Köln Nachrichten Köln Nachrichten

screenshot_tarek_05062019

Tarek_Bae / Twitter

Linke will im Polizeibeirat über Vorfall am Hauptbahnhof sprechen

Köln | aktualisiert | 10 junge Männer feiern Zuckerfest und laufen in den Kölner Hauptbahnhof. Die Polizei löst einen Großeinsatz aus und bringt sie zu Boden, fixiert sie und nennt sie „Verdächtige“. Report-K berichtete über den Vorfall und die Art des Umgangs der Polizei mit der Situation und fragte ob die Kölner Polizei „Racial Profiling“ betreibt. (Zum Bericht von report-K) Auch in den Sozialen Netzwerken oder der Online-Ausgabe von „ze.tt“ aus dem Zeitverlag wird diese Vorwurf laut. Die Linke in Köln spricht von „Rassistischen Kontrollen am Hauptbahnhof“ und will das Vorgehen der Polizei im nächsten Polizeibeirat thematisieren. Mittlerweile wird das Thema auch von überregionalen Medien wie der Süddeutschen Zeitung Online aufgegriffen. Mittlerweile hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland und der Kölner Polizeipräsident Uwe Jakob eine Stellungnahme abgegeben.

Zum Vorgehen der Kölner Polizei sagt der Fraktionsvorsitzende der Linken Jörg Detjen: „Ein völlig überzogenes und unverhältnismäßiges Eingreifen der Polizei. Wenn es Vorurteile bei der Polizei gibt, hilft auch die beste Videoüberwachung nicht. Mit einem kurzen persönlichen Gespräch eines Polizisten vor Ort hätte man den Vorfall aufklären können. Es ist doch ganz normal, dass sich an religiösen Feiertagen gläubige Menschen besonders kleiden. So auch diesmal am Tag des Zuckerfestes. Eigentlich müsste das der Polizei doch bekannt sein und in deren Terminkalender stehen.“

Den Tweet der Kölner Polizei „Wir kontrollieren verdächtige Männer in weißen Gewändern …“ kritisiert die Linke. Jörg Detjen: „Wir wollen unter anderem wissen, welchen Verdacht weiße Kleider und eilige Schritte auslösen sollen. So wie dieser Vorfall gehandhabt wurde, muss man ernsthaft über racial profiling diskutieren. Das sind rassistische Kontrollen, die sich außerhalb des Rechtsstaates bewegen.“

Stellungnahme des Zentralrats der Muslime in Deutschland

Der gestrige Zugriff der Kölner Polizei auf Muslime im Hauptbahnhof der Domstadt, die sich auf dem Weg zu ihren Feierlichkeiten aus Anlass des Endes des islamischen Fastenmonats Ramadan befanden, belegt, dass „rassistisches Profiling“ ein ernstzunehmendes Thema bleibt und erneut auf die Tagesordnung gehört, schreibt der Zentralrat der Muslime in Deutschland.

Der Vorsitzende des ZMD Aiman Mazyek schriftlich: „Wir verurteilen das Vorgehen der Kölner Polizei und erwarten, dass Polizisten kulturell besser geschult und sensibilisiert werden und nicht in großer Aufgeregtheit auf einen wie auch immer intendierten Hinweis aus der Bevölkerung über ein angeblich „verdächtiges“ Verhalten von Menschen anderen Aussehens reagieren. Ein Mindestmaß an Wissen über religionsspezifische Dinge, wie Feiertage und Traditionen, sollte auch bei der Polizei, der von großer Vielfalt geprägten und aufgeklärten Domstadt Köln vorhanden sein. Das würde viele Nerven und auch die Staatskasse schonen. Ich hoffe, dass die Polizei sich bei den Betroffenen in aller Form entschuldigt hat und sich selbstkritisch manch eigenen Vorurteilen und Bildern stellt und die richtigen Schlüsse aus dem gestrigen fehlgeleiteten Einsatz zieht.“ Der Zentralrat der Muslime in Deutschland bietet der Kölner Polizei an mit seinen Kulturmittlern Polizisten in Köln fortzubilden.

Kölner Polizeipräsident weist Kritik zurück

Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jakob weist die Vorwürfe zurück, dass seine Beamten rassistisch und fremdenfeindlich handeln. Die Art und Weise des Einsatzes am Kölner Hauptbahnhof begründet Jakob mit der exponierten Lage des Ortes. Jakob schriftlich: „Deshalb reagieren wir mit der erforderlichen Konsequenz auf Situationen, die Menschen Angst machen und den Anschein erwecken, dass erhebliche Gefahren drohen.“

Jakob bezieht sich in seiner Pressemitteilung auf die Art und den Inhalt des Notrufs, den er allerdings nicht öffentlich macht. Dazu teilt er schriftlich mit: „Mit Blick auf den Inhalt des Notrufs, der bei uns eingegangen ist, wäre ein "kurzes persönliches Gespräch" mit den benannten Männern, wie es jetzt als Möglichkeit in der Öffentlichkeit dargestellt wird, absolut ungeeignet gewesen.“

Jakob kündigt an, dass er zu den Vorfällen im Polizeibeirat Stellung nehmen will. Zur polizeilichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu den Vorfällen äußert sich Jakob nicht, die auch nach Klärung des Falls weiterhin die Männer als „Verdächtige“ bezeichnet. Immerhin scheint allerdings bei Jakob die Erkenntnis gereift zu sein, dass das Verhalten seiner Behörde berechtigterweise zu Irritationen führte. Schade ist es allerdings, dass es dazu erst einen Tag später kommt, nachdem es öffentliche Kritik gab. Jakob teilt schriftlich mit: „Mit dem heutigen Wissensstand bedauere ich, dass unbescholtene Bürger von diesen Maßnahmen betroffen waren und biete ihnen ein persönliches Gespräch an. Ich werde auf diese Menschen zugehen."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schroeter_PR_26062019

Köln | Es geht hoch her im Atelierzentrum Ehrenfeld, wo noch bis Ende der Woche die Ausstellung „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ läuft. Nicht nur Frauen mit muslimischem Migrationshintergrund legten massiven Protest ein. Fotografin Selina Pfrüner erhält mittlerweile Drohungen. Wie sehen unabhängige Islamexperten das Ausstellungsprojekt? Wir fragten Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam und Mitglied des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus.

hooligan_demo_261014

Köln | „Combat 18“ („Kampfgruppe Adolf Hitler“) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die im Zusammenhang mit dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in die Schlagzeilen geriet. Der mutmaßlich Verdächtige am Mord an Walter Lübcke der Kasseler Stephan E. könnte über Personen aus dem „Combat 18“ („C18“)-Netzwerk mit diesem in Verbindung gestanden haben. Nach einer Anfrage der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium im März mit, dass „C18“ in NRW von 2009 bis 2017 insgesamt 84 Straftaten beging. 19 davon in Köln. Einer der Tatverdächtigen, der für einen Großteil der 19 Kölner Straftaten verantwortlich sein soll, wohnt in Köln, so die Polizei Köln auf Anfrage dieser Internetzeitung. Ein Kölner Zelle von „Combat 18“ gebe es nicht, so die Ermittler.

Köln | Der Maifisch galt entlang des Rheins einst als Lachs der Armen. Dann war er ausgestorben und heute zeigt das Besatzprogramm, dass mit Mitteln der europäischen Union gefördert wurde, erste Erfolge. Am 6. Juni wurden bei Poll 30.000 Maifischlarven in den Rhein gesetzt.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >