Köln Nachrichten Köln Nachrichten

feuerwehrberlinkoeln_06_10_17

Der Berliner Landesbranddirektor, Wilfried Gräfling (links), und der Direktor der Feuerwehr Köln, Johannes Feyrer, besiegeln mit Händedruck symbolisch die weitere Kooperation im Zusammenhang mit der Überlassung des Einsatzleitsystems „Ignis-Plus“

„Leitstelle 2020“ - Feuerwehr Köln modernisiert Leitstelle

Köln | Die Kölner Feuerwehr modernisiert in den nächsten drei Jahren ihre Leitstelle. Das Projekt trägt den Namen „Leitstelle 2020“. Ziel ist es das alte System mit einem neuen Einsatzleitsystem auszutauschen, um einen reibungslosen Betrieb zu garantieren. Dafür besucht Feuerwehrchef Johannes Feyrer, die Berliner Feuerwehr. Dort wird die Software mit dem Namen „Ignis-Plus“ für das dortige Einsatzleitsystem verwendet. Schon bald soll das System auch von der Feuerwehr Köln angewendet werden.

Für die Umsetzung des Projektes „Leitstelle 2020“ der Feuerwehr Köln steht nun auch das neue Einsatzleitsystem fest. Hierbei kommt es zu einer weiteren Kooperation der beiden Großstadtfeuerwehren Köln und Berlin. Die bei der Berliner Feuerwehr eingesetzte Software mit dem Namen „Ignis-Plus“ für das dortige Einsatzleitsystem werde bald auch von der Feuerwehr Köln angewendet. Das System wird voraussichtlich Anfang 2019 das in die Jahre gekommene Einsatzleitsystem in Köln ablösen. Bei der Berliner Feuerwehr ist es seit Mitte September 2017 in Betrieb.

Bei einem Besuch in Berlin wurde das neue System feierlich an den Direktor der Feuerwehr Köln, Johannes Feyrer, übergeben. Für beide Feuerwehren ist es das geeignete System, um den stets steigenden technischen und organisatorischen Anforderungen an den Betrieb einer Großleitstelle gerecht zu werden. Künftig werden beide Organisationen „Ignis-Plus“ im Rahmen einer Kooperation gemeinsam weiterentwickeln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

chancengleichheit_pixabay_11122018

Köln | Gastbeitrag | Auf der „wir helfen“-Seite des "Kölner Stadt-Anzeigers" vom 1.12.2018 spricht die Soziologin Jutta Almendinger über verlorene Chancen und verschenkte Potenziale: „Darüber, dass Kinder in Verhältnisse hineingeboren werden, und sich der Staat zu sehr zurückhält, um annähernd gleiche Ausgangssituationen, also Chancengleichheit zu schaffen.“ (Den Originalbericht des "Kölner Stadtanzeiger" finden sie hier >) Klaus Jünschke stellt sich der Frage nach der Chancengleichheit in Köln in einem Gastbeitrag auf report-K.de

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN