Köln Nachrichten Köln Nachrichten

nsdok_ehu_19_10_17

Blick in die Ausstellung: In der Mitte die Biografie-Tafeln für die Familie Leiser, die Brüder Spier und Erich Kliansky (v.l.).

Malyj Trostenez: NS-Dok erinnert an größtes NS-Vernichtungslager auf sowjetischem Boden

Köln | Köln, 20. Juli 1942. „Transport DA 219“ verlässt den Bahnhof Köln Deutz. In ihm sitzen die Brüder Kurt und Rolf Spier aus Köln, das Ehepaar Leiser aus Kerpen mit ihrer Tochter und das Ehepaar Meta und Erich Klibansky mit ihren drei Söhnen. Mit ihnen fahren 1.164 Juden aus Köln und Umgebung. Umgesiedelt sollen sie werden, heißt es.

Nach vier Tagen erreicht der Zug Minsk. Alle müssen auf Lastwagen umsteigen. Ziel ist der nahe Wald von Blagowschtschina. Dort werden sie – die Gruben sind schon ausgehoben – erschossen oder unterwegs in Gaswagen getötet. Die Leichen werden in Massengräbern verscharrt.

Hier und im nahen Lager Malyj Trostenez wurden zwischen 1942 und 1944 40.000 bis 60.000 Menschen ermordet. Im breiten öffentlichen Gedenken und Erinnern spielt dieser Ort eine eher untergeordnete Rolle. Eine Wanderausstellung soll das ändern. Jetzt macht sie Station im Kölner-NS-Dokumentationszentrum.

Ein bemerkenswertes Projekt grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Es ist – angesichts der aktuellen politischen Spannungen zwischen Ost und West – ein bemerkenswertes Projekt grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Gemeinsam erarbeitet wurde die Ausstellung vom Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk (IBB Dortmund), der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte „Johannes Rau“ Minsk (IBB Minsk) und der Stiftung Denkmal für ermordete Juden Europas. Gezeigt wird sie in Weißrussland sowie in Österreich, der Tschechischen Republik und Deutschland, in Städten, von denen aus Juden nach Malyj Trostenez deportiert und dort ermordet wurde. In Deutschland sind es alleine 23 Städte.

Die Ausstellung beginnt mit einem Überblick über „Vernichtungskrieg“, den das Nazi-Regime gegen die Sowjetunion führte mit dem ausdrücklichen Ziel, ein rassenreines Großdeutschland“ zu schaffen. Ein Krieg, den die deutsche Wehrmacht mit aller Konsequenz und Brutalität führte – wahrlich keine Leistungen deutscher Soldaten, auf die man stolz sein müsse, wie es jüngst AfD-Parteivorsitzender Alexander Gauland forderte. Aus Anlass dieser Ausstellung sei an diesen Skandal-Satz erinnert.

Die Gaswagen waren als zivile Fahrzeuge getarnt

Dann wird mit Schrift- und Fotodokumenten die „Arbeitsweise“ des Vernichtungslagers geschildert. Dazu gehörten nicht nur die Massenerschießungen und die Ermordung in Gaswagen, die als zivile Fahrzeuge – etwa durch den Schriftzug „Langnese-Eis“ getarnt waren. In einer Scheune wurden auch Menschen bei lebendigem Leib verbrannt.

Beim Nahen der Roten Armee wurden die Leichen ausgegraben und – um alle Spuren des Verbrechens zu beseitigen – verbrannt. Das geschah jedoch nur unvollkommen. Schon kurz nach der Befreiung konnten Zeugnisse des Völkermords gesichert werden. So fanden sich in einem Grab noch gefüllte Koffer oder Flakons mit Kölnisch Wasser.

In der Folgezeit entstand hier zwar eine Gedächtnisstätte, die aber dem jeweiligen politischen Selbstverständnis der Sowjetunion und nach 1990 von Weißrussland/Belorus entsprach. Auch der unterschiedliche Umgang mit Erinnerung an die verschiedenen Opfergruppen wie Juden, Partisanen oder Kriegsgefangene ist Thema der Ausstellung. 2015 wurde in Anwesenheit von 2016 Staatspräsident Alexander Lukaschenko der erste Teil für ein neues Denkmal eröffnet: „Die Pforte der Erinnerung“ von Bildhauer Konstantin Kostjutschenko. Das endgültige Mahnmal soll den Weg bis hin zum Erschießungsplatz im Wald von Blagowschtschina nachzeichnen.

Pfortedererinnerung_19_10_17

Foto: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas | Die „Pforte der Erinnerung“ von Konstantin Kostjutschenko auf dem Gelände des ehemaligen Lagers.

Die Ausstellung gibt den Opfern einen Namen

Der letzte Teil der Ausstellung schließlich ist den Opfern des größten NS-Vernichtungslagers auf sowjetischem Boden gewidmet. Fotos und Videoaufnahmen geben ihnen einen Namen, ebenso ausgewählte ausführliche Biografien. Fester Bestandteil dabei ist die Biografie von Erich Klibansky. Der Rektor des Kölner jüdischen Jawne-Gymnasiums hatte noch vier Jahre vor seiner eigenen Deportation 130 Kinder mit einem Zug nach Großbritannien retten können. An ihn erinnert heute ein Brunnen auf dem nach ihm benannten Platz, dem ehemaligen Standort des Gymnasiums, an der Helenenstraße.

Auf zwei weiteren Tafeln können an den jeweiligen Ausstellungsorten Menschen vorgestellt werden, die von dort in den Tod deportiert wurden. In Köln sind es die Brüder Spier und die Familie Leiser.

„Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ – bis 18. Februar 2018, NS-Dokumentationszentrumder Stadt Köln, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln, www.nsdok.de,Di-Fr 10-18 Uhr, Sa und So 11-18 Uhr, erster Donnerstag im Monat 10-22 Uhr. Umfangreiches Begleitprogramm. Katalog: 10 Euro

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

clouth_gelaende_13122018_ehu

Köln | 2010 wurde Köln Millionenstadt. Seit dem wächst die Bevölkerungszahl langsam aber stetig. Aktuell haben 1.081.500 Menschen hier ihren Hauptwohnsitz. Bis zum Jahr 2010 werden es 1.146.100 sein – eine Steigerung um rund 6 Prozent. So jedenfalls die Prognose des städtischen Amtes für Statistik, die jetzt vorgestellt wurde.

Clown_lara_bremer_13122018

Köln | Der „Kölner Weihnachtscircus“ ist zum vierten Mal an der Zoobrücke in Köln zu Gast. Der Zirkus zeigt in vorweihnachtlicher Kulisse Kleintierdressur, bunte Clownerie und spannungsgeladene Unterhaltung, die die Besucher den Atem stocken lässt, fand Lara Bremer auf der Premiere am 6. Dezember heraus.

12122018_MasterplanCampusDeutz

Köln | Die Technische Hochschule Köln plant die Neugestaltung ihres Campus in Köln-Deutz. Nun hat ein Preisgericht die Gewinner von gleich Architektenwettbewerben ausgelobt. Der Sieger für das Gebäude A ist das Stuttgarter Planungsbüro wulf architekten GmbH. Für das geplante Hörsaalzentrum (Gebäude B) hat das Preisgericht die Entwürfe der Büros Staab Architekten GmbH, Berlin, sowie Ferdinand Heide Architekt Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt, ausgewählt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN