Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fluechtlinge_22092015b

Mehr als 1100 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Köln - Jugendamt vor großer Herausforderung

Köln | Die Stadt beherbergt derzeit rund 8000 Flüchtlingen, darunter befinden sich (Stand Ende August) 1155 minderjährige Jugendliche, die ohne ihre Familie angekommen sind und deshalb vom Jugendamt in Obhut genommen werden müssen. Die Zahlen der Neuankömmlinge sind deutlich gestiegen – waren es 2013 noch 220 und 2014 im ganzen Jahr 450 Jugendliche, wurden 2015 bis Mitte August bereits 525 gezählt. Bis Jahresende wird die Zahl wohl auf 800 steigen. Dazu kommen Flüchtlinge unter 18, die bei Verwandten in der Stadt unterkommen oder die vom Jugendamt bereits in Wohngruppen in und außerhalb Köln untergebracht werden können.

„Wir fühlen uns derzeit schon an und teilweise über der Grenze. Wir müssen jeden Tag sehen, wo wir Personal und Räume herbekommen, um die Jugendlichen entsprechend der Vorschriften unterzubringen“, sagt Jugendamtsleiterin Carolin Krause. Verschärft werde die Situation derzeit noch durch die neue Drehscheibe am Kölner Flughafen.

Aktuell hofft die Stadt auf das neue Bundesgesetz, das die Verteilung der Jugendlichen auf alle Länder und Kommunen neu regelt. Derzeit liegt die Last der Unterbringung auf den Jugendämtern Köln, Aachen, Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf und Bochum und das obwohl es in NRW insgesamt 170 Jugendämter gibt.

Das neue Gesetzt tritt regulär am 1. Januar in Kraft, eventuell wird es auf den 1. November vorgezogen. Dann könnte Köln etwa 90 Prozent der jugendlichen Neuankömmlinge, nach vorheriger Prüfung der Verteilfähigkeit, zu anderen Kommunen weiterleiten. Die Verteilung soll binnen von vier Wochen nach der Ankunft erfolgen.

Derzeit nutzt Köln sowohl die eigenen Unterbringungsmöglichkeiten, als auch weitere im Umland in einem Umkreis von bis zu 70 Kilometern. Genutzt werden als Notlösung auch Hotels bzw. Hostels, Jungendhilfeeinrichtungen wie Jugendzentren oder leerstehende Gebäude wie eine Schule in Ehrenfeld. Außerdem soll es im Jugendhilfesystem Kölns einen weiteren Platzausbau geben.

In der Regel bekommt die Stadt die Kosten, die zwischen 3000 und 5000 Euro pro Jugendlichem liegen, vom Bund erstattet. Ob dies auch bei den Notlösungen gilt, die oft höhere Kosten verursachen, darüber gibt es derzeit noch Debatten. Geprüft wird aktuell auch die Möglichkeit, die Jugendlichen in Gastfamilien unterzubringen, von denen sich aktuell in Köln 40 bis 50 angeboten haben. Möglich ist dies allerdings nur nach einer halbjährlichen Schulung.

Die ankommenden Jugendlichen kommen nach ihrer Ankunft zunächst in stationäre Aufnahmegruppen, wo die Grundversorgung sicher gestellt wird. Später folgen dann sogenannte Clearingwohngruppen, wo es neben anderen Angeboten regelmäßig Sprachunterricht gibt. Im Idealfall kommen die jungen Flüchtlinge dann nach acht bis zehn Wochen in reguläre Wohngruppen. Hier sind aktuell aber auch Wartezeiten von bis zu fünf Monaten möglich. In allen Bereichen werden die Flüchtlinge intensiv pädagogisch betreut. Ziel ist es, den Jugendlichen einen möglichst guten Start ins Leben in der neuen Heimat zu sichern, wozu auch der Schulbesuch bzw. eine berufliche Ausbildung gehört.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS