Köln Nachrichten Köln Nachrichten

egonstrasse12112013

Nachdem Mitglieder des SSM am Sonntag das Haus Egonstraße 36 in Obhut genommen hatten, stellte die Stadt Köln am 11.11.2013 Strafantrag, worauf die Kölner Polizei tätig wurde. Die Inobhutnehmer verließen freiwillig das Haus, nachdem ein Moratorium vereinbart worden war.

Liegenschaftsausschuss beschäftigt sich mit der Egonstraße – Verwaltung soll noch einmal prüfen

Köln | Der Vorsitzende des Liegenschaftsausschusses Jörg Frank, Grüne, sprach nach der Sitzung telefonisch mit report-k.de zum Thema Egonstraße in Köln-Stammheim. Dort hatte sich eine Mieterinitiative gegründet und der SSM hatte am Sonntag vorübergehend das Haus Egonstraße 36 „in Obhut genommen“, weil es abgerissen werden sollte. Heute beschäftigte sich der Liegenschaftsausschuss mit dem Thema in nichtöffentlicher Sitzung. Frank erklärte danach, dass alle vertretenen Parteien die Verwaltung beauftragt haben den Fall Egonstraße noch einmal – auch wenn die rechtliche Situation eindeutig scheint und alles gegen eine Lösung spricht – zu prüfen. Frank will auch den Dialog mit den Bürgern vor Ort aufnehmen und diese sollen sehen, dass sich Politik und Verwaltung ehrlich um eine Lösung bemüht haben, auch wenn es sein könnte, dass am Ende das Ergebnis nicht so ist, wie alle das gerne haben möchten.

Die Siedlung in der Egonstraße beschäftige den Liegenschaftsausschuss schon lange und man sehe den besonderen sozialen Zusammenhalt in dem Viertel, das auch eine stabilisierende Wirkung auf Stammheim habe. Es gebe dort preiswerten Wohnraum, wie er am Markt heute nicht mehr üblich sei und die Menschen seien zufrieden. Allerdings stehe der Siedlung das Planungsrecht gegenüber. Das Gebiet ist als Grünfläche ausgewiesen, auch weil dort das Großklärwerk Stammheim in unmittelbarer Nähe ansässig und wegen des Immissionsschutzgesetzes ein Mindestabstand von 500 Metern einzuhalten sei, um die Gesundheit der Bevölkerung etwa durch schädliche Gase nicht zu gefährden. So sei vorgesehen die Siedlung historisch auslaufen zu lassen und eine Grünfläche zu schaffen.

Daher so Frank sei die Situation komplett anders, als etwa bei der Humboldt-Siedlung, denn dort habe man einfacher Baurecht schaffen können. Da auf dem Gelände in Stammheim kein Baurecht herrsche, könne die Stadt die Häuser und Grundstücke nicht veräußern. Auch neue Mietverträge dürfe die Stadt nicht schließen, da der aktuelle Zustand der Häuser nach dem heutigen Mietrecht, eine Vermietung nicht mehr zulasse. So müsste die Stadt erst rund 80.000 Euro pro Haus aufwenden um die Häuser zu sanieren, deren Bestand aufgrund der vorgenannten rechtlichen Rahmenbedingungen, also Ausweisung des Gebietes als Gründfläche, wegen des Immissionsschutzgesetzes nicht gesichert sei. Daher kann die Stadt auch selbst nur dann investieren, wenn der Bestand zu sichern sei und das gehe nur, wenn man dort Baurecht schaffen könne.

Da man aber, quer durch alle Parteien sehe, dass man ein solches gut gewachsenes Biotop nicht einfach ad acta legen könne, solle jetzt die Verwaltung doch noch einmal prüfen, ob es nicht doch noch einen Weg gebe, aus der Siedlung Egonstraße einen gesicherten Wohnstandort zu machen. Jörg Frank kündigte an auch das Gespräch mit den Anwohnern und der Initiative zu suchen. Aber er machte auch deutlich, dass er aufgrund der Rechtslage, keine unerfüllbaren Hoffnungen schüren wolle. Aber die Menschen in der Siedlung hätten ein ehrliches Bemühen verdient und daher lasse man jetzt doch noch einmal alles ergebnisoffen prüfen. Die Ergebnisse der Verwaltung sollen dem Ausschuss AVR und dem Liegenschaftsausschuss im Dezember vorgelegt werden.

Die bisherige Berichterstattung zur Egonstraße von report-k.de finden Sie hier >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rf_step_20052019

Für Jacques Offenbach ging es vom Griechenmarkt über die Seine zum großen Weltruhm. Am Wochenende hat sich die Domstadt in Frankreich auf die Spuren ihres Kölner Musikgenies begeben.

Köln | Als der knapp 14-jährige Jakob Offenbach mit seinem älteren Bruder und seinem Vater aus Köln in Paris ankommt, entsteht gerade das Viertel am Fuße des Montmartre. Den ersten Wohnort finden die Offenbachs in einer kölschen Musiker-WG in einer Mansardenwohnung an der Rue des Martyrs 23, die hinauf zum Berg führt auf dem heute die weiße Kirche Sacre Coeur ihren Platz hat. Dort leben vier Brüder, die Offenbach vom gemeinsamen Musizieren im Kölner Dom kennt.

europa_demonstration_ehu_19052019

Köln | Tausende Kölnerinnen und Kölner, allen voran die SPD-Spitzenkandidatin für den Europa-Wahlkampf Katarina Barley und SPD-Chefin Andrea Nahles fanden sich heute bei den Sternmärschen zur Deutzer Werft ein und setzten eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für Europa. Eingeladen hatten viele Organisationen, Gewerkschaften und Kirchen. Auch in anderen deutschen Städten gingen die Menschen unter dem Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“.

--- --- ---
Fotostrecke: Bilder von der Europa-Demo in Köln >
--- --- ---

Demonstration am Kalkberg

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg und mit ihr demonstrierten 508 Menschen, nach Angaben der Initiatoren, gegen die Hubschrauberstation auf dem Kölner Kalkberg. Die Kölner Polizei spricht von rund 300 Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmern, die sich an die Auflagen gehalten haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >