Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Landgericht Köln: Freispruch für 31-jährigen Kölner

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann soll vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

In dem gestrigen Urteil hatte auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädiert. Der Angeklagte hatte sein angebliches Opfer vor mehr als fünf Jahren auf einem Onlineportal kennengelernt. In den Räumen der elterlichen Wohnung soll sich der heute 31-Jährige dann an der Frau vergangen haben. Die Rede ist von Oralverkehr und einem versuchten Geschlechtsverkehr.

Doch nach mehrtägigen Befragungen der Frau sahen die Ankläger keine Hinweise auf eine konkrete Straftat. Vielmehr wies die Aussage der Nebenklägerin pauschale Beschreibungen, Erinnerungslücken und Widersprüche auf. Auch die von der Kammer hinzugezogene psychologische Sachverständige hatte in der Beweisaufnahme im Rahmen ihrer Gutachtenerstattung angegeben, dass sie ebenfalls keinen Realitätsbezug für die Angaben der Nebenklägerin habe feststellen können. Ihre Aussage habe schon keinen hinreichenden Detailierungsgrad gehabt, um in eine Aussageanalyse einzutreten, teilte das Gericht weiter mit.

In seiner mündlichen Urteilsbegründung machte der Vorsitzende der Kammer deutlich, dass der erhebliche Zeitablauf keinen entscheidenden Einfluss auf das Beweisergebnis gehabt habe. So ließen sich die gravierende Erinnerungslücken der Nebenklägerin nicht allein durch Zeitablauf erklären. Das gleiche gelte für zahlreiche Angaben, welche die Nebenklägerin in der Beweisaufnahme gemacht habe, die aber dann durch die Angaben anderer Zeugen und weiterer Beweismittel, wie etwa verlesene Nachrichten zwischen den Parteien in Chat-Portalen, widerlegt wurden.

Die Vertreterin der Nebenklägerin hatte beantragt, den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren zu verurteilen, allerdings in ihrem Plädoyer gleichzeitig den gegen den Angeklagten gerichteten Adhäsionsantrag zurückgenommen. Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten Freispruch gefordert. Das Urteil des Kölner Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Über eine mögliche Revision entscheidet der Bundesgerichtshof BGH.

Das Aktenzeichen für das Urteil lautet: Az. 105 KLs 17/14.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >