stolperfallen zu beseitigen.

+++ +++ +++

Umzug beim Amt für öffentliche Ordnung

Die Außenstelle „Bezirkliche Ausländerangelegenheiten Innenstadt“ des Amtes für öffentliche Ordnung zieht am Montag und Dienstag, 18. und 19. Februar 2013, um. Der Ausländerbereich bleibt zwei Tage geschlossen. Der Umzug erfolgt innerhalb der 1. Etage des Dienstgebäudes Laurenzplatz 2, so dass die Bürgerinnen und Bürger den Ausländerbereich auch weiterhin dort finden werden. Ab Mittwoch, 20. Februar, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren neuen Räumen zu den üblichen Öffnungszeiten wieder erreichbar.

+++ +++ +++

Bebauungsplan Baggersee Neubrücker Ring: Neuer Badesee in Kalk?

Das Stadtplanungsamt beabsichtigt für ein Gebiet in Köln-Rath/Heumar einen Bebauungsplan aufzustellen. Er soll gelten für die Gegend rund um den Baggersee östlich des Neubrücker Rings, südlich des Hüttenwegs, westlich des Brück-Rather Steinwegs und nördlich der Bebauung an der Rösrather Straße. Das städtebauliche Planungskonzept sieht eine künftige Nutzung als Bade- und Freizeitsee vor, der Arbeitstitel lautet „Rather See in Köln-Rath/Heumar“.

Das Stadtplanungsamt stellt die Inhalte für den Bebauungsplan am Mittwoch, 20. Februar 2013, um 19 Uhr in der Kurt-Tucholsky-Hauptschule , Helene-Weber-Platz 3-5, 51109 Köln-Neubrück, vor.

+++ +++ +++

Köln-Roggendorf: Straßenarbeiten beginnen

Noch in dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zum Umbau der Kreuzung Sinnersdorfer Straße/Straberger Weg/Baptiststraße in Köln-Roggendorf. Die dort vorhandene Ampelanlage wird abgebaut und durch eine neue Verkehrsführung mit abknickender Vorfahrtsstraße ersetzt. Außerdem wird der Gehweg an der Sinnersdorfer Straße in Höhe der Hausnummer 162 verbreitert. Verkehrsteilnehmer und Anwohner müssen mit einer Bauzeit von rund sechs Wochen rechnen.

Während der Bauarbeiten müssen der Kreuzungsbereich und die Sinnersdorfer Straße im Bereich der geplanten Fahrbahneinengung komplett gesperrt werden. Die Straßen werden zur Sackgasse, für Anlieger bleiben die Wege bis zur Baustelle frei. Umleitungen werden ab der neuen Ortsumgehung (Worringer Landstraße) ausgeschildert.

+++ +++ +++

Strukturförderprogramm „Mülheim 2020“

Das Projekt „Förderung großer Bedarfsgemeinschaften/Aktivierung von Familienpotentialen“ ist als weiterer Baustein des Programms „Mülheim 2020“ gesichert: Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverband Köln e.V. und die Stiftung Leuchtfeuer erhielten im Vergabeverfahren durch das Jobcenter Köln den Auftrag, das Projekt fortzuführen.

Mitglieder großer Familien, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind und Leistungen des Jobcenters Köln beziehen, erhalten individuelle Förderungen, um ihre Chancen auf eine Arbeitsstelle zu erhöhen. Maximal zwei Erwachsene und mindestens drei Kinder zählen für das Jobcenter als große Familie. Das Projekt berücksichtigt dabei vorrangig Familien mit Jugendlichen im Alter von 15 Jahren oder älter, vorbeugend auch schon ab 14 Jahren, bei denen besondere Probleme beim Übergang von der Schule in den Beruf bestehen. Ein Familienlotse begleitet die Familien und baut gemeinsam mit allen Familienmitgliedern Schwierigkeiten auf dem Weg in den Arbeitsmarkt ab. Gleichzeitig verhindert er mit seinen Hilfsangeboten und Maßnahmen, dass folgende Familiengenerationen wieder in die Hilfsbedürftigkeit zurückfallen.

Das Strukturförderprogramm „Mülheim 2020“ mit einem Finanzvolumen von rund 40 Millionen Euro will positive Entwicklungen in den Stadtteilen Mülheim, Buchheim und Buchforst unterstützen. Mit rund 40 Projekten sollen die Bildung gefördert, die Arbeitslosigkeit verringert, die Wirtschaftskraft verbessert und die gesundheitliche Situation der Bewohnerinnen und Bewohner verbessert werden. Darüber hinaus werden durch bauliche Maßnahmen Straßen, Plätze und Grünanlagen umgestaltet und aufgewertet. Das Vorhaben wird gefördert durch die Europäische Union/Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW.

+++ +++ +++

Tauchverbot am Fühlinger See

Die Verwaltung des Fühlinger Sees weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass wegen der derzeitigen Wetterlage sich am Fühlinger See eine Eisschicht gebildet hat. Eine Nutzung der Regattastrecke für den Leistungs-, Vereins- oder Schulsport ist derzeit daher nicht möglich. Für Tauchfreunde gilt bis auf weiteres ein Tauchverbot. Ein Verstoß dagegen kann entsprechend der Satzung der Sport- und Erholungsanlage Fühlinger See mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro geahndet werden. Die Stadt warnt ausdrücklich davor, die Eisflächen am Fühlinger See zu betreten. Insbesondere durch die unterschiedlichen Strömungsverhältnisse ist nicht abzuschätzen, wie dick die Eisschicht ist. Verbunden mit der Tiefe des Sees von bis zu 18 Metern besteht in dieser Situation Lebensgefahr. Die Stadt Köln macht daher noch einmal auf die Gefahren aufmerksam und warnt vor dem Betreten zugefrorener Wasserflächen. Besonders die Eltern sollten Kindern ein Vorbild sein und sie über die Gefahren aufklären.

+++ +++ +++

Getriebeschaden an der Drehbrücke in Köln-Deutz

Die Drehbrücke im Deutzer Hafen an der Alfred-Schütte-Allee kann seit dem vergangenen Wochenende aufgrund eines Getriebeschadens nicht mehr bewegt werden. Techniker werden nun prüfen, wie der Schaden entstanden ist, welches Ausmaß er hat und was es kostet, ihn zu beheben. Für Fußgänger und Radfahrer bedeutet dies allerdings, dass sie den Weg über die Brücke als direkte Verbindung zwischen der Siegburger Straße und der Alfred-Schütte-Alle/Rheinufer derzeit nicht nutzen können. Wie lange die Brücke gesperrt bleiben muss ist derzeit nicht absehbar.

+++ +++ +++

Stadtbibliothek Porz geschlossen

Am Dienstag und Mittwoch, 19. und 20. Februar 2013, kann die Stadtbibliothek Porz ihre Pforten nicht öffnen. Grund sind die Bauarbeiten im Bezirksrathaus, in dem ihre Räume untergebracht sind. Zwischen dem 18. Februar und 4. März führt die Stadt Köln dort Brandschutzarbeiten aus und baut eine neue Lüftungsanlage ein. Die Bibliothek ist davon direkt betroffen.

+++ +++ +++

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >