Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Landgericht Köln – Eigentümer verklagt Auktionshaus und verliert

Köln | Der Eigentümer eines Gefäßes aus Asien ließ dieses von einem Auktionshaus versteigern. Dies brachte ihm 75.000 Euro ein. Das gleiche Gefäß wurde ein halbes Jahr später in London für 200.000 britische Pfund weiterversteigert. Der Mann verklagte das Auktionshaus auf Schadensersatz und unterlag allerdings jetzt vor dem Landgericht Köln (Az. 20 O 59/16) Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Eigentümer übergab des Gefäß einem Auktionshaus. Dies legte einen Schätzpreis von 3.000-4.000 Euro an. Der Schätzpreis wurde bei der Auktion im Dezember 2014 mit 75.000 Euro weit übertroffen. Nach dem Weiterverkauf in London für einen noch höheren Preis warf der Eigentümer dem Auktionshaus vor, den Schätzpreis viel zu niedrig angesetzt zu haben und das Gefäß im Katalog nicht richtig dargestellt zu haben. Er verklagte das Auktionshaus auf Schadensersatz von rund 185.000 Euro und warf diesem eine Pflichtverletzung vor.

Dieser Ansicht folgte das Landgericht Köln in der ersten Instanz nicht. Der gerichtlich bestellte Sachverständige hielt den Schätzpreis zwar für zu niedrig, aber noch für vertretbar. Zudem bestehe keine Kausalität zwischen einem höheren Schätzpreis und einem höheren Zuschlag. Zudem habe das Auktionshaus eine falsche Angabe im Katalog noch rechtzeitig korrigiert. Das Gericht sieht in der ersten Instanz keinen Fehler das Auktionshauses und sprach sich gegen einen Schadensersatzanspruch aus.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Kölner Energieversorger Rheinenergie meldet einen Schaden an einer 40 Zentimeter Wasserleitung auf der Düsseldorfer Straße in Köln-Mülheim. Der Schaden entstand auf Höhe der Hausnummer 43. Dort ist die Düsseldorfer Straße nun gesperrt.

18062018_Domid_Integration1

Köln | Am heutigen Dienstag haben Vertreter des Runden Tisches für Integration e.V. die Ergebnisse ihres Projekts „Dialog mit und zwischen Eingewanderten aus der Türkei“ vorgestellt. Nach drei Gesprächsrunden mit Experten kamen 25 konkrete Handlungsempfehlungen heraus.

pol_05022015b

Köln | Die Indizien gegen den am Dienstag in Köln festgenommenen Tunesier haben sich verdichtet. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 29-jährigen Islamisten Sief Allah H., einen Biowaffenanschlag mit dem Gift Rizin geplant zu haben, berichtete der "Spiegel". H. versuchte im Jahr 2017 gleich zweimal, in das Kampfgebiet des "Islamischen Staats" (IS) nach Syrien auszureisen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS