Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Landgericht Köln: Freispruch für 31-jährigen Kölner

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann soll vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

In dem gestrigen Urteil hatte auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädiert. Der Angeklagte hatte sein angebliches Opfer vor mehr als fünf Jahren auf einem Onlineportal kennengelernt. In den Räumen der elterlichen Wohnung soll sich der heute 31-Jährige dann an der Frau vergangen haben. Die Rede ist von Oralverkehr und einem versuchten Geschlechtsverkehr.

Doch nach mehrtägigen Befragungen der Frau sahen die Ankläger keine Hinweise auf eine konkrete Straftat. Vielmehr wies die Aussage der Nebenklägerin pauschale Beschreibungen, Erinnerungslücken und Widersprüche auf. Auch die von der Kammer hinzugezogene psychologische Sachverständige hatte in der Beweisaufnahme im Rahmen ihrer Gutachtenerstattung angegeben, dass sie ebenfalls keinen Realitätsbezug für die Angaben der Nebenklägerin habe feststellen können. Ihre Aussage habe schon keinen hinreichenden Detailierungsgrad gehabt, um in eine Aussageanalyse einzutreten, teilte das Gericht weiter mit.

In seiner mündlichen Urteilsbegründung machte der Vorsitzende der Kammer deutlich, dass der erhebliche Zeitablauf keinen entscheidenden Einfluss auf das Beweisergebnis gehabt habe. So ließen sich die gravierende Erinnerungslücken der Nebenklägerin nicht allein durch Zeitablauf erklären. Das gleiche gelte für zahlreiche Angaben, welche die Nebenklägerin in der Beweisaufnahme gemacht habe, die aber dann durch die Angaben anderer Zeugen und weiterer Beweismittel, wie etwa verlesene Nachrichten zwischen den Parteien in Chat-Portalen, widerlegt wurden.

Die Vertreterin der Nebenklägerin hatte beantragt, den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren zu verurteilen, allerdings in ihrem Plädoyer gleichzeitig den gegen den Angeklagten gerichteten Adhäsionsantrag zurückgenommen. Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten Freispruch gefordert. Das Urteil des Kölner Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Über eine mögliche Revision entscheidet der Bundesgerichtshof BGH.

Das Aktenzeichen für das Urteil lautet: Az. 105 KLs 17/14.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demnig_ehu_20032019

Köln | Schwerarbeit verrichtete Gunter Demnig zu Wochenbeginn: Insgesamt verlegte er 72 Stolpersteine vor 19 Häusern und Schulen, in denen Kölner Opfer des Nationalsozialismus gewohnt, gearbeitet oder gelernt hatten. oder gearbeitet hatten.

hansestrasse_porz_mapz20032019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldet den Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Hansestraße 52 im Stadtteil Köln-Porz. Die Bombe, so die Stadt muss noch heute entschärft werden. Sie ist mit Zündvorrichtungen auf beiden Seiten der Bombe ausgestattet. Wann die Fünf-Zentner-Bombe entschärft werden soll, steht noch nicht fest. Die Entscheider der Stadt Köln und des Kampfmittelräumdienstes stimmen sich aktuell noch ab. Es sind keine Evakuierungen der Wohnbevölkerung vorgesehen, da der Bombenfund in einem Gewerbegebiet liegt. Die dort ansässigen Unternehmen müssen ihren Betrieb einstellen. Der Zeitpunkt der Entschärfung war heute für den frühen Abend geplant. Jetzt teilte die Stadt mit, dass die Bombe nicht entschärft werden kann, sondern morgen kontrolliert gesprengt wird.

Köln | Die Kölner Polizei meldet zwei verletzte Polizeibeamte nach einer kurdischen Demonstration am gestrigen Montag. Nach der Kundgebung auf dem Breslauer Platz versuchten Teilnehmer in Räume des Westdeutschen Rundfunk (WDR) einzudringen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >