Köln Nachrichten Köln Nachrichten

bombe_09072014

Wegen dieser beiden Bomben mussten heute 6.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen und sogar Unimensa und das Hauptgebäude der Universität mussten evakuiert werden.

Lindenthal – Unisportplatz: Zwei Bomben entschärft

Köln | Zusammenfassung | Auf dem LKW des Kampfmittelräumdienstes liegen sie wie Vater und Sohn oder Mutter und Tochter aneinandergeschnallt nebeneinander. Plump und ein wenig harmlos aussehend. Die fünf Zentner und zehn Zentner Bombe die heute um 20:48 Uhr entschärft wurden. Rund 6.000 Menschen mussten evakuiert werden. Die Uni-Mensa und das Universitätshauptgebäude mussten geräumt werden und auch die beliebten Joggingstrecken durch den Grüngürtel wurden gesperrt.
--- --- ---
Fotostrecke: Die Bomben vom Unisportplatz in Lindenthal >
--- --- ---

Zwei Probleme gab es bei der Entschärfung. Zum einen das Menschliche. Eigentlich sollte die Entschärfung schon um 19:15 Uhr starten. Aber da es wie so oft einigen Unverbesserliche gab, die die Evakuierung durch ihr Verhalten verzögerten, mussten tausende Menschen länger warten, bis sie wieder nach Hause konnten. Um 20:48 Uhr waren beide Zünder entfernt und beide Bomben verladen.

Das zweite Problem lag in den widrigen Wetterbedingungen. Starker Dauerregen seit zwei Tagen ließ die Grube der 10-Zentner Bombe voll Wasser und Schlamm laufen. Chefentschärfer Wolf vom Kampfmittelräumdienst beschrieb anschließend die Situation vor Ort. So wie man gepumpt habe sei die Grube wieder voll gelaufen. Bis man bemerkt habe, dass ein Drainagerohr sich direkt in die Grube ergoss. Erst als man dies unterbrochen hatte, kam man an die Bombe ran und die Grube lief nicht mehr voll Wasser.

bombe_9072014

Dies ist der Zünder der 10-Zentner-Bombe - nach über 60 Jahren fast wie neu

Wolf zeigte auch den wie nagelneu aussehenden Zündmechanismus. Kaum Rost und innen wie neuwertig. Auch der Sprengstoff in der Bombe kann nicht verrotten so der Experte. Die Kampfmittelräumer nutzen Spezialwerkzeug um die Zünder aus den Bomben zu schrauben. Wer nicht über dieses verfügt und es mit eigenen Mitteln versucht, der wird einen solchen Versuch nicht überleben. Beide Zünder auf dem Kölner Unisportplatz waren unproblematisch zu entfernen.

Wer auf den Sportplatz mit den beiden großen Löchern schaute und dort vielleicht schon mal mit Blutgrätsche gegen den Gegner agierte, der wird ein flaues Gefühl im Magen haben. Schließlich lag nur wenige Meter darunter eine Weltkriegsbombe. Nur wenige Minuten nach der Entschärfung konnten alle Anwohner zurück und die Sperrungen wurden aufgehoben.

Den Liveticker vom Tag lesen Sie hier bei report-k.de >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nachdem die erkennbaren Gefahrenquellen für die Besucherinnen und Besucher beseitigt wurden, kann die Friedhofsverwaltung mit dem Ostfriedhof die letzte städtische Begräbnisstätte für die Öffentlichkeit freigeben. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Damit sind sämtliche Friedhöfe ab sofort wieder zugänglich. Einige hatten gesperrt werden müssen, weil nach dem Sturm „Burglind“ Bäume umzustürzen oder Äste abzubrechen drohten.

bf_ehrenfeld_fans_14012018

Köln | Es ist ein Spiel mit besonderen Sicherheitsanforderungen, wenn Borussia Mönchengladbach in Köln zum rheinischen Derby zu Gast ist. Die Bundespolizei erließ eine Allgemeinverfügung im Vorfeld für die Züge zwischen Mönchengladbach und Köln. Die Anreise der Fans vom Niederrhein verlief reibungslos. Im Interview der Pressesprecher der Bundespolizei Frank Freund zur Anreise der Fans von Borussia Mönchengladbach.

wildpinkler111109

Köln| Neben den sogenannten „Dixi Toiletten“, sollen an den Straßenkarnevalstagen mehr Toilettenwagen im Stadtgebiet Köln aufgestellt werden. Grund hierfür ist die wachsende Zahl von Menschen die an den jecken Tagen in Köln feiern wollen und für deren Ansturm vor allem am Elften im Elften die bestehende Infrastruktur nicht ausreichte. Aktuell diskutiert ein runder Tisch, den Oberbürgermeisterin Henriette Reker einberufen hat, wie Auswüchse im Straßenkarneval eingegrenzt werden können. Dazu gehört das ungehemmte Wildpinkeln.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN