Köln Nachrichten Köln Nachrichten

mittelmeer_ehu_03072019

Über hundert Menschen protestierten vor dem italienischen Generalkonsulat gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung im Mittelmeehr und forderten Freiheit für Carola Rackete.

Mahnwache für Seenotrettung im Mittelmeer am Dienstag in Köln

Köln | Zu einer halbstündigen Mahnwache vor dem italienischen Generalkonsulat hatten die Grünen am Dienstagmorgen aufgerufen. Da war noch nicht klar, dass Carola Rackete am Abend in Italien frei kommt. (report-K berichtete >) Unter dem Motto „Seenotrettung ist Pflicht – kein Verbrechen“ fanden sich über 100 Menschen ein. Sie solidarisierten sich mit Carola Rackete, die als Kapitänin des Rettungsschiffs „Seawatch 3“ trotz Verbots mit 40 Flüchtlingen an Bord in den Hafen von Lampedusa eingelaufen ist.

Unter den Demonstranten war neben Jörg Detjen, Chef der Linken-Ratsfraktion, auch der Kölner Frank Kadow. Als Kapitän hatte er 2017 zwei Wochen lang vor der libyschen Küste das Rettungsschiff „Seefuchs" der Regensburger NGO „Sea Eye" geführt. Bei diesem Einsatz konnten zahlreiche Flüchtlinge aus Seenot gerettet werden.

Zur Besatzung zählte auch Carola Rackete, die wenige Wochen zuvor neun Monate lang ein Forschungsschiff der Alfred-Wegener-Gesellschaft kommandiert hatte. Der heute 71-jährige Kadow hat nur gute Erinnerungen an sie. „Sie wollte Erfahrung mit einem kleinen Schiff sammeln. Obwohl sie nautisch die höchste Qualifikation hatte, verstand sie sich als gleichberechtigtes Teammitglied. Sie war hilfsbereit und übernahm Verantwortung.“

„Carola Rackete – eine toughe Frau voller Power!“

Sie habe angepackt – auch wenn es um Schweißen und Flexen ging. Besonders beeindruckte ihn der liebevolle Umgang mit einem kleinen Jungen, dessen Vater kurz vor der Rettung ertrunken war. Zusammengefasst: „Eine toughe Frau voller Power!“.

Nachdem Rackete trotz Verbots von Italiens Innenminister Salvini in den Hafen von Lampedusa einlief, wurde über sie Hausarrest verhängt. Ihr droht eine hohe Geldstrafe, das Schiff kann beschlagnahmt werden. Derzeit wird über eine Ausweisung Racketes verhandelt.

Felix Banaszak, NRW-Vorsitzender der Grünen, Berivan Aymaz, flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen Landtagfraktion, und Johannes von der Hilfsorganisation Seebrücke betonten in ihren Reden, dass die EU durch ihre Flüchtlingspolitik grundlegende Werte verrate. Einig waren sie sich auch darin, dass die EU eine eigene Seenotrettung im Mittelmeer aufbauen solle statt dies gemeinnützigen Organisationen zu überlassen. Banaszak wies noch auf das Paradox hin, dass zwar jeder Flüchtling in der EU Asyl beantragen könne, man es ihm aber gleichzeitig unmöglich mache, EU-Länder zu erreichen.

Zum Schluss richtete Kölns wohl prominentester Sozialarbeiter Franco Clemens deftige italienische Worte an die Beschäftigten des Konsulats, die neugierig zusahen und zuhörten. Seine Tirade auf Deutsch zusammengefasst: „Wir haben von Salvinis Rassismus die Nase voll!"

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hippo_step_23082019

841.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Zahl der Jahreskarten stieg auf 41.000. China Light Festival bringt 100.000 im Winter.

Köln|Zufrieden zeigt sich der Kölner Zoo mit seinem gestern präsentierten Jahresergebnis. Es ist eines der besten der vergangenen Jahre. Zwar kamen 2018 mit 841.000 Tagesbesuchern etwas weniger Menschen (2017: 882.000), dafür stieg die Zahl der verkauften Jahreskarten von 37.000 auf 41.000. Besonders viele Gäste kamen im Spätsommer und Herbst nach Riehl. Auch das China Light-Festival war nach Informationen des Zoos mit 100.000 Besuchern ein großer Erfolg.

benecke_22082019

Köln| Mark Benecke, Kölner Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hat scharfe Kritik an der Neuregelung für Tattoo-Entfernungen per Laser geübt. Sie sollen ab Ende 2020 nur noch Fachärzten vorbehalten sein: "Die Neuregelung ist sinnlos", sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Viele Ärzte hätten weder ein Interesse daran noch Zeit dafür, argumentierte er.

Köln | Der Bundesligist 1. FC Köln will am Geißbockheim ausbauen und dafür in das Landschaftsschutzgebiet Äußerer Grüngürtel eingreifen. Aktuell sind die Baupläne des 1. FC Köln im Verfahren in der Offenlage, bevor der Kölner Rat eine Entscheidung treffen wird. Mit Birgit Blech und Harald Grieser, beide im Vorstand der Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle!“ sprach Andi Goral. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker mahnte in der „Kölnischen Rundschau“ das Ergebnis der Offenlage, wie es der Prozess vorsieht, abzuwarten. Die Grünen gehen auf Abstand zu den Plänen des 1. FC Köln, während SPD, CDU und FDP sich hinter den FC stellen vor Ablauf der Offenlage. Hier stellt sich die Frage ob SPD, CDU und FDP die Einwendungen der Kölner Bürgerinnen und Bürger egal sind? Einwendungen für oder gegen die Ausbaupläne können noch bis zum 30. August abgegeben werden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >