Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Das Kölner Landgericht. Gegen den angeklagten Polier wird es keine Hauptverhandlung mehr geben, teilte die Justizbehörde heute mit.

Landgericht Köln: Verfahren gegen beschuldigten Polier wird 2019 eingestellt

Köln | Der Prozess um die Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs ist um ein Verfahren reduziert. Am heutigen Dienstag bestätigte die 10. große Strafkammer, dass gegen den Polier keine neue Hauptverhandlung eröffnet werde. Der Mann ist weiterhin gesundheitlich schwer angeschlagen und die Verjährung tritt nach Ablauf des 2. März 2019 in Kraft, hieß es zur Begründung.

Das Verfahren war wegen des zwischenzeitlich lebensbedrohlichen Gesundheitszustands des Angeklagten aus dem Hauptsacheverfahren abgetrennt worden (Az. 110 Kls 2/18). Nun wird das Verfahren gegen den Polier Anfang März kommenden Jahres vollständig eingestellt. Die Tat könne dann für diesen Angeklagten nicht mehr verfolgt werden. Für ihn gelte im vollen Umfang die Unschuldsvermutung.

Der Vorsitzende Richter macht für die Einstellung nach § 206a Strafprozessordnung (StPO) Verfahrenshindernisse verantwortlich, so die Begründung der gestrigen Entscheidung des 10. Strafsenats. So sei der Gesundheitszustand des Angeklagten der kritische Faktor. Wie schon vor der Abtrennung des Verfahren lasse es dieser Zustand nicht zu, mehr als zwei Mal pro Woche für jeweils fünf Stunden (inklusive einer einstündigen Mittagspause) an den Verhandlungen teilzunehmen. Dass er nunmehr in größerem Umfang verhandlungsfähig sein könne, erscheine angesichts des zeitweise akut lebensbedrohlichen Gesundheitszustands fernliegend. Über die mögliche Verhandlungsfähigkeit aber habe das Gericht nicht entschieden. Der Mann ist aber nach wie vor nicht verhandlungsfähig.

Die Entscheidung, keine neue Hauptverhandlung einzuleiten, sei eine Abwägung gewesen. Selbst wenn die Hauptverhandlung am 5. Dezember dieses Jahres starten könne, bis zum Ablauf der Verjährungsfrist stünden dem Gericht gerade noch 22 Verhandlungstage zur Verfügung. Zu wenig, um angesichts der Tragweite ein ordentliches Verfahren durchzuführen. Außerdem sei noch nicht klar, ob der Angeklagte tatsächlich zum 5. Dezember für verhandlungsfähig erklärt werde. Ferner sei auch nicht klar, ob alle notwendigen Verfahrensbeteiligten zu den möglichen 22 Hauptverhandlungsterminen überhaupt zur Verfügung stünden.

Trotz der bereits in der Hauptverhandlung durchgeführten Klärung und Sachkunde aus dem Bereich Spezialtiefbau seien 15 bis 20 Verhandlungstage das Mindestmaß an zeitlichem Aufwand. Doch angesichts der weiter offenen Fragen und der anstehenden Prozessanträge sei die Zeit dafür einfach zu knapp, folglich mache es keinen Sinn, eine solche Hauptverhandlung einzuleiten. Die Entscheidung, die Sache nicht zu terminieren, ist mit Rechtsmitteln nicht angreifbar. Der Prozess gegen den Angeklagten bleibt weiterhin ausgesetzt, solange der Polier nicht verhandlungsfähig ist. Daran habe sich bis dato nichts geändert.

Im Hauptsacheverfahren waren Anfang Oktober dieses Jahres nach insgesamt 48 Prozesstagen drei Personen freigesprochen und ein Mitarbeiter der KVB zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >