Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Restaurierungszentrum3

Restaurierungsarbeiten an Archivalien (Symbolfoto)

LVR: Rund 1 Million Euro für Historisches Archiv Köln bis 2014

Köln | Mit knapp einer Million Euro unterstützt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) das Historische Archiv der Stadt Köln bis zum Jahr 2014.

Bereits 2009 hatte der LVR eine Soforthilfe in Höhe von rund 160.000 Euro geleistet. Im Rahmen der Regionalen Kulturförderung des LVR sollen bis 2014 insgesamt weitere 835.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Das Geld werde und sei unter anderem eingesetzt worden für die Personalkosten in Magazin, Restaurierung und Archiv, für Sach- und Reisekosten sowie die Gefriertrocknung im LVR-Landesmuseum Bonn, so der LVR.

Maßgeblich getragen wird die Unterstützungsleistung durch das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum. Es übernimmt laut LVR-Angaben aktives Katastrophenmanagement, Bergungs- und Erstversorgungsarbeiten, Aufbereitung gefriergetrockneter Archivalien oder stellt Infrastruktur bereit, zum Beispiel 1.000 Regalmeter zur Zwischenlagerung im Archiv des LVR oder die Gefriertrocknungsanlage im LVR-Landesmuseum Bonn. Dank der Unterstützung des LVR konnten von den geborgenen 95 Prozent der insgesamt ursprünglich 60 Regalkilometer Kölner Archivgut rund 55 Prozent erfasst werden, die Bearbeitung der restlichen 45 Prozent soll Ende 2016 abgeschlossen sein.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Türkisch Islamische Union wird morgen, so die DITIB, zu einer Gedenkveranstaltung vor der Kölner Zentralmoschee zusammenkommen. Das Gedenken soll um 12 Uhr vor dem Freitagsgebet erfolgen.

Köln | Wie geht es mit dem Kalkberg weiter? Hubschrauberstation ja oder nein? Gibt es Alternativen? Diese Fragen will die Stadt Köln zunächst, so eine Sprecherin intern beraten, nachdem neue Gutachten vorliegen. Dann werde dem Rat ein Vorschlag unterbreitet. Die Öffentlichkeit will die städtische Verwaltung anschließend in einer öffentlichen Dialogveranstaltung unterrichten.

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln teilte mit, dass der Kampfmittelräumdienst die in Porz-Eil gefundene Weltkriegsbombe zunächst zur Westhovener Aue transportieren werde und dort den Blindgänger kontrolliert sprengen will. Wann die Sprengung erfolgen soll ist noch nicht bekannt, sie soll aber vor Einbruch der Dunkelheit stattfinden. Ein Bereich von 300 Metern wird rund um die Sprengung evakuiert und gesperrt. Die Schifffahrt auf dem Rhein angehalten und der Luftraum ebenfalls abgeriegelt. Gegen 17 Uhr konnte die Bombe erfolgreich gesprengt werden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >